Eli Lilly: Pharma-Aktie mit Corona-Ass im Ärmel

Drogerie Tabletten Arzt – shutterstock_507286795 romaset

Pharma-Aktien bieten Ihnen Sicherheit in turbulenten Börsenphasen. Dazu zählt die Aktie von Eli Lilly. (Foto: romaset / Shutterstock.com)

Aktien aus der Pharmabranche weisen im turbulenten Börsenjahr 2020 deutlich weniger Kursschwankungen auf als Werte anderer Branchen. Das ist logisch, denn auch in der Coronakrise sinkt die Nachfrage nach Medikamenten nicht. Für sicherheitsorientierte Anleger lohnt sich daher die Beimischung von Pharma-Aktien. Einen interessanten Kandidaten möchte ich Ihnen heute vorstellen.

Unternehmensportrait

Die Eli Lilly and Company wurde bereits 1876 gegründet und zählt heute mit einem Jahresumsatz von 24 Mrd. US-Dollar zu den größten Pharmakonzernen der Welt. Das US-Unternehmen beschäftigt 33.000 Mitarbeiter und produziert seine Medikamente in 13 Ländern. Die breite Produktpalette des Konzerns aus Indianapolis umfasst u.a. Antidepressiva, Insulin, Krebs-Medikamente, Potenzmittel und Blutdrucksenker.

Wichtigstes Medikament von Eli Lilly ist Trulicity. Das 2014 zugelassene Diabetes-Mittel verzeichnet mit einem Jahresumsatz über 4 Mrd. US-Dollar weiterhin starkes Wachstum. Es ahmt das Darmhormon GLP-1 nach und sorgt für eine vermehrte Ausschüttung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse. Gleichzeitig wird der Blutzuckerspiegel gesenkt und das Körpergewicht reduziert – wie klinische Studien belegen. Diese Multifunktionalität ist maßgeblich für den Erfolg von Trulicity verantwortlich.

Einige aussichtsreiche Wirkstoffe in der Forschungspipeline

Bei Pharma- und Biotech-Aktien kommt der Forschungspipeline eine enorme Bedeutung zu. Auch hier schneidet Eli Lilly sehr gut ab: Gleich 4 neue Diabetes-Medikamente, die das Unternehmen zusammen mit seinem deutschen Forschungspartner Pharmakonzern Boehringer Ingelheim entwickelt, befinden sich in fortgeschrittenen klinischen Studien.

In den nächsten 5 Jahren plant der Konzern, insgesamt 20 Zulassungsanträge für Medikamente aus seiner Forschungspipeline zu stellen. Mit der 8 Mrd. US-Dollar schweren Übernahme des Biotech-Unternehmens Loxo Oncology zu Jahresbeginn 2019 sicherte sich Eli Lilly zudem den Zugriff auf 2 aussichtsreiche Krebs-Medikamente.

Erfolg bei der Entwicklung eines Antikörpers zur Behandlung von COVID-19

Auch im Rennen um Medikamente gegen die vom Coronavirus ausgelöste Lungenerkrankung COVID-19 ist Eli Lilly vorne mit dabei: In dieser Woche hat der Konzern einen Antrag auf Notfallzulassung seiner Antikörper-Therapie LY-CoV555 zur Behandlung von COVID-19 gestellt.

LY-CoV555 soll in einer Monotherapie bei Patienten mit einem erhöhten Risiko und leichten bis mittelschweren COVID-19-Erkrankungen verwendet werden. Zudem laufen weitere Studien für Kombinationsbehandlungen mit anderen Medikamenten.

Für Langfristanleger ist die Aktie dank moderater Bewertung interessant

Pharma-Unternehmen weisen üblicherweise eine hohe Krisenresistenz auf. Das trifft auch auf Eli Lilly zu, auch 2020 können Umsatz und Gewinn gesteigert werden. Dabei bringt es die Aktie auch noch auf eine sehr moderate Bewertung: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt gerade einmal bei 18 – und somit deutlich unter dem Durchschnitt der US-Aktien.

Wenn Sie Ihr Depot also etwas mehr auf Sicherheit ausrichten möchten, ist diese Aktie auf jeden Fall einen genaueren Blick wert.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Sascha Mohaupt. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz