Empfehlung für Rentenfonds: Der Anleihe-Irrtum in Medien

Noch sind die Anleihekurse in Deutschland vergleichsweise stabil. Noch.

Denn: Bald werden die Zinsen auf breiter Front steigen, trotz der Politik.

EU und Bundesregierung sorgen derzeit wie die USA noch dafür, dass die Zinsen niedrig sind. Die FED (Zentralbank der USA) versucht bis 2014 die Niedrigzinspolitik aufrecht zu erhalten. Dies wird kaum gelingen, denn:

Die Märkte kaufen Anleihen nur dann, wenn die Rückzahlung sicher oder wenn die Rendite als Ausgleich für Unsicherheit hoch ist. Das bedeutet aktuell, dass Griechenland bei etlichen Anleihen für Kursverluste sorgen wird.

Dies geht zu Lasten von Anleihenfonds (Rentenfonds) – und zu Lasten Ihrer Vorsorge.

Rentenfonds als Verlierer 2012 und 2013

Wir gehen davon aus, dass Rentenfonds 2012 und 2013 zu den Verlierern im Fondsgeschäft zählen werden. Denn:

Diese Fonds haben bereits zahlreiche der Anleihen im Portfolio, deren Kurs stark gefährdet ist. Zwar können auch Fonds neue Anleihen kaufen, wenn deren Zinsen stéigen. Nur:

Weiterhin machen die Altanleihen einen großen Teil des Vermögens aus. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Rentenfonds zu den Renditeverlierern 2012 und 2013 zählen, ist daher hoch.

Auch globale Anleihen gefährdet

Die Warnung oder Sorge beschränkt sich nicht nur auf Europa. Auch in den USA werden Anleihen unter Druck geraten (auch Unternehmensanleihen), wenn die Ausfallrate zunimmt.

Eine Gefahr geht dabei zudem von Kommunalanleihen aus, die in den USA derzeit stark unter Druck geraten sind. Immer mehr Kommunen melden Konkurs an oder stehen kurz davor. Auch Warren Buffett, vermögendster Investor der Welt, hat sich aus diesem Geschäft zurück gezogen.

Achtung:

  • Unternehmens- und Staatsanleihen stehen weltweit vor (Kurs-)verlusten, wenn die Ausfallgefahr wächst.
  • Dies wird unweigerlich Rentenfonds betreffen, die in den vergangenen zwölf Monaten teils noch Gewinne in zweistelliger Höhe erwirtschaftet hatten.
  • Noch sorgt die Geldflut der Notenbanken dafür, dass zur Zeit fast jeder Anlagemarkt stark haussiert.
  • Dieses Glück wird aber nur von kurzer Dauer sein, bis wieder normale Verhältnisse an den Finanzmärkten einkehren, denn: das Vertrauen in Anleihen wird schmelzen und das Geld vor allem in Aktienmärkte (Sachwerte) treiben.

Rentenfonds haben ihren Namen ausgehend von „Renten“, die Anleihen sind. Die Idee der Vorsorge hat mit Anleihenfonds derzeit wenig zu tun. Wenn deren Umfeld nicht stimmt, können die besten Fondsmanager wenig machen.

GeVestor meint: Vorsicht. Wenn Sie aktuell in Rentenfonds investiert haben, setzen Sie sich Stop-Loss-Limits.

Planen Sie, in sichere Zinsanlagen zu investieren, greifen Sie am besten zu Fonds auf Wandelanleihen oder Mischfonds. Diese profitieren zumindest von steigenden Aktienkursen, wenn die aufgrund der Sachwerteflucht steigen.

Die Rendite von Mischfonds wird 2012 und 2013 aller Voraussicht nach bei weitem höher als für Rentenfonds sein.

8. Februar 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jan Aalto
Von: Jan Aalto. Über den Autor

Jan Aalto ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt