Enthüllt: Mein langfristiger Erfolgs-Indikator

Wall Street – shutterstock_267083465 Matej Kastelic

An der Fortsetzung des Wall-Street-Aufwärtstrends hatte ich im Juni keinerlei Zweifel. Erfahren Sie in diesem Beitrag, warum nicht: (Foto: Matej Kastelic / Shutterstock.com)

Im DAX scheint die in der Vorwoche noch zu sehende Aufbruchs-Stimmung wieder verpufft:

Von den bis Donnerstag hinzugewonnenen 288 Punkten ist am Dienstagvormittag schon wieder die Hälfte verloren gegangen.

DAX lustlos – Wall Street wieder auf Rekordkurs

An der Wall Street sieht das ganz anders aus: Der Dow Jones kletterte schon am Mittwoch vergangener Woche auf ein neues Allzeithoch und baute dieses am Freitag weiter aus.

Der S&P 500 sowie der knapp 1.600 Werte umfassende NYSE Composite folgten am Freitag.

Den im Juni deutlich gedrückten Nasdaq-Indizes (US-Technologiewerte) fehlen aktuell nur noch +0,4% bzw. +1,0% für neue Bestmarken.

Genau das hatte ich Ihnen übrigens in meinem Chartanalyse-Trends-Beitrag am 28. Juni 2017 angekündigt:

„Die beste Nachricht kommt vom Vergleich des Nasdaq 100 mit seinem Saisonal-Verlauf:

Die Korrektur im bisherigen Juni-Verlauf deckt sich sehr gut mit dem Durchschnitt der letzten 32 Jahre und sollte demnach nun ihr Ende finden oder gefunden haben.“

Der Nasdaq 100 fiel danach noch 4 Handelstage lang marginal weiter und startete dann ab dem 7. Juli 2017 seine bis heute andauernde Rallye.

Der Stärke vertrauen!

Tatsächlich hatte ich zu keiner Zeit im Juni Sorge, dass die Wall Street und speziell die Indizes der Nasdaq ihren Aufwärtstrend NICHT fortsetzen könnten.

Dafür gibt es eine ganz simple charttechnische Erklärung: Der Relative-Stärke-Index (RSI) zeigt Ihnen üblicherweise die Trend-Intensität eines Marktes.

Ich habe indes schon vor vielen Jahren seine ganz besondere Qualität als Frühindikator entdeckt – eine Eigenschaft, die den meisten Anlegern verborgen bleibt.

Schauen wir dazu einmal gemeinsam auf den folgenden Monats-Chart des Nasdaq 100:

nasdaq 100_18-07-2017

14-Monats-Relative-Stärke-Index: Simples Signal mit fantastischer Wirkung

Die geheime Eigenschaft des Relative-Stärke-Index

Die Eigenschaft, die ich mir beim RSI zunutze mache, ist seine Fähigkeit Trends auszubilden.

Diese Trends werden wiederum durch das Einzeichnen von Trend-Linien sichtbar gemacht.

Nasdaq Logo RED_shutterstock_611856299_andersphoto

GoPro-Aktie: Satz mit XAktie setzt Sinkflug weiter fort. Stellenabbau im Drohnensegment. Analysten erwarten Gewinnsprung im kommenden Jahr › mehr lesen

Am besten funktioniert diese Analyse-Methode in einem Monats-Chart. Das ist aber in meinen Augen kein Nachteil, sondern eher ein Vorteil.

Denn schließlich sollten wir als Anleger v. a. an den Langfrist-Trends interessiert sein: Langfrist-Trends schaffen nämlich Vertrauen in die Marktbewegungen:

Wenn Sie „wissen“, dass ein Trend langfristig aufwärts gerichtet ist, dann brauchen Sie zum einen nicht bei jeder kleineren Korrektur verängstigt aus Aktien auszusteigen.

Zum anderen können Sie eben solche Korrekturen dazu nutzen Ihr Portfolio aufzustocken – falls notwendig oder gewünscht.

14-Monats-RSI: Trend-Bruch = Signal

Der 14-Monats-Relative-Stärke-Index gibt also immer dann ein Signal zum Kauf oder Verkauf, wenn eine Trend-Linie klar durchbrochen wird.

Im Chart habe ich Ihnen einmal die Kauf- und Verkaufs-Signale bis ins Jahr 2002 zurück mit vertikalen Balken gekennzeichnet.

Wird ein Signal auf diese Weise generiert, dann kaufen oder verkaufen Sie gleich zur Eröffnung am 1. Handelstag des Folgemonats.

Ein Beispiel:

Optimal: Aufwärtstrends nutzen, Abwärtstrends vermeiden

Im April 2009 bildete der Nasdaq 100 ein langfristiges Kaufsignal aus. Entsprechend wäre Ihr Einstieg am 1. Handelstag des Mai 2009 erfolgt.

Das Verkaufs-Signal entstand im März 2015. Beim Ausstieg am 1. Handelstag im April 2015 hätten Sie einen Wertzuwachs im Nasdaq 100 von +210,0% realisiert!

Im Zuge der Finanzkrise hätten Sie sich hingegen zwischen 2008 und 2009 einen Nasdaq-Rückgang von fast -20% erspart.

Noch besser: Mit einem Short-Instrument hätten Sie sogar davon profitieren können!

Mein geheimes Signal hätte nur in der Börsen-Phase von April 2015 bis Juli 2016 nicht ganz so gut funktioniert. Aber auch das war nicht wirklich tragisch:

Zwar wäre Ihnen ein Nasdaq-Plus von +9,3% entgangen, dafür hätten Sie jedoch Ihre Nerven während der Mini-Crash-Phasen im August 2015 und Januar / Februar 2016 geschont (gelber Kreis).

Kaufsignal vom Juli 2016 wird noch lange andauern

Das im Juli 2016 generierte Kaufsignal war indes der Grund, warum ich auch im Juni an dem seither zu sehenden Aufwärtstrend keinen Zweifel hatte:

Die Aufwärtstrend-Linie im RSI war zu keiner Zeit in Gefahr. Und deshalb sind die bislang erzielten +23,3% Zuwachs im Nasdaq 100 auch noch lange nicht das Ende…


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Andreas Sommer
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.