Erst US-Wahl, dann Kampf gegen Corona

Roche Logo RED – shutterstock_474915238 Jonathan Weiss

Die beiden Unternehmen Roche und Qiagen leisten im Bereich der Corona-Schnelltests einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen das Coronavirus. (Foto: Jonathan Weiss / Shutterstock.com)

Die US-Wahl ist Geschichte. Zwar wissen wir noch nicht, wer in den kommenden 4 Jahren US-Präsident sein wird, doch die Börsianer sind erleichtert, dass die Wahl vorbei ist und dass es bisher keine größeren Ausschreitungen gibt am Tag nach der Wahl.

Ich hatte Ihnen bereits in der vergangenen Woche geschrieben, dass ich den Rücksetzer, den wir von Mitte Oktober bis Ende vergangener Woche gesehen haben, für übertrieben halte und dass die Kurse anziehen sollten, sobald die US-Wahl gelaufen ist.

Nun rückt mit Corona wieder ein anderes Thema in den Fokus, das jedoch auch bald abgehakt sein könnte – zumindest an der Börse. Denn es ist gut möglich, dass wir bereits vor Weihnachten einen ersten zugelassenen Impfstoff haben. Dann dürften die Börsen den nächsten Freudensprung machen.

Aktuell helfen auch immer bessere Corona-Schnelltests dabei, mit der Pandemie zurechtzukommen. Zwei Unternehmen, die hier einen großen Beitrag leisten, sind Qiagen und Roche, auf die ich jetzt noch eingehen möchte.

Roche: Mehr Corona-Schnelltests

Der Schweizer Pharmakonzern Roche will die Zahl der Antigen-Schnelltests zur Erkennung von Corona-Infektionen hochfahren und schlussendlich pro Monat Stückzahlen im dreistelligen Millionenbereich erreichen.

Zudem entwickelt Roche derzeit einen Schnelltest mittels Speichelprobe. Der große Vorteil: Ein solcher Test kann auch von medizinisch nicht geschultem Personal durchgeführt werden. Doch nicht nur bei Corona-Tests nimmt Roche eine führende Stellung ein. Auch in Sachen Krebstherapien ist Roche hervorragend positioniert.

Daher bleibt die Schweizer Roche-Aktie ein dividendenstarkes Basis-Investment für konservative Anleger.

Qiagen hebt Jahresprognose an

Das niederländisch-deutsche Biotech-Unternehmen Qiagen hat kürzlich die eigene Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Das Unternehmen erwartet nunmehr eine Steigerung des Umsatzes (unter konstanten Wechselkursen) um 20%.

Der bereinigte Gewinn je Aktie soll sogar um 45% auf ungefähr 2,07 bis 2,09 US-Dollar (Qiagen bilanziert in Dollar) steigen. Zuvor wurde ein bereinigter Gewinn je Aktie von mindestens 2 US-Dollar erwartet.

Der über den bisherigen Erwartungen liegende Ausblick spiegelt die starke Geschäftsentwicklung in den ersten 9 Monaten 2020 und die Erwartungen an ein weiterhin hohes Umsatz- und Profitabilitätsniveau im 4. Quartal wider.

Für das 4. Quartal 2020 erwartet Qiagen ein Umsatzwachstum von etwa 24 bis 27% sowie einen bereinigten Gewinn je Aktie in Höhe von 0,58 bis 0,60 US-Dollar. Das Unternehmen wird noch eine ganze Weile von der hohen Nachfrage nach Corona-Tests und den entsprechenden Labormaterialien profitieren.

Beide Unternehmen halte ich aktuell für spannend. Daher sind Roche und auch Qiagen aus meiner Sicht an der Börse einen Blick wert.

Roche Logo RED – shutterstock_474915238 Jonathan Weiss

Spark Therapeutics: Warum Roche noch lange nicht am Ziel istSpark Therapeutics: Übernahmekrimi geht in die nächste Runde. Pharmagigant Roche verlängert abermals die Angebotsfrist. Spark Therapeutics-Anleger stemmen sich gegen den Deal. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands und teilt seine Expertise bereits seit rund 20 Jahren als Chefredakteur von „Morriens Depot-Brief“ (für den erfolgreichen Börsenstart), dem „Depot-Optimierer“ (Vermögensaufbau mit Value-Ansatz) und von „Rolf Morriens Power Depot“ (dynamisches Trading-Depot) sowohl mit Börseneinsteigern als auch mit ambitionierten Privatanlegern.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz