Erste Kaufpanik setzt ein! NASDAQ mit Handelsaussetzern

Hand Aktienkurse Handy – shutterstock_281485052 solarseven

Die Erholung im Crash oder Bärenmarkt Rallye – wie auch immer Sie es nennen, es ging die letzten Tage bergauf. Teilweise sogar so schnell, dass der Handel gestoppt wurde. (Foto: solarseven / Shutterstock.com)

So schnell kann sich das Blatt drehen. Der NASDAQ wurde am Freitag teilweise zu steil nach oben gekauft. Bei 7 Prozent Bewegung – in beide Richtungen übrigens – wird der Handel ausgesetzt. Bislang hatten wir das öfter beim Dow Jones und S&P 500 gesehen. Allerdings abwärts. Wenn die Kurse 7 Prozent an einem Tag nach unten crashten, wurde der Handel ausgesetzt.

Es wird also weiterhin in Tech-Aktien umgeschichtet. So sieht der Wochenchart aus:

Das 78,6er Fibonacci-Retracement wurde noch nicht erreicht oder unterschritten. Hier ist häufig ein Punkt, wo die Masse der bullischen Marktteilnehmer aufgibt und die Bären übernehmen dürfen. Davon sind wir noch ordentlich entfernt.

Auch die 200-EMA Wochenlinie wurde in diesen Tagen nur nahezu angelaufen. Es wäre durchaus realistisch, wenn die Kurse hier wieder nach oben drehen. Selbst wenn wir nächste Woche einmal unter der blauen Linie notieren würden – solange der Wochenschluss darüber liegt, ist auch noch alles in Butter.

Neue Technologien sind die Gewinner der Krise

Wird werden eines nach dieser Krise sehen: Es wird eine massive Umwälzung geben. Raus aus alten und verstaubten Unternehmen und hin zu neuer Technologie. Das erleben wir aktuell schon, wie stark die Firmen gehandelt werden, die jetzt den zahlreichen Arbeitern eine Möglichkeit bieten, im Home Office zu arbeiten.

Zoom ist dabei ein heißer Kandidat, wobei ein reines Investment aktuell schon etwas spät ist. Der Aktienkurs hat sich in den letzten Wochen bereits verdoppelt. Sollten die Kurse jetzt noch einmal korrigieren, wäre ein Kauf durchaus eine Option.

Aber es geht nicht nur um Videokonferenzen. Viele Unternehmen haben jetzt den Schuss endlich gehört und müssen sich plötzlich für die Gegenwart rüsten. Zukunftstechnologie für einen Teil der Bevölkerung gehört bereits zum Alltag vom anderen Teil.

Haben Sie noch Aktien von angestaubten Unternehmen wie Daimler, die weiterhin brutal abverkauft werden? Ich sage jetzt nicht, dass Tesla die perfekte Alternative ist. Um die 400 US-Dollar ist Tesla allerdings vermutlich eher ein Schnäppchen als eine Daimler-Aktie unter 20 Euro. So hart es klingt, die deutschen Autobauer haben gepennt.

Schauen Sie sich einfach die langfristigen Charts an. Die deutschen Autobauer sind aktuell nicht vom Allzeithoch abgestürzt. Selbst BMW hatte sein Hoch 2015; VW und Daimler genauso.

Nehmen Sie das als Grundlage, wenn es jetzt darum geht neue Investmentchancen zu nutzen. Sind die Kurse aktuell vom Allzeithoch jetzt abgestürzt, wie bei Allianz, Münchner Rück oder SAP? Dann haben die Kurse auch unglaublich gute Chancen, wieder nach oben zu ziehen. Bei Werten wie Daimler, RWE oder Bayer sehen die Charts einfach nicht sexy aus.

Vonovia, Merck oder Linde sind bestimmt auch nicht verkehrt. Es ist relativ einfach jetzt zu sehen, wo es sogar gigantische Chancen im DAX gibt. Natürlich werden auch diese Unternehmen kaum die Performance der US-Tech-Werte schlagen können. Das eben nur für den Fall, dass Sie lieber in der Heimat einkaufen, sind die genannten AGs definitiv einen Blick wert.

Daimler Mercedes Benz RED – shutterstock_525150721 Tadeas Skuhra

Wirecard fährt wieder Achterbahn – Daimler erreicht wichtige MarkeDaimler küsst wunderschön die Zielzone und wichtige Widerstände. Wirecard kämpft weiterhin gegen schlechte Presse und hat immer noch willige Käufer. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Berkholz. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz