Erträgnisaufstellung: So sparen Sie bares Geld und legen neu an

Die Abgeltungssteuer ist ein Ärgernis, doch durch eine neue Regelung lässt sich bares Geld sparen. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die Abgeltungssteuer ist auch im Jahr 2011 ein Ärgernis, doch durch eine neue Regelung lässt sich bares Geld sparen. Nutzen Sie die Chance, die sich aus den Vorschriften entwickelt, die Banken in die Pflicht nehmen.

Jahressteuerbescheinigung ersetzt Erträgnisaufstellung

Alleine aus der Jahressteuerbescheinigung geht bereits alles hervor, was Sie für Ihre Steuererklärung brauchen. An- und Verkäufe, Dividenden, Zinsen – all dies mussten Sie bislang in der Erträgnisaufstellung auflisten lassen. Diese aber kostet bis zu 25 Euro. Sparen Sie sich das Geld.

Die Jahressteuerbescheinigung reicht a) für Ihre persönliche Einschätzung sowie b) gegenüber dem Finanzamt. Die Erträgnisaufstellung ist nur in einem Fall sinnvoll:

Die Erträgnisaufstellung ist übersichtlicher als die Jahressteuerbescheinigung. Wer den Sachbearbeiter auf dem Amt unterstützen möchte – um schneller an Geld zu kommen – der kann in diese Aufstellung investieren.

Berechtigt ist jeder

Sie können unabhängig davon, ob Sie Freiberufler sind, Selbstständiger oder privater Investor, diese Regelung nutzen. Um 25 Euro netto mehr zu gewinnen, müssen Sie an anderer Stelle schon fast 50 Euro brutto mit der Geldanlage verdienen.

Dass sich dieser Vorgang lohnt, zeigt eine kleine Beispielrechnung. Für 50 Euro Bruttoertrag müssen Sie bei einem Zinssatz von aktuell 2% für sichere Staatsanleihen bereits 2.500 Euro brutto anlegen. Allein diesen Betrag können Sie jetzt anders investieren.

Mein Vorschlag dazu lautet: Nutzen Sie die Jahressteuerbescheinigung der Banken und investieren 2.500 Euro jetzt statt in eine 2%-Anlage in einen Genussschein etwa von Bertelsmann.

Bertelsmann-Genussschein bringt auch2011und 2012 noch 7%

Der Genussschein bringt Ihnen bei einem aktuellen Kurs von etwa 200% eine Rendite von 7%. Diese Rendite ergibt sich aus der Zinszahlung bezogen auf den Emissionskurs, der bei 100% lag. Die Zinsen belaufen sich auf offiziell 15%.

Der Zins wird so lange und in den Jahren gezahlt, in denen Bertelsmann Gewinne erzielt. Für Sie bedeutet diese Aussicht: Sie können mit den 7% Rendite rechnen. Dadurch rückt auch die Erträgnisaufstellung sowie die Jahressteuerbescheinigung wieder auf die Bühne:

  • Wenn Sie Gebühren in Höhe von 25 Euro netto sparen können, legen Sie die ansonsten dafür erforderlichen 2.500 Euro gleich in eine renditestarke Anlage.
  • Der Genussschein von Bertelsmann bringt Ihnen aktuell 7% Rendite.
  • Bezogen auf den Einsatz von 2.500 Euro verdienen Sie daher effektiv etwa 175 Euro durch die Nutzung der Jahressteuerbescheinigung.

GeVestor meint: so betrachtet lohnt es sich, die Erträgnisaufstellung durch die Steuerbescheinigung zu ersetzen. Auch, wenn diese Lösung etwas aufwändiger erscheint und etwas weniger Transparenz verspricht. Vor allem: Steuer- und Gebührensparen wird sich für Sie auch in den kommenden Jahren noch einmal lohnen. Denn: der Staat wird an diesen Schrauben drehen.

Die Finanzkrise mit den kommenden Zahlungen an die südeuropäischen Krisenländer lässt fast keinen anderen Schluss zu.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Janne Joerg Kipp. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt