Es bewegt sich einiges in der Nahrung- und Genussmittelbranche

Das Geschäft mit Zigaretten ist längst kein Selbstläufer mehr.

In vielen Ländern greifen immer weniger Menschen aus gesundheitlichen Gründen zur Zigarette.

2016 treten neue Tabakregeln in Kraft

Gleichzeitig machen die Regierungen mit Steuererhöhungen sowie Rauch- und Werbeverboten der Tabakbranche das Leben schwer.

Jetzt droht den Konzernen neues Ungemach. Ab Mai 2016 treten in der EU neue Regeln in Kraft, die die Lage noch verschärfen könnten.

Dann müssen die Hersteller größere Warnhinweise und abschreckende Bilder auf die Schachteln drucken. Zudem müssen schädliche Inhaltsstoffe reduziert werden.

Ähnliche Regeln gelten bereits in Australien, Neuseland und Kanada. Für die Tabakkonzerne sind die geplanten Vorschriften mit hohen Investitionen verbunden.

Denn sie müssen auch noch neue Prüfsiegel und Sicherheitssysteme auf die Packungen bringen, mit denen der boomende Schwarzhandel bekämpft werden soll.

Diese Verschärfung sollte die Branche eigentlich begrüßen, denn durch illegale Produktion, Schwarzhandel und Schmuggel entgehen ihr Einnahmen in Milliardenhöhe.

12.000% Kursgewinn mit Altria

Im vergangenen Jahr ist der Zigarettenkonsum weltweit um 0,7% auf 5,86 Bio Stück gesunken. In einigen Schwellenländern wächst der Markt aber noch.

Allein in China, wo 44% aller Zigaretten geraucht werden, ist der Absatz um 2,4% gestiegen. Dennoch müssen Altria, BAT und Philip Morris auf die veränderte Situation reagieren.

Preiserhöhungen allein reichen nicht. Um das profitable Wachstum langfristig zu sichern, müssen sie sich daneben neue Nischen suchen.

Neben der E-Zigarette setzen sie auf den Trend zur Öko-Zigarette, die ohne künstliche Aromastoffe im Tabak auskommt.

Insgesamt aber geht es der Tabakbranche trotz der vielen Probleme gar nicht so schlecht. Allein die Altria-Aktie ist seit dem ersten Nichtrauchertag im Mai 1987 um rund 3.200% gestiegen. Inklusive Dividenden sind es sogar plus 12.000%.

Der Markt mit Spezialnahrung boomt

Für die Nahrungsmittelhersteller ist der Bereich Spezialnahrung für ältere und kranke Menschen ein äußerst attraktiver Wachstumsmarkt.

Gerade ältere Menschen sind bereit, viel Geld für angereicherte Nahrungsmittel auszugeben. Allein im vergangenen Jahr wurden mit sogenannter Functional Food weltweit rund 275 Mrd. $ umgesetzt.

Doch das ist erst der Anfang. Auch Nestlé hat das Potenzial erkannt und verstärkt seine Investitionen in den Bereichen medizinische Ernährung und Wellness.

Immerhin ist das Segment Nutrition mit einer operativen Marge von 23% das profitabelste des Schweizer Lebensmittel-Riesen.

Unsere Favoriten

Altria und Nestlé bleiben unsere Favoriten im Nahrungs- und Genussmittel-Sektor. Beide überzeugen durch eine solide Geschäfts-Entwicklung dank starker Marken sowie durch eine großzügige Dividenden-Politik.

Vor großen Problemen steht dagegen Südzucker. Zum einen belastet der sinkende Zuckerpreis die Ergebnisentwicklung. Hinzu kommen Schadenersatz-Forderungen.

Das Bundeskartellamt verhängte 2014 gegen Südzucker und andere Zucker-Produzenten hohe Bußgelder wegen Preisabsprachen.

Jetzt haben etliche Lebensmittel- und Süßwaren-Hersteller das Zuckerkartell auf mehr als 100 Mio. € Schadenersatz verklagt. Sie machen geltend, zu viel Geld für Zucker bezahlt zu haben.

14. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt