ETF-Basiswissen: Eine Vielzahl an Vorteilen

ETF Tastatur – Imilian – shutterstock_557751157

Die Vorzüge von Exchange Traded Funds (Foto: Imilian / Shutterstock.com)

ETFs sind die Ideale Anlageform für den mittelfristigen Investor, um die gewünschte Vermögensallokation im Depot umzusetzen.

Um Ihnen noch einmal die Grundlagen der Geldanlage mit ETFs zu erläutern, habe ich letzte Woche mit der kleinen Reihe ETF-Basiswissen begonnen.

In der heutigen Ausgabe meines Newsletters habe ich Ihnen eine Auflistung der wesentlichen Vorteile von ETFs erstellt.

Sicherheit

In der letzten Ausgabe habe ich in der grundsätzlichen Definition von ETFs bereits erwähnt, dass es sich bei ETFs um geschützte Sondervermögen handelt.

Im Gegensatz zu Zertifikaten, bei denen Sie als Anleger das Insolvenz-Risiko der emittierenden Bank tragen, sind ETFs nicht von einer möglichen Pleite der Depotbank betroffen.

Diversifikation

Durch Aktien-ETFs investieren Sie in ein Portfolio aus Aktien, das einen Index oder einen definierten Aktienkorb abbildet.

Das Einzelaktien-Risiko wir hier auf ein Minimum reduziert, so wie es bei einer Basis-Anlage in der Vermögensallokation sein sollte.

Böse Überraschungen aufgrund von großen Positionen eines Einzelwertes sind hier im Vergleich zu Publikumsfonds, bei denen der Fondsmanager bestimmte Lieblinge übergewichtet, kaum zu erwarten.

Transparenz

Im Prinzip können Sie bei Bedarf ohne übermäßigen Aufwand sehr transparent nachvollziehen, was Sie mit einem ETF wirklich im Depot haben.

ETF Tastatur – Imilian – shutterstock_557751157

Die Bären sind los – profitieren Sie auch in schwachen BörsenphasenSinkende Notierungen werden an der Börse als Bärenmarkt definiert. Aber auch während negativen Trends können Anleger profitieren. › mehr lesen

Durch einen kurzen Blick auf die zugrunde liegende Index-Zusammensetzung im Internet können Sie auf einen Blick ersehen, welche Einzelaktie, Anlageregion oder Sektor mit wie viel Prozent im Index – und somit auch im ETF – gewichtet ist.

Kosten

Anders als bei Zertifikaten, wo die Kosten oft sehr undurchsichtig und bei genauer Betrachtung oft überraschend hoch sind, können Sie mit einem Blick auf die Total Expense Ratio (TER) sehen, wie hoch die laufenden jährlichen Kosten ausfallen.

Und im Gegensatz zu Publikumsfonds, bei denen die jährliche Verwaltungsgebühr oft mehr als 1,5% betragen, sind ETFs mit TERs zwischen 0,15% und 0,5% sehr kostengünstig.

Den bei traditionellen Publikumsfonds häufig zusätzlich anfallenden Ausgabeaufschlag von bis zu 5% ersparen Sie sich mit ETFs ebenfalls.

Handelbarkeit

Da ETFs per Definition über einen Börsenplatz gehandelt werden, können Order sehr zeitnah ausgeführt und überwacht werden.

Bei Publikumsfonds besteht hier hingegen das Problem, dass je nach Tageszeit der Orderaufgabe erst der Fondspreis am nächsten oder übernächsten Tag für die Rückzahlung Ihres Geldes maßgeblich ist.

Bis dahin kann viel passieren. Und sich vor einem unerwarteten Crash innerhalb des Tages schützen können Sie dabei gar nicht.

Anders sieht es bei ETFs aus. Denn Hier können Sie genau wie bei einer Aktie die Order als Market-, Limit- oder eben auch Stop-Loss-Order platzieren.

 


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.