“Eurobellion” – Bald Bürgerkrieg in Deutschland und der EU?

Lange verschwiegene Geheimdienststudien prognostizieren einen Bürgerkrieg in der EU. Und in Deutschland. Hier die ganze Wahrheit. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Sicher haben Sie längst schon mitbekommen, was Ende letzter Woche verbreitet wurde: die führenden Wirtschaftsforscher prophezeiten in ihrem Frühjahrsgutachten für Deutschland einen boomenden Konsum, Rekordbeschäftigung und steigende Löhne.

Alles in Ordnung also, ist man da versucht zu sagen. Besser geht’s nimmer.

Mitnichten ist alles in Ordnung!

Aber Sie wären nicht unsere Leser, wenn Sie nicht wüssten, dass ich genau diese Aussagen hinterfrage. Denn es gibt eine Kehrseite dieser Medaille.

Eine zutiefst erschreckende, die alles, was uns am Herz liegt auf den Kopf stellen könnte.

Und danach würde nichts mehr so sein, wie es einmal war!

Eine “Schock”-Meldung, die in Deutschland nie ankam

Bereits im Mai 2008 veröffentlichte die renommierte US-Zeitung Washington Post eine Meldung, die in Deutschland so nie ankam. Eine Meldung, die eine geheime Studie der CIA betrifft.

Demnach erwartet die CIA spätestens um das Jahr 2020 in vielen europäischen Ballungsgebieten Bürgerkriege. Gründe dafür: Globalisierung und Migration.

Zudem werde die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 um 33 Prozent wachsen. Und zwar auf neun Milliarden Menschen.

Es war das erste Mal, dass diese geheimdienstlichen Prognosen öffentlich gemacht wurden.

“Unregierbarkeit” vieler EU-Ballungszentren

Kurz nach dem Bericht in der Washington Post trat der damalige CIA-Chef Michael Hayden selbst an die Öffentlichkeit.

Dabei warnte er eindringlich vor sich abzeichnenden Bürgerkriegen im Herzen Europas.

Konkret vor der “Unregierbarkeit” vieler europäischer Ballungszentren um das Jahr 2020 herum.

“Unregierbare” Regionen in Deutschland

Die CIA hat dahingehend auch Deutschland unter die Lupe genommen. Und kam zu dem Schluss, dass es auch hierzulande “unregierbare” Regionen geben wird.

Trump und die Börsen – Das geht nicht mehr lange gutImmer neue Anschuldigungen gegen Donald Trump – aber die Börsen bleiben ruhig. Günter Hannich ist sicher: "Das wird sich schon bald ändern." › mehr lesen

Konkret: Teile des Ruhrgebietes (beispielsweise Dortmund und Duisburg), Teile der Bundeshauptstadt Berlin, das Rhein-Main-Gebiet, Teile Stuttgarts, Stadtteile von Ulm sowie Vororte Hamburgs.

Weitere EU-Länder davon betroffen

Auch andere EU-Länder sollen von diesen Entwicklungen betroffen sein.

Laut CIA sind das: die Niederlande, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Dänemark, Schweden und Italien.

Der Zusammenbruch der EU

Vor diesem Hintergrund soll die EU auf eine harte Probe gestellt werden.

Teile Europas geradezu “implodieren”.

Die EU, so die CIA weiter, würde in der derzeit bekannten Form wohl auseinanderbrechen.

CIA-Studie: Verheimlicht und belächelt

Wie bereits erwähnt, fand diese CIA-Studie aus dem Jahr 2008 keinen oder wenn überhaupt nur einen geringen Nachhall in den deutschen Mainstream-Medien.

Bei jenen, die davon wussten, wurde sie zumeist belächelt. Wohl als eine Art geheimdienstlicher “Verschwörungstheorie” angesehen.

Denn sie kam höchst ungelegen: genau zu dem Zeitpunkt, als die globale Finanzkrise sich ausweitete.

Schreckgespenst aus der Vergangenheit taucht wieder auf

Doch im April 2015 werden die EU-Politiker von diesem Schreckgespenst wieder eingeholt.

Denn Ökonomen warnen nun, dass die Armut in den EU-Südstaaten die Gefahr von sozialen Unruhen erhöht.

In Hinsicht eines Bürgerkrieges in Europa spreche ich von einer “Eurobellion”.

Und eine solche zeichnet sich nach geheimdienstlichen Erkenntnissen tatsächlich am EU-Horizont ab.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.