Experte sicher: Rohstoffe werden 2018 besser als Aktien sein

2017 war ein tolles Jahr für Aktien. 2018 könnte ein tolles Jahr für Rohstoffe werden. Das sagt Goldman Sachs in einer aktuellen Prognose. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Rohstoffe als Anlageklasse sind auch 2018 extrem aussichtsreich – das sagen immer mehr Prognosen von Experten aus aller Welt. Das liegt eben auch daran, dass die Standardaktienmärkte immer höher steigen.

Viele große Indizes – ob nun in den USA oder Europa haben neue Rekordstände erreicht. Erst gestern kletterte so der DAX auf ein neues Rekordhoch. Da wird die Luft dünn für die größten deutschen Aktien – auch das ist die Realität im Januar 2018.

Insofern lohnt es sich eben für viele Investoren auf Anlageklassen zu schauen, die bislang noch nicht so gut gelaufen sind. Und da sind Rohstoffe auf jeden Fall ein Thema. Insofern kommt jetzt die aktuelle optimistische Prognose von Goldman Sachs zum Rohstoffmarkt nicht wirklich überraschend.

Positive Konjunktur liefert Rückenwind für die Rohstoffe

So schätzt Jeffrey Currie, der globale Rohstoff-Chef von Goldman Sachs, die aktuelle Lage so positiv für Rohstoffe ein wie seit 2004 nicht mehr. Besonders gut gefällt Currie das Makro-Umfeld: So erleben wir derzeit einen Anstieg der Inflation – das wertet Currie positiv für Rohstoffe. Gleichzeitig erleben wir eine Auflösung von vielen großen spekulativen Positionen am Aktienmarkt – das so genannte De-Leveraging. Auch das wertet Currie als positiven Indikator für den Rohstoffmarkt.

„Diese Entwicklungen könnten sich im weiteren Jahresverlauf positiv für die Rohstoffe auswirken“, erklärt Currie in der aktuellen Prognose. Speziell die wieder steigende Inflation wird einen deutlichen positiven Einfluss auf die Entwicklung an den Rohstoffmärkten haben. Hinzu kommt aber auch das weiterhin robuste Wachstum der Weltwirtschaft. Erst Anfang der Woche hatte hier der Internationale Währungs Fonds (IWF) die eigene Prognose zum weltweiten Wirtschaftswachstum von 3,4% auf jetzt aktuell 3,8% angehoben.

Das ist ohne Frage ein weiteres positives Signal – denn bei einer stärker wachsenden Weltwirtschaft werden auch mehr Rohstoffe benötigt. Das größte Potenzial sieht Goldman Sachs klar bei den Metallen- vor allem im Vergleich zu den Energierohstoffen. Daher ist auch der Bereich der Industriemetalle besonders spannend. Die hängen traditionell besonders stark an der Entwicklung der Wirtschaftsleistung. Dazu gehören so wichtige Rohstoffe wie Kupfer oder auch Zink.

Schon vor einigen Tagen hatte ich Ihnen an dieser Stelle erläutert, warum Zink derzeit besonders aussichtsreich ist. Dieser Rohstoff hatte zuletzt massiv zugelegt. Zudem befindet sich der Markt im Angebotsdefizit. Beide Faktoren bilden die Basis für weitere Preissteigerungen.

Weitere Angaben zur Entwicklung am Rohstoffmarkt erhalten Sie schon morgen an dieser Stelle. Dann werde ich Sie mit ganz frischen Prognosen zum Rohstoffmarkt versorgen, die ich heute noch auf dem Fondskongress in Mannheim bekommen werde.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.