Export-Crash: US-Strafzölle würden Autoexporte in die USA halbieren

Autos Stadt Verkehr Diesel – shutterstock_591575939

Sollte es zu Strafzöllen der USA gegenüber der EU kommen, wäre Deutschland besonders stark betroffen. Lesen Sie hier die Gründe. (Foto: Gubin Yury / shutterstock.com)

Viele Krisenherde verschärfen sich immer weiter rund um den Globus. Ob Brexit oder drohender Handelskrieg zwischen den USA und der EU. Es ist viel los und ich bin mir sicher, dass wir keine ruhigen Zeiten vor uns haben.

Doch als wirtschaftlich starkes Land mit einer hohen Exportabhängigkeit ist Deutschland ein klares Opfer der kommenden Handelskriege. Ganz besonders stark wäre davon die deutsche Automobilindustrie betroffen. Einer Studie des ifo-Instituts zufolge würden US-Strafzölle von 25 Prozent auf deutsche Autos den Autoexport von Deutschland in die USA nahezu halbieren.

Deutsche Autoexporte wären massiv betroffen

Das würde die deutschen Autoexporte insgesamt um fast acht Prozent reduzieren und einen Verlust bei den Ausfuhren von über 18 Milliarden Euro pro Jahr bedeuten. Hintergrund ist das im letzten Jahr wieder kräftig gestiegene Handelsbilanzdefizit der USA, das ein neues 10-Jahreshoch erreichte. US-Präsident Trump kündigte an, dieses Defizit in jedem Fall reduzieren zu wollen, was nur mit Strafzöllen möglich sein wird.

Ihre Exporte können die USA kaum steigern, weil der Weltmarkt die dafür erforderlichen Warenvolumina gar nicht mehr aufnehmen kann. Wir leben in einer Zeit des Überflusses und gerade viele Waren aus den USA finden auf dem Weltmarkt keinen Platz mehr.

Brexit Flaggen Stein – shutterstock_442032913 Delpixel

Diese Politthemen bewegen die Märkte 2019Brexit, Trump und AKK – auch im neuen Jahr werden politische Prozesse die Märkte bewegen. Ein Überblick. › mehr lesen

Daran sehen Sie, wie gefährlich die einseitige Ausrichtung der deutschen Wirtschaft auf Exporte ist. Deutschland ist inzwischen das mit Abstand von Exporten abhängigste Industrieland der Welt. Und genau das macht Deutschland auch so abhängig von der Lage der Weltkonjunktur.

Derzeit stehen erst einmal nur US-Strafzölle als mögliche Bedrohung für die stark exportabhängige deutsche Wirtschaft im Raum. Aber wenn erst einmal eine handfeste neue Finanzkrise zu einem Einbruch bei den weltweiten Exporten führt, dann stehen in Deutschland ganz schnell buchstäblich die Räder still und das Land versinkt in einer Krise ungeahnten Ausmaßes.

Strafzölle besonders gefährlich für Deutschland als Exportnation

Doch genau diese Gefahren der großen Exportabhängigkeit sehen die die allerwenigsten experten. Aber diese Gefahr wird zu massiven Verschiebungen in Deutschland führen und daher ist es wichtig, dass Sie sich frühzeitig mit den Gefahren beschäftigen.

Deshalb ist es für Sie wichtig, sich auf eine ausgewachsene Krise vorzubereiten, welche den ganzen Finanzmarkt, aber vor allem den in Deutschland treffen wird. Eben deshalb rate ich Ihnen zu einer umfassenden Absicherung. Mit Fremdwährungen und Edelmetallen können Sie sich gut gegen den kommenden Sturm wappnen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Günter Hannich
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.