Facebook: Günstige Einstiegschance oder Absturzgefahr?

Steht Facebook am Anfang vom Ende seiner Erfolgsgeschichte? Oder ist der Kursrücksetzer eine günstige Einstiegschance? (Foto: I am Nickom / shutterstock.com)

Kaum eine große US-Technologieaktie wird derzeit so kontrovers diskutiert wie Facebook. Nach dem Zahlen-Schock gibt es warnende Stimmen, dass dies das Ende der Erfolgsgeschichte von Facebook sein könnte und der Aktie weitere Kursverluste drohen. Andere Analysten sehen eine günstige Einstiegschance. Ich rate Ihnen dazu, erst einmal die nächsten Quartalszahlen abzuwarten, um etwas mehr Klarheit zu haben.

Über lange Zeit ein wahres Wachstumswunder

Sicherlich kennt jeder von Ihnen Facebook, daher verzichte ich an dieser Stelle auf eine nähere Vorstellung.  Nur so viel: Das Unternehmen wurde erst 2004 gegründet und brauchte nur 10 Jahre, um die Umsatzmarke von 10 Mrd. US-Dollar zu knacken. Dies ist meines Wissens Rekord und zeigt die unglaubliche Erfolgsgeschichte des Konzerns. Und auch 2017 schaffte es Facebook – trotz seiner inzwischen immensen Größe – Wachstumsraten von über 40% zu erzielen und Quartal für Quartal die Analystenprognosen zu übertreffen.

Im 2. Quartal riss die Erfolgsserie

Im 2. Quartal enttäuschte Facebook erstmals die Analystenerwartungen. Zwar konnte der Umsatz einmal mehr um satte 42% auf 13,2 Mrd. US-Dollar gesteigert werden. Doch das Gewinnplus von 31% auf 5,1 Mrd. Dollar lag unter den Prognosen. Außerdem stiegen die Nutzerzahlen weniger stark als erwartet.

13 Jahre nach seiner Gründung hat Facebook bereits die 10 Mrd. US-Dollar-Marke beim Quartalsumsatz überschritten. Bei dieser Größe sind Wachstumsraten jenseits der 40% eigentlich schwer vorstellbar, doch der Konzern beweist Quartal für Quartal das Gegenteil. Immer wieder gelingt es Facebook, die hohen Analystenprognosen zu übertreffen – zum Teil sogar sehr deutlich.

Datenskandal drückt die Gewinne

Facebook hat nach eigenen Angaben massiv in Sicherheit und Datenschutz investiert – ganz klar eine Folge des Datenskandals, der dem Unternehmen massive Kritik eingebracht hatte. Bislang waren Analysten jedoch davon ausgegangen, dass dieser sich nicht auf die Zahlen auswirkt.

Wall Street – Fed, Facebook und Microsoft!

Wall Street – Fed, Facebook und Microsoft!Gestern blickten die Anleger gespannt auf die Leitzinsentscheidung der amerikanischen Notenbank. Der Leitzins bleibt zunächst weiter in einer Spanne von 1,25 bis 1,50 Prozent bestehen. Zuletzt hatte die Notenbank den… › mehr lesen

Angst vor Wachstumsverlangsamung drückt den Aktienkurs

Noch schlimmer als die Zahlen zum 2. Quartal wiegen die Ängste der Anleger vor einer deutlichen Wachstumsverlangsamung bei Facebook, die das Unternehmen für das 2. Halbjahr ankündigte.

Allerdings hat Facebook schon seit einigen Quartalen regelmäßig darauf hingewiesen, dass sich die Wachstumsraten verlangsamen werden. Daher verwundert es mich schon, wie überrascht (bzw. entsetzt) sich so mancher Analyst darüber geäußert hat.

Von der Bewertung her ist Facebook günstig wie nie

Pessimistische Stimmen verweisen gerne darauf, dass Facebook in Anbetracht der (in etwa halbierten) Wachstumsraten (die immer noch bei rund 20% liegen dürften) zu teuer sei. Doch unter Berücksichtigung der (reduzierten) Gewinnschätzungen für das kommende Jahr bringt es die Aktie auf ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20. So günstig war der Wert seit dem Börsengang nicht annähernd zu haben.

Die nächsten Quartalszahlen dürften etwas mehr Klarheit bringen

Trotzdem erwarte ich keine schnelle Kurserholung bei Facebook. Denn die Stimmung dürfte erst einmal negativ bleiben. Um diese zu drehen, braucht es gute Zahlen für das laufende Quartal, die Facebook in rund 2 Monaten bekannt gibt. Dann wird es zumindest etwas mehr Klarheit geben, wie hoch die angekündigte Wachstumsverlangsamung tatsächlich ausfällt.

Bis dahin halte ich es für das Beste, an der Seitenlinie stehen zu bleiben und in aller Ruhe auf etwas mehr Klarheit (und somit ein besseres Chance/Risiko-Verhältnis) zu warten. Auch wenn ich langfristig optimistisch für Facebook bin, halte ich den Einstieg zum jetzigen Zeitpunkt für zu riskant.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.