Facebook meldet starke Zahlen

Facebook Laptop Handy RED – shutterstock_293765597 Alexey Boldin

Der Siegeszug von Facebook geht weiter: Wachstum auf breiter Front und aussichtsreiche Zukunftspläne kurbeln den Aktienkurs kräftig an. (Foto: Alexey Boldin / Shutterstock.com)

Es gibt Unternehmen, an denen scheiden sich die Geister – Facebook ist ein klassisches Beispiel, und das gleich auf mehreren Ebenen.

Datenschützer schlagen Alarm, weil Nutzer dem sozialen Netzwerk Unmengen an privaten Daten zur Verfügung stellen und kaum ersichtlich ist, was Facebook mit diesem Moloch alles anstellt. Sozialforscher sind besorgt um die sozialen Netzwerke jenseits des Bildschirms, wenn sich Menschen daran gewöhnen, vorrangig via Facebook und Co. zu kommunizieren. Politiker sind erzürnt über die Auslegung der Meinungsfreiheit, die nackte Haut zensiert und Hasskommentare stehenlässt.

Auch Anleger waren anfangs skeptisch. Die zunächst mit großem Brimborium beworbene Facebook-Aktie rauschte in den ersten Tagen und Wochen am Parkett in den Keller.

Mobile Werbung: Vom Sorgenkind zum Goldesel

Eines der hauptsächlichen Sorgenkinder war seinerzeit der Aufstieg der mobilen Endgeräte und damit verbunden die Frage: Würde Facebook es schaffen, seine wichtigste Einnahmequelle – die Werbeanzeigen – so auf kleineren Bildschirmen von Tablets und Smartphones unterzubringen, dass Werbekunden zufrieden sind und sich Nutzer zugleich nicht verprellt fühlen?

Ein paar Jahre ist das nun her und inzwischen zeigt sich: Kaum ein Unternehmen hat sich so sehr auf das mobile Werbeumfeld eingestellt wie Facebook. Das Segment steuert mittlerweile rund 80 Prozent zu den mit Werbung generierten Einnahmen bei.

Starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn

Auch insgesamt können sich die jüngsten Zahlen sehen lassen. Der Umsatz schoss im vergangenen Quartal um satte 52 Prozent in die Höhe, die mobilen Erlöse kletterten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 69 Prozent.

Der Gesamtumsatz lag mit 5,84 Milliarden Dollar oberhalb der durchschnittlichen Markterwartungen und auch die Gewinnsteigerung von 700 Millionen auf nun 1,56 Milliarden Dollar wirkt überzeugend.

Facebook Icons – shutterstock_542946169 Anikei

Snap - ist der Hype rund um den Börsengang gerechtfertigt?Der geplante Börsengang von Snap sorgt bereits für viel Euphorie - doch ist diese auch gerechtfertigt? › mehr lesen

Die Facebook-Aktie, die zuvor etwas lustlos vor sich hin gedümpelt war und im Januar über weite Strecken unterhalb der 100-Dollar-Linie notierte, verteuerte sich rasant auf mehr als 110 Dollar.

2016-02-01 Facebook

Auch die Einschätzungen der Analysten sprechen eine deutliche Sprache. Zurückhaltende Meinungen sehen die faire Bewertung bei etwa 130 Dollar, einzelne Studien sehen das Papier jedoch auch bei bis zu 160 Dollar.

Aussichtsreiche Zukunftspläne

Gerechtfertigt erscheinen diese Schätzungen vor allem mit Blick auf die Zukunftspläne, die Facebook-Chef Mark Zuckerberg für die nächste Zeit anstrebt.

Facebook zählt inzwischen 1,59 Milliarden Nutzer, und das nicht zuletzt dank der Zukäufe von WhatsApp und Instagram. Der Messenger und der Fotodienst sind vor allem bei jüngeren Zielgruppen beliebt, die der klassischen Facebook-Plattform mittlerweile eher fernbleiben – zumindest in Europa und den USA.

Beide Anwendungen sollen künftig auch stärker für die Kundenkommunikation von Unternehmen – sprich: Facebooks Werbekunden – genutzt werden, sei es durch zielgruppengerechte Werbung oder auch konkrete Serviceleistungen.

Neben der Weiterentwicklung bereits bestehender Dienste erwägt Facebook zudem auch weitere Übernahmen, um das Wachstum weiterhin anzukurbeln. Mehr und mehr wird die Plattform so zum Portal für das Internet insgesamt, unabhängig davon, ob man als Nutzer nach Kommunikation oder Einkäufen, Unterhaltung oder Information sucht.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.