Armut: Fast jeder 5. Deutsche ist davon bedroht

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

Die deutsche Wirtschaft ist kaum mehr zu bremsen, die Gefahr ist groß, dass sie überhitzt. So oder so ähnlich liest […] (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Die deutsche Wirtschaft ist kaum mehr zu bremsen, die Gefahr ist groß, dass sie überhitzt.

So oder so ähnlich liest es sich derzeit fast überall. Der konjunkturelle Aufschwung in deutschen Landen ist derzeit von Superlativen geprägt.

Und es fällt nur ganz am Rande auf, dass dieser Schein-Boom doch mit Schattenseiten behaftet ist.

Jüngst lief eine amtliche Meldung des Statistischen Bundesamts über die Ticker, die mitten im Mega-Boom doch etwas nachdenklich stimmen sollte:

16 Mio. Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen

Das Statistische Bundesamt (Destatis) machte jüngst die Ergebnisse der Erhebung LEBEN IN EUROPA (EU-SILC) publik.

Demnach waren in Deutschland 16 Mio. Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen.

Während der Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Bevölkerung in der EU im Jahr 2016 durchschnittlich bei 23,5% lag, betrug er in Deutschland 19,7%.

Eine Person gilt als von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, wenn mind. 1 der folgenden 3 Lebenssituationen zutrifft:

  1. Ihr Einkommen liegt unter der Armuts-Gefährdungs-Grenze.
  2. Ihr Haushalt ist von erheblicher materieller Entbehrung betroffen.
  3. Oder sie lebt in einem Haushalt mit sehr geringer Erwerbs-Beteiligung.

Für jede dieser Lebenssituationen kann jeweils der Anteil der Personen in der Bevölkerung ermittelt werden, auf den diese Situation zutrifft.

Jeder 6. Deutsche armutsgefährdet

Mit 16,5% der Bevölkerung war jede 6. Person in Deutschland im Jahr 2016 armutsgefährdet. Das entsprach rund 13,4 Mio. Menschen.

Eine Person gilt nach der EU-Definition für EU-SILC als armutsgefährdet, wenn sie über weniger als 60% des mittleren Einkommens der Gesamt-Bevölkerung verfügt (Schwellenwert der Armuts-Gefährdung).

2016 lag dieser Schwellenwert für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 1.064 € im Monat, für 2 Erwachsene mit 2 Kindern unter 14 Jahren bei 2.234 € im Monat.

Sehr erstaunlich ist auch, dass 2016 sage und schreibe fast 4% der Bevölkerung in Deutschland von erheblicher materieller Entbehrung betroffen waren.

Das bedeutet, dass ihre Lebensbedingungen aufgrund von fehlenden finanziellen Mitteln eingeschränkt waren, sie waren z. B. nicht in der Lage

  • ihre Rechnungen für Miete, Kredite oder Versorgungs-Leistungen zu bezahlen,
  • ihre Wohnungen angemessen zu beheizen
  • oder eine 1-wöchige Urlaubsreise zu finanzieren.

Fazit und Ausblick

Ja, liebe Leser: Einst galt ja das „Credo“, das Versprechen: „Wohlstand für alle“.

Es sagt schon einiges aus, wenn schon jetzt, mitten im Super-Boom, jeder 5. Bürger Deutschlands direkt von der Thematik Armut betroffen ist.

Man mag gar nicht daran denken, wie sich die Lage erst darstellen mag, wenn die nächste allfällige Krise erbarmungs- und schonungslos zuschlägt…


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Günter Hannich
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.