Februar 2018: Auf diese Aktien setzt Corvex Capital

Corvex Capital: Öl, Banken und Gesundheitssektor. Erfahren Sie, wie der aggressive Hedgefondsmanager über verschiedene Sektoren streut und Rendite machen will (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Hinter Corvex Capital steht der Elite-Investor Keith Meister, einer der ehemaligen engsten Mitarbeiter des bekannten US-Fianzinvestors Carl Icahn. Bevor er seinen eigenen Hedgefonds im Jahr 2011 gegründet hat, war er als die rechte Hand von Carl Icahn bekannt. Dort verfeinerte Meister seine Anlagestrategie und fokussierte sich auf eine aggressive Anlagepolitik. In der Regel versucht Meister bei seinen Anlagen auch in die Unternehmensstrategie einzugreifen und das Management auf wertsteigernde Maßnahmen zu trimmen.

Die Investmentlegende Carl Icahn war von Meister offenbar so begeistert, dass er seinen neuen Fonds mit 250 Millionen Dollar Startkapital unterstützte. Mittlerweile verwaltet Corvex Capital über 3 Milliarden Dollar an Anlegergeldern. Zur Zeit fährt Meister mit 21 Aktien ein sehr konzentriertes Portfolio.

Einem einzigen Großinvestor blind zu folgen, ohne die Hintergründe zu den einzelnen Aktien-Positionen zu kennen, ist sicher nicht ratsam. Doch wenn Sie auf der Suche nach unterbewerteten US-Aktien sind, kann sich ein Blick auf die Investments von Keith Master lohnen.

Das sind derzeit die drei größten Aktien-Positionen von Corvex Capital:

Energen Corp

Größte Aktien-Position im Portfolio von Corvex Capital ist die Aktie von Energen Corp. Die aktuelle Gewichtung liegt bei 26,85% der gesamten Anlagesumme. Im Vergleich zum Vorquartal hat der Manager seine Position nahezu unverändert gelassen (-0,82%). Somit sind knapp 560 Millionen Dollar der Kundengelder in dem Unternehmen investiert.

Oszillatoren: Wie Anleger aus ihnen nutzen ziehen könnenOszillatoren in der Physik sind Schwingungserzeuger. In der Finanzindustrie sind es Thermometer für die Temperatur des Marktes. › mehr lesen

Energen Corp. ist in der Förderung von Öl und Gas tätig. Zuletzt musste das Unternehmen einen starken Umsatzrückgang auf 532,9 Millionen Dollar verkraften (-39%). Unterm Strich schaffte es das Unternehmen in den vergangenen beiden Jahren nicht den Sprung in die Gewinnzone. Unterdessen sieht sich das Management mit Forderungen von Hedgefonds konfrontiert, einen Käufer für die Geschäfte zu suchen.

Bank of America

Die zweitgrößte Position im Portfolio von Meister ist die Aktie der Bank of America. Insgesamt stecken 207 Millionen Dollar der Anlegergelder beziehungsweise 9,95% des Gesamtportfolios in dem Unternehmen. In den zurückliegenden Monaten hat der Fondsmanager die Position nicht verändert. Insgesamt hält Meister 0,07% aller ausstehenden Aktien der Gesellschaft.

Die Bank of America Corporation ist seit Juli 2006 das größte Kreditinstitut der Vereinigten Staaten mit Hauptsitz in Charlotte, North Carolina. Die Ursprünge der Bank gehen auf die im Jahr 1784 gegründete Bank of Massachusetts zurück, was sie zusätzlich zur zweitältesten Bank der USA macht. Im zurückliegenden Geschäftsjahr erzielte der Konzern einen Nettogewinn von 17,9 Milliarden Dollar.

Envision Healthcare

Drittgrößte Position des Hedgefondsmanagers ist die Aktie von Envision Healthcare. Insgesamt hält Meister Aktien im Gegenwert von 174 Millionen Dollar. Das entspricht 4,17 % aller ausstehenden Papiere des Unternehmens und 8,39% des Portfolios von Corvex Capital. Im Vergleich zum Vorquartal hat Meister die Position leicht reduziert erhöht (-10%).

Envision Healthcare ist ein Dienstleister für Krankenhäuser, der als Outsorcing-Partner zahlreiche Schlüsselstellen für seine Kunden besetzt. Der Marktwert des Konzerns liegt bei 4,56 Milliarden Dollar. Dabei ist die Geschäftsentwicklung beeindruckend. Seit 2002 kletterten die Erlöse von 238 Millionen Dollar auf zuletzt 3,69 Milliarden Dollar. Allerdings fiel im vergangenen Geschäftsjahr erstmals ein kleiner Verlust von 19 Millionen Dollar an.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.