Fed schafft Unsicherheit, die 14-mal +100% Gewinn in Aussicht stellt

Die Unsicherheit durch die Nicht-Zinsentscheidung der Fed hat auch etwas Gutes, zeigt unser Börsenexperte Rainer Heißmann. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Die Aussage in dem Titel klingt widersprüchlich, haben Sie vielleicht gedacht. Wie kann denn Unsicherheit zu einer Serie von Gewinnen führen? Anleger lieben doch Klarheit und „hassen“ jede Unsicherheit.

Aber als Optimist bin ich gewohnt, die positiven Gewinn-Chancen an den Märkten zu finden und nicht pessimistisch die Risiken hervorzukramen. Risiken gibt es. Klar! Als Absicherung empfehle ich deshalb regelmäßig Put-Optionen. Und damit ist dieser lästige Teil sicher erledigt.

Wenden wir uns den Gewinn-Chancen zu, die durch die Zins-Entscheidung (besser Zins-nicht-Entscheidung) der US-Notenbank Fed entstanden sind.

Kurzfristige Bestandsaufnahme: DAX 30 Index fällt

Auch per Wochenschlusskurs ist der DAX 30 Index unter 10.000 Punkte gefallen. Immerhin das erste Mal nachdem er Mitte Januar 2015 auf Wochenschlusskursbasis im 5-stelligen Bereich geschlossen hat.

Kurzfristige Unsicherheiten in Griechen­land, in der Ost-Ukraine und die weiterhin nicht gegebene Antwort auf die kommende Zinspolitik haben zu nachgebenden Aktien- und Indexkursen geführt.

Kurzfristig eine wenig optimistische Bestandsaufnahme.

Mittelfristig: Krisen kommen und gehen – die Märkte steigen

Auf Sicht von einigen Monaten sieht jedoch viel besser aus. Krisen kommen und gehen. Als Stichworte seien nur Griechenland (wird durch die Wahlen wieder aktuell), Krim und Ost-Ukraine genannt. Jetzt kommt die weiterhin offene Frage nach der Zinswende in den USA hinzu.

Gibt es sie? Gibt es sie nicht? Die einen sagen ja, sie kommt; andere Mitglieder der Fed sprechen aber sogar von einem Negativ-Zins. Aber auch diese Frage wird in wenigen Wochen nicht mehr die Schlagzeilen beherrschen.

So wie die Ost-Ukraine etc. wird das Thema von der Titelseite der Tageszeitung auf Seite 3, dann Seite 5 und dann als Meldung nach hinten durchgereicht.

Die optimistische Betrachtung

Natürlich wäre auch mir eine klare Entscheidung der Fed lieber gewesen, als dieses Rumeiern. Aber ich sehe das mittel­fristig. Da kann ich der kurzfristigen Unsicherheit auch Positives abgewinnen. Kostolany macht’s möglich Die durch die Fed geschaffene Unsicherheit sorgt langfristig für einen stabilen Aufwärtstrend. Denn:

NASDAQ dreht nach unten | DAX zwischen den Durchschnittslinien gefangenTechnologieaktien machen eine Pause. Das zeigt der NASDAQ. Doch wie weit geht es wirklich runter? Auch der DAX ist wieder einmal angeschlagen. › mehr lesen

Am Freitag letzter Woche hat der DAX 30 Index mehr als 3% abgegeben. Eine klare Übertreibung. Dadurch werden unsichere Marktteilnehmer aus dem Markt genommen. Der verstorbene Börsen-Profi Kostolany nannte sie die „zittrigen Hände“. Die Papiere wechseln von zittrige in hart gesottene Hände.

Diese „hart gesottenen“ Anleger, die schon viele Turbulenzen an den Märkten erlebt haben, wissen: Je mehr dieser „zittrigen Hände“ aus dem Markt gespült werden, desto stabiler ist der darauf folgende Aufwärtstrend.

So sei der Fed augenzwinkernd gedankt, dass sie einen Mosaikstein für die Stabilität des kommenden Aufwärtstrends gelegt hat, indem sie nervöse Marktteilnehmer zum Verkauf gebracht hat.

Den Lesern des Optionen-Profi habe ich deshalb heute geschrieben:

Letztes Quartal wie erstes Quartal 2015? – 14-mal +100% Gewinn?

Die letzten rund 6 Monate waren ein zähes Geschäft. Ich habe schönere Zeiten erlebt. So z.B. die ersten 3 Monate dieses Jahres. Da hatten wir 18 Verkäufe zur Glattstellung. Damit konnten Sie gleich 14-mal +100% Gewinn realisieren. Und die 4 anderen Glattstellungen brachten 4 weitere Gewinne von +53% bis +62%. Das gelang durch die Rally des DAX 30 Index von circa 10.000 auf rund 12.000 Punkte.

Diese Rally des DAX 30 Index kann jederzeit wieder starten, denn viele unsichere Anleger sind raus aus dem Spiel. Wenn sich die Rally wiederholt, haben Sie gute Chancen wieder 14-mal +100% Gewinn zu erzielen – noch im Jahr 2015.

Zum guten Schluss: Am 21.09.1866, also heute vor 149 Jahren, kam der britische Science-Fiction-Schriftsteller H.G. Wells zur Welt. Er schrieb:

„Erfahrungen sammeln, heißt Fehler begehen.“

Das trifft wohl kaum irgendwo mehr zu, als an der Börse. Erfahrungen dieser Art habe ich gesammelt. Ich bemühe mich, dazu beizutragen, dass Sie den einen oder anderen Fehler nicht begehen. In der Hoffnung, dass mir das gelingt, sende ich Ihnen beste Grüße

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.