FED senkt wie erwartet den Zins um 0,5 Prozent: Gold und Silber springen an

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Heute sah sich die FED gezwungen den Leitzins um 50 Basispunkte zu senken. Die Märkte jubelten – ganze 5 Minuten. Danach verpuffte der Effekt. (Foto: optimarc / Shutterstock.com)

Während einige Börsenmagazine heute berichten, dass die FED überraschend die Zinsen senkt, frage ich mich, wo die Autoren die letzten Tage verbracht haben. Dass ein Zinsschnitt kommt, war zu erwarten. Das haben Sie hier auch schon im Newsletter gelesen. Die Frage war nur noch wie hoch. 0,5 Prozent – jetzt wissen wir es.

Die Märkte sind daraufhin kurz angesprungen. Doch nur kurz. Der Anstieg wurde sofort wieder verkauft. So stand der DAX um 16 Uhr bei rund 12.064 Punkten. Dann kam die News mit der Leitzinssenkung. Fünf Minuten später stand er bei 12.270 Punkten. Der DAX macht einen Satz von 200 Punkten. 15 Minuten später lag er wieder bei 12.061 Punkten. Offenbar waren die 0,5 Prozent nicht ausreichend, um den Markt wirklich zu bewegen.

Zumindest bei den Indizes und Rohöl ist dieses Signal letztlich verpufft. WTI stand um 16 Uhr bei 47,56 US-Dollar, stieg dann kurz auf 48,35 US-Dollar und erreichte um 16:18 Uhr sogar 47,16 US-Dollar im Tief. Viel Lärm um nichts? Von wegen! Die Edelmetalle hat es gefreut. Gold und Silber nutzen den Zinsschnitt für Anstiege.

Gold steigt um über 40 US-Dollar!

Hier sehen Sie den 5-Minuten-Chart von Gold. Aber 16 Uhr geht die Post ab. Weniger Leitzins ist gut für den Goldpreis. Der konnte damit die Verluste der letzten Tage zum Teil wieder einholen.

Gold war von fast 1.700 US-Dollar in der Spitze auf 1.562 US-Dollar gefallen. Gestern schlossen wir bei 1.586 US-Dollar. Die heutige Tageskerze sieht durch die Zinssenkungen auf jeden Fall wieder sehr bullisch aus. Das sollte auch die Goldminenaktien freuen.

Jetzt ist es auf jeden Fall spannend, ob Gold sich in diesem Bereich etablieren kann oder sogar noch einen neuen Angriff auf die 1.700 US-Dollar wagt. Das Mehrjahreshoch liegt bei 1.689 US-Dollar. Das war am 24. Februar 2020.

Silber kann um fast 3 Prozent zulegen

Selbst wenn es dem Goldpreis seit einiger Zeit deutlich hinterherhinkt, die Zinssenkung ist heute an Silber nicht spurlos vorbeigegangen. Das freut auch den Tageschart. Die letzten Tagen waren nämlich deutlich rot. Heute wurde ein klares Zeichen für die Bullen gesetzt.

Trotzdem scheint Silber vorerst bei rund 18,65 US-Dollar begrenzt zu werden. Seit Herbst sind wir nicht mehr darüber gekommen. Bereits drei gescheiterte Anläufe unterstützen diesen Widerstand in seiner Stärke. Doch das muss es diesmal noch nicht gewesen sein. Wenn die FED weitere Zinssenkungen in den Raum wirft, werden Gold und Silber weiter steigen. Zeit wird es ja bei der ganzen Ungewissheit.

Ist Ihnen aufgefallen, welches Wort ich heute noch nicht verwendet habe? Ist doch schön, wenn es noch Nachrichten gibt, in denen das böse C-Wort nicht vorkommt. Das lesen wir die Tage überall. Das und Hamsterkäufe. Laut Virologen müssen übrigens China (dieses C-Wort meinte ich nicht) danken, dass sie uns zwei Monate Zeit geschenkt haben. Durch die rigorosen Quarantänemaßnahmen wurde die Ausbreitung immerhin verzögert. Sonst wäre das Virus bei uns schon weiter verbreitet und das im Winter. So kommt es jetzt zwar unaufhaltsam, aber eben nicht zu den schlechtesten Wetterbedingungen.

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Barrick Gold: Positive QuartalsbilanzNach den Corona-Einschränkungen lief es im 3. Quartal bei Barrick Gold operativ wieder rund. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Berkholz. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz