FedEx: Logistik-Riese schockt Anleger mit gekapptem Ausblick

Amazon Logo RED_shutterstock_640664284_Jonathan Weiss

FedEx: Aktie des Logistikriesen nach schwachen Zahlen im Sinkflug. Schwächelnde Konjunktur, hausgemachte Probleme und zunehmender Wettbewerb sorgen für Gegenwind (Foto: Jonathan Weiss / shutterstock.com)

Die Nachricht kam wie ein Paukenschlag und hat den Aktienkurs des Logistik-Giganten FedEx kräftig auf Talfahrt geschickt. Der Deutsche-Post-Rivale verfehlte mit seinen vorgelegten Geschäftszahlen klar die Erwartungen. Die Geschäfte leiden nicht nur unter dem konjunkturellen Gegenwind, der auf Grund des Handelsstreits dem Konzern kräftig entgegenweht, sondern auch unter zunehmendem Konkurrenzdruck. Die Anleger haben ihr Urteil vorerst gefällt und sorgten mit ihren massiven Abverkäufen für einen Tagesverlust von über 12%.

FedEx im Portrait

FedEx ist weltweit eines der größten Frachtunternehmen. Der Konzern transportiert jeden Tag zeitgebundene Sendungen in über 220 Länder und Regionen der Erde. Unter dem FedEx-Dach sind zahlreiche Tochtergesellschaften organisiert, die sich auf Teilbereiche des Kurier- und Logistikgeschäfts spezialisiert haben. Hierzu zählen FedEx Express, FedEx Ground, FedEx Freight, FedEx Office, FedEx Trade Networks und FedEx Custom Critical.

In erster Linie ist das Unternehmen für seinen Express-Lieferservice bekannt, ist heute aber auch in anderen Frachtservice-Bereichen etabliert. In Zusammenarbeit mit den verschiedenen Tochtergesellschaften bietet der Konzern neben Express-Lieferungen auch Luftfrachttransporte, integrierte Logistik- und Technologielösungen und die Zustellung kleinerer Pakete.

Um eine führende Position auf dem Weltmarkt einnehmen zu können, setzt der Konzern auf Synergieeffekte zwischen den unterschiedlichen Sparten und den beteiligten Unternehmen. Neben einem Onlineportal, über das die Kunden weltweit Sendungen zum Versand vorbereiten und nachverfolgen können, betreibt der Konzern auch eigene Filialen, in denen die Kunden Sendungen aufgeben, aber auch abholen können.

Amazon Logo RED_shutterstock_640664284_Jonathan Weiss

Amazon Coins - Was steckt hinter der virtuellen Währung?Amazon Coins sind die ersten Schritte von Amazon, um vom Boom rund um virtuelle Währungen zu profitieren. › mehr lesen

Ausmaß des Gewinnrückgangs treibt Anlegern Sorgenfalten auf die Stirn

Im ersten Geschäftsquartal, das bei FedEx am 31. August endet, verharrten die Umsätze mit 17 Milliarden Dollar exakt auf dem Niveau des Vorjahres. Allerdings musste der US-Konzern starke Einbußen bei der Gewinnentwicklung verkraften. Der bereinigte Jahresüberschuss sackte um 14% auf 800 Millionen Dollar in den Keller. Je Aktie blieb ein Gewinn von 3,15 Dollar übrig, gut 10 Cent weniger als die Analysten im Vorfeld der Zahlen erwartet hatten.

Nicht nur die Konjunktur belastet….

Wichtig sind die Ergebnisse von FedEx für die Anleger allein schon deshalb, weil die Entwicklung bei dem Logistik-Riesen als Gradmesser für die allgemeine Wirtschaftsentwicklung gilt. Doch von den Zahlen auf einen allgemein schlechten Zustand der Konjunktur zu schließen, wäre etwas zu kurz gegriffen. Denn der Konzern kämpft auch mit hausgemachten Problemen. So muss immer noch die Milliarden schwere Übernahme des niederländischen Paketdienstes TNT Express verdaut werden. Aktuell werden in Europa sowohl das TNT als auch das FedEx-Netzwerk betrieb, was für deutlich höhere Kosten sorgt.

……auch der Wettbewerb macht FedEx zu schaffen

Neben teuren Übernahmen und hohen Investitionen macht sich aber auch der zunehmende Konkurrenzdruck negativ bemerkbar. Bedenken Sie: FedEx beendete Anfang des Jahres seine Bodenbelieferungs- und Expresslieferverträge mit Amazon, während Amazon zunehmend zu einem Konkurrenten von FedEx geworden ist und sein eigenes Zustellnetz auf- und ausgebaut hat.

Prognose wird gesenkt

Entsprechend zurückhaltend ist die Konzernführung für den restlichen Jahresverlauf. Für das Gesamtjahr rechnet FedEx mit einem Gewinn je Aktie von 11 bis 13 Dollar. Die Konsensschätzungen der Analyten gingen bislang mit 14,69 Dollar je Aktie von einem deutlich höheren Nettoergebnis aus. Zugleich kündigte der Finanzvorstand zusätzliche Kostensenkungsinitiativen an. Trotzdem wird weiter investiert: Allein im laufenden Geschäftsjahr sollen 5,9 Milliarden Dollar, vor allem in Flugzeuge und neue Sortierzentren fließen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.