Finanzierungen – in der Krise nötiger denn je

Mann Aktien – Phongphan – shutterstock_574318042

GRENKE ist Finanzierungspartner des Mittelstandes. Zwar geht die Krise auch nicht am Unternehmen aus Baden-Baden vorüber, doch ist GRENKE solide aufgestellt. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

GRENKE ist Spezialist für Finanzierungen. Doch bei vielen Unternehmen geht es aktuell ums Überleben. Ob das Unternehmen aus Baden-Baden davon profitieren kann oder ob es für die erfolgsverwöhnten Badener schwer wird, erklären wir in unserer Analyse. Dabei legen wir wie gewohnt großen Wert auf die Fundamentaldaten. Auch trotz der Krise ist für uns entscheidend, wie ein Unternehmen aufgestellt ist. Dies ist das Fundament, auf dem wir auch kurzfristige Entwicklungen im Zuge der Krise beurteilen sollten. Wie es aus unserer Sicht um GRENKE steht, erfahren Sie in unserer Analyse.

Solide Eigenkapitalsituation bei GRENKE

GRENKE ist Marktführer im Bereich „Small-Ticket-IT-Leasing“, d. h. in der Finanzierung von Produkten der Informations- Technologie (IT) wie PCs, Notebooks, Kopierer, Drucker und Software per Geschäft und Internet. Das Unternehmen ist an 32 Standorten weltweit präsent. Zudem betreibt die Gruppe Factoring und die GRENKE Bank. GRENKE blickt erneut auf ein erfolgreiches und profitables Geschäftsjahr zurück.

So legte der Gewinn um 8,4% auf 142,1 Mio € zu. Die Ertragslage entwickelte sich durch das profitable Neugeschäft und anhaltend niedrige Zinsniveau positiv. Das Zinsergebnis stieg um 15% auf 368,9 Mio €. Die Schadensabwicklung und Risikovorsorge betrug bei sehr gutem Neugeschäftswachstum 125,9 Mio €, wodurch sich die Schadenquote insgesamt von 1,3 auf 1,5% erhöhte. Das Ergebnis aus dem Service- und Neugeschäft stieg um 19 bzw. 18%.

Somit verbesserten sich die operativen Erträge insgesamt um 11% auf 396,7 Mio €. Der Deckungsbeitrag hat sich vor allem in den vergangenen Monaten des abgelaufenen Geschäftsjahres gesteigert. Nach der erfolgreichen Platzierung einer Hybridanleihe im 4. Quartal, die zu einem Erlös von 73,7 Mio € führte, lag die Eigenkapitalquote zum Jahresende bei 17,5%. Somit ist GRENKE hervorragend für die Zukunft und für weiteres profitables Wachstum aufgestellt.

Gute Perspektive trotz Krise

Aktuell erweitert GRENKE unter anderem das Produkt- und Serviceangebot, das Leasingobjektportfolio, das Partnernetzwerk und die internationale Präsenz. So tritt GRENKE beispielsweise im 1. Halbjahr 2020 durch die Eröffnung eines neuen Franchiseunternehmens in Arizona in den US-amerikanischen Leasingmarkt ein. GRENKE erwartete vor der Krise auch 2020 eine positive Entwicklung. Diese konkrete Prognose wurde jedoch Anfang April revidiert. Das Unternehmen sieht sich aber gerade in Zeiten der Krise als wichtiger Finanzierungspartner. Dies können wir bestätigen und halten die Aktie auch ohne konkreten Ausblick auf 2020 für aussichtsreich.

Dividende Dividendenrendite – shutterstock_567249226

Grenke-Aktie: Rücksetzer ist eine gute EinstiegschanceDer Leasing-Spezialist Grenke bleibt auf Wachstumskurs. Der Rücksetzer im Zuge der Marktkorrektur eröffnet eine gute Einstiegschance. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz