First Sensor überzeugt die Anleger

Kurse Laptop – shutterstock_532873330 phongphan

Nach jahrelanger Seitwärtsbewegung ist die Aktie von First Sensor erwacht. Dies könnte der Beginn eines größeren Aufwärtstrends werden. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Im Dezember hatte ich Ihnen die Aktie von First Sensor vorgestellt. Damals notierte der Wert bei knapp 20 Euro. Heute – rund 3 Monate später – sind es bereits knapp 30 Euro. Ein Grund, noch mal einen näheren Blick auf das kleine Berliner Unternehmen zu werfen, das vom Trend zu autonomen und teilautonomen Fahrsystemen profitiert.

Unternehmensportrait

First Sensor hat sich auf Sensoren für Fahrassistenzsysteme (beispielsweise für Abstandsregeltempomate, Verkehrsschilderkennungen, Spurhalteassistenten und LIDAR) spezialisiert und profitiert daher vom Trend zum intelligenten Auto. Weitere Geschäftsbereiche sind Sensoren für die Industrie und Medizin. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen einen Umsatz von 147 Mio. Euro.

Vor allem die Autosparte beflügelt derzeit die Fantasie der Anleger. Hier profitiert der Sensorspezialist davon, dass in moderneren Fahrzeugen immer mehr Sensoren verbaut werden.

LIDAR-Technologie bringt autonomen Autos das „Sehen“ bei

Vor allem die Sensoren für die sogenannten LIDAR-Systeme (LIDAR steht für Light Detection and Ranging) könnten das Unternehmen in neue Dimensionen wachsen lassen. Dabei handelt es sich um ein System, mit dem die Umgebung eines Autos (360 Grad-Rundumsicht) ständig per Laserscanner vermessen und überwacht wird. Nach Ansicht zahlreicher Auto-Experten ist das LIDAR-System für die Entwicklung vollautonomer Fahrzeuge unerlässlich.

Einige große Autohersteller haben sich bereits für LIDAR entschieden, andere dürften in den nächsten Jahren folgen. Sollte sich die LIDAR-Technologie als Standard des autonomen Fahrens durchsetzen, dürften die jüngsten Kursgewinne der Aktie nur der Beginn einer größeren Aufwärtsbewegung sein.

Jenseits der Kryptowährungen – was steckt hinter Blockchain

Jenseits der Kryptowährungen – was steckt hinter BlockchainWir leben im Jahr danach. Im Jahr nach dem großen Hype um Bitcoin und andere Kryptowährungen. Viele Privatanleger mussten inzwischen erkennen, dass die Blockchain-Produkte als Investments hochriskant sind. Nach unfassbaren… › mehr lesen

Neue Kamerafamilie treibt den Aktienkurs an

Mitverantwortlich für die Kursgewinne der vergangenen Wochen war die Ankündigung des Einstiegs in die Serienproduktion einer neuen Kamerafamilie. Die „Blue Next“-Kameras ersetzen traditionelle Rückspiegel und tragen so zu mehr Verkehrssicherheit bei. Schon im kommenden Jahr plant First Sensor die Auslieferung von 10.000 bis 20.000 Systemen an einen Autozulieferer.

Und für den Sommer kündigte First Sensor das 2. Modell dieser Kamera-Reihe an. Dann wird es möglich sein, bis zu 8 Kameras in das System zu integrieren und den Fahrern Bilder aus jedem beliebigen Blickwinkel in einer 360-Grad-Rundumsicht zu liefern. Diese Technologie wird für diverse Fahrassistenzsysteme interessant sein.

Aktie weiterhin aussichtsreich, aber spekulativ

Auch wenn die Aktie nach der Kursrallye jederzeit eine Verschnaufpause einlegen kann, so sehe ich weiterhin sehr gute Chancen auf mittel- bis langfristige Kursgewinne. Zumal ich mir gut vorstellen kann, dass First Sensor mit einer aktuellen Bewertung von rund 300 Mio. Euro ein interessantes Übernahmeobjekt werden könnte.

Falls Sie sich für die Aktie interessieren, sollten Sie jedoch bedenken, dass den hohen Chancen (wie üblich) auch überdurchschnittliche Risiken gegenüberstehen. Aus diesem Grund eignet sich die Aktie für Sie lediglich als spekulative Depotbeimischung.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.