Flir Systems-Aktie: Weltmarktführer bei Infrarotkameras setzt zum Höhenflug an

Flir Systems-Aktie: Weltmarktführer für Wärmebildkameras setzt zum Höhenflug an. Zunehmende Anwendung in der Automatisierung sorgt für kräftigen Rückenwind (Foto: VanderWolf Images / shutterstock.com)

Beim Blick auf den Chart dürfte Langfristanlegern ganz warm ums Herz werden. Im Jahr 2000 konnten Sie noch für unter 60 Cent bei dem Weltmarktführer für Wärme- und Infrarotkameras einsteigen. Mittlerweile müssen Sie fast 55 Dollar je Aktie auf den Tisch legen. Damit hat das Papier einen neuen Höchststand erreicht.

Der Grund für den Höhenflug liegt in der zunehmenden Verbreitung der Flir-Produkte. Dabei kommen die Systeme auch in immer mehr Automatisierungssystemen zum Einsatz.

Flir Systems – Weltmarktführer bei Infrarotkameras und Nachtsichtgeräten

Die Gründung des Unternehmens geht auf das Jahr 1978 zurück. Flir Systems ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer im Bereich der Infrarotkameras, Nachtsichtgeräte und Wärmebildsysteme. Die Produkte werden sowohl im industriellen, als auch im gewerblichen und staatlichen Bereich in mehr als 60 Ländern eingesetzt.

Entsprechend gliedern sich die Unternehmensaktivitäten in die drei Bereiche Government, Commercial und Thermography. Dabei finden die Produkte im militärischen Bereich (Airborne, Vehicles & Surveillance, Maritime, Unmanned, Soldier Solutions), im kommerziellen Bereich (Border Security & Coastal Surveillance, Commercial Security, OEM Cores & Components, Maritime, Personal Vision Systems, Transportation) und im Bereich der Wärmeabtastung (Elektrik und Mechanik, Baubereich, F&E, Automatisierung, Gasdetektion, Extech) Verwendung.

Beeindruckende Erfolgsgeschichte

Die Geschäftsentwicklung des US-Konzerns in den zurückliegenden Jahren war auf jeden Fall beeindruckend. So kletterten die Erlöse seit 2003 von 312 Millionen Dollar auf zuletzt 1,8 Milliarden Dollar in die Höhe. Allerdings konnte Flir Systems das hohe Niveau bei den Gewinnspannen nicht halten. Im vergangenen Geschäftsjahr lag die Gewinnmarge bei 5,96% (107 Millionen Dollar) und damit deutlich unter den historischen Höchstwerten (2009: 20% Gewinnmarge bzw. 230 Millionen Dollar).

Bereinigter Gewinn steigt an – Ausblick angehoben

Zum Jahresauftakt verzeichnete der US-Konzern einen Umsatzanstieg um 8,1% auf 439,6 Millionen Dollar. Beim Gewinn blieben 39,20 Millionen Dollar beziehungsweise 28 Cent je Aktie hängen. Bereinigt um einmalige Sondereffekte waren es 68,22 Millionen Dollar (48 Cent je Anteilsschein). Das lag nicht nur über dem Niveau des Vorjahres (0,37 Cent je Aktie), sondern auch über den Erwartungen der Analysten (42 Cent je Aktie).

Auch für den restlichen Jahresverlauf zeigt sich der Technologiekonzern zuversichtlich. Firmenboss Jim Cannon’s schraubte die Prognose unlängst nach oben und erwartet jetzt für das Gesamtjahr bei einem Umsatz von 1,76 bis 1,79 Milliarden Dollar einen Gewinn je Aktie zwischen 2,11 und 2,16 Dollar je Aktie. Für Sie zum Vergleich: Vorher war der Konzern von 2,05 bis 2,10 Dollar je Anteilsschein ausgegangen.

Flir schließt Partnerschaft mit DroneSense

Unterdessen hat Flir Sytems den strategischen Einstieg bei DroneSense bekanntgegeben. DroneSense ist Hersteller einer Software-Plattform, die den wachsenden Anforderungen von Einrichtungen der öffentlichen Sicherheit gerecht wird und zwar bei der Nutzung unbemannter Flugzeug-Systeme (UAS).

DroneSense wird bei Fragen der öffentlichen Sicherheit eingesetzt, zum Beispiel bei Polizei- und Feuerwehreinsätzen. Die fortschrittlichen Wärmebild-Möglichkeiten für UAS-Plattformen von Flir liefern Ersthelfern ein neues Maß der Wahrnehmung. Bei Bränden können Helfer beispielsweise visuell Rauchwände durchdringen. Auch Nacht-Sicht-Programme gehören in das Portfolio. DroneSense beschreibt selbst vier Hauptanwendungsfälle für ihr System: Feuerwehren, Strafverfolgung, Notfallmaßnahmen sowie Suche und Rettung.

Analysten sehen nach Kursrally Preisziel fast erreicht

Nach der grandiosen Kursrally nähert sich die Aktie dem Kursziel der Analysten, das im Durchschnitt bei 57,56 Dollar liegt (akt. Kurs: 54,38 Dollar). Bei einem erwarteten Gewinn je Aktie von 2,31 Dollar im kommenden Geschäftsjahr liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis momentan bei knapp 24.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.