Flüchtlingskosten: Bis zu 45 Milliarden Euro jährlich

Commerzbank Logo RED_shutterstock_750642646_Michael715

Überall wird über Flüchtlinge diskutiert. Wie hoch die tatsächlichen Kosten des Zuzugs sind, verraten wir Ihnen hier. (Foto: Michael715 / shutterstock.com)

Nach wie vor kommen täglich zwischen 7.000 und 10.000 Asylsuchende zu uns, die vor Krieg, Terror, Gewalt und Elend fliehen.

Für 2015 wird ein Zuzug von 1,5 Mio. Menschen geschätzt.

Hohe Kosten durch den Flüchtlingszuzug

Sie sehen: eine gewaltige Integrations-Leistung, die vor uns liegt. Und die Kosten verursacht, die in den nächsten Jahren geradezu astronomisch sein werden.

Der Politik ist das längst schon klar, den Bürgern nicht – noch nicht.

Unterschiedliche Berechnungen der Flüchtlingskosten

Die Zahlen und Schätzungen für die Flüchtlingskosten sind unterschiedlich und müssen immer wieder korrigiert werden.

Nachfolgend zeigen wir Ihnen diese verschiedenen Berechnungen auf, damit Sie sich ein eigenes Bild machen können.

Flüchtlings-Kosten zwischen 8,3 und 17 Mrd. € jährlich

Die öffentlichen Kassen gehen von jährlichen Mehrkosten in 2-stelliger Milliarden-Höhe aus – was immer das auch genau heißen mag…

Die 5 sogenannten Wirtschaftsweisen werden da schon genauer. Sie gehen von bis zu 8,3 Mrd. € für 2015 und von 14,3 Mrd. € für 2016 aus.

Die Analysten der Commerzbank schätzen für das vergangene Jahr 7 Mrd. € an Mehrkosten, und für 2016 17 Mrd. €.

Flüchtlingskosten zwischen 21 und 30 Mrd. € jährlich

Doch es gibt noch andere Zahlen. So rechnet das ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V. mit rund 21,1 Mrd. € alleine für das Jahr 2015.

Und das unter der Annahme, dass 1,1 Mio. Menschen nach Deutschland geflüchtet sind. Das schließt Unterbringung, Ernährung, Kitas, Schulen, Deutsch-Kurse, Ausbildung und Verwaltung mit ein.

Clemens Fuest, Präsident des Zentrums für europäische Wirtschafts-Forschung, legt bei einer Annahme von 800.000 Flüchtlingen Mehrkosten in Höhe von 20 bis 30 Mrd. € pro Jahr zugrunde.

Flüchtlingskosten zwischen 15 und 21 Mrd. € jährlich

Inzwischen wissen Sie, wir sagten es bereits, dass es 2015 jedoch bis zu 1,5 Mio. Schutz Suchende waren.

Die Bundesländer und die Kommunen rechnen pro Flüchtling jährliche Kosten zwischen 10.000 und 14.000 €.

Bei 1,5 Mio. wären das also zwischen 15 bis 21 Mrd. € und würden das ifo-Institut bestätigen.

Flüchtlings-Kosten bis zu 45 Mrd. € jährlich

Um das Wirrwarr noch größer für Sie zu machen: Der Wissenschaftler Matthias Lücke vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) beziffert die finanziellen Aufwendungen der Flüchtlings-Krise sogar auf 45 Mrd. € pro Jahr.

Wie auch immer: die Aufwendungen sind immens – und das für die nächsten Jahrzehnte.

Der Steuerzahler muss ran

Gehen Sie am besten von der höchsten Schätzung aus. Ihnen wird schnell bewusst werden, dass diese immensen Summen, die jährlich anfallen, nicht mal kurz aus der Portokasse bezahlt werden können.

Da müssen Sie ran, der Steuerzahler; auch wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel das noch ausschließt.

Aber vergessen Sie nicht, dass im März 2016 in 3 Bundesländern gewählt wird. Danach wird Ihnen die Rechnung präsentiert werden.

Commerzbank Logo RED_shutterstock_750642646_Michael715

Bank Aktien im Höhenrausch – jetzt noch zuschlagen?Die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank haben in den vergangenen Wochen kräftig zugelegt. Geht ihnen jetzt die Puste aus? › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
guido grandt neu
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.