Flughafen Wien: Klein, aber oho

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

Als Drehkreuz zwischen Mittel- und Osteuropa wächst die Flughafen Wien AG stetig. Die Aktie setzt ihren langfristigen Aufwärtstrend fort. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Vergangene Woche habe ich Ihnen über den Wachstumsmarkt Luftfahrt berichtet. Ungeachtet der Klimadiskussionen nimmt das weltweite Passagieraufkommen ständig weiter zu. Branchenexperten rechnen mit einem durchschnittlichen Wachstum von 5% pro Jahr. Dies entspricht einer Verdoppelung innerhalb von rund 15 Jahren.

Wenn Sie als Anleger von dieser Entwicklung profitieren möchten, empfiehlt es sich, “am Boden zu bleiben”. Die Aktien von Fluggesellschaften sind ausgesprochen zyklisch. Die Lufthansa ist das beste Beispiel dafür. Eine interessante Investitionsmöglichkeit habe ich Ihnen gestern bereits mit dem Triebwerkshersteller MTU Aero Engines vorgestellt. Eine weitere präsentiere ich Ihnen heute: die Flughafen Wien AG.

Flughafen Wien: Klein, aber oho

Verglichen mit Fraport, der Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens, ist der Betreiber des Flughafens Wien-Schwechat relativ klein. Am Frankfurter Airport, dem viertgrößten in Europa, wurden im vergangenen Jahr fast 70 Mio. Passagiere abgefertigt. Wien ist deutlich kleiner, wächst aber kräftig und feiert Jahr für Jahr neue Passagierrekorde. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der in Wien abgefertigten Passagiere um 11% auf 27,04 Mio. Für dieses Jahr peilt die Flughafen Wien AG die Marke von 30 Mio. Passagieren an.

Um der hohen Nachfrage Herr zu werden, plant der Konzern den Bau einer dritten Piste, für den das Unternehmen mittlerweile die rechtskräftige Genehmigung erhalten hat. Bis die Bagger rollen, werden allerdings wohl noch einige Jahre verstreichen. Die gesamte Bauzeit wird mit sechs bis sieben Jahren veranschlagt.

Flughafen Wien wächst auch unabhängig vom Luftverkehr

Neben dem Vienna Airport zählen auch die internationalen Flughäfen auf Malta und in der slowakischen Stadt Košice zur Flughafen-Wien-Gruppe. Hinzu kommt ein lokaler Flugplatz in Bad Vöslau, der vorwiegend von Privatfliegern genutzt wird.

Auch unabhängig vom Luftverkehr will das Unternehmen weiter wachsen. So erzielt das Unternehmen auch durch Shopping und Gastronomie sowie durch Parken und Immobilien steigende Erlöse. Im Mai nächsten Jahres soll der Office Park 4 eröffnen, der weitere 26.000 Quadratmeter an Büro- und Eventflächen bieten wird.

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

Krisen und ihre verschiedenen EigenartenPolitik und Mainstream verschweigen Ihnen eine Katastrophenmeldung: Viele OECD-Länder stehen mit dem Rücken an der Wand. › mehr lesen

Weiter auf Wachstumskurs

Die Flughafen Wien AG wächst stetig. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um 6% auf 799,7 Mio. Euro. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wuchs um gut 7% auf 350,4 Mio. Euro. Unter dem Strich verdiente der Konzern 151,9 Mio. Euro und damit fast 20% mehr als im Vorjahr.

Aktionäre profitierten davon in Form einer deutlich höheren Dividende. Die Ausschüttung wurde um 31% auf 89 Cents je Aktie erhöht. Die Dividendenrendite liegt damit aktuell bei 2,3%.

Für das laufende Jahr rechnet das Management mit einem Umsatzanstieg um 4% auf 830 Mio. Euro. Der operative EBITDA-Gewinn soll auf mindestens 375 Mio. Euro (+7%) zunehmen.

Stabiler Aufwärtstrend vor der Fortsetzung

Analog zur Geschäftsentwicklung zeigt die Richtung auch beim Aktienkurs stetig nach oben. Nachdem sich der Kurs zwischen Mai 2017 und März 2019 seitwärts bewegt hatte, gelang zuletzt der Ausbruch nach oben. Anfang Mai markierte die Aktie bei 39,60 Euro ein neues Allzeithoch.

Damit spricht alles für eine Fortsetzung des langfristigen Aufwärtstrends. Auf Sicht der nächsten Monate sind Notierungen im Bereich von 45 Euro realistisch.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kelnberger
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.