Flugzeugbau-Aktien: MTU top – Bombardier Flop

Das Jahr 2016 stellte die Flugzeugbauer und -zulieferer vor große Herausforderungen, die v. a. MTU Aero Engines hervorragend meisterte: (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Die Sparte Zivile Instandhaltung der MTU Aero Engines verzeichnete zum 4. Mal in Folge einen Rekord-Umsatz.

Damit ist die Wartung der am stärksten wachsende Unternehmens-Bereich. Der Haupt-Absatztreiber sprang in den ersten 9 Monaten um 19% auf 1,37 Mrd. € an.

Der Gesamt-Umsatz konnte um 4% auf 3,4 Mrd. € erhöht werden.

Aufgrund von Hitzeproblemen beim Triebwerk PW1100G-JM für den Langstreckenflieger A320neo hat sich die Auslieferung verzögert.

Daraus resultierte ein Umsatz-Rückgang von 3% auf 1,74 Mrd. € in der zivilen Triebwerks-Sparte.

Die Probleme wurden erfolgreich behoben und die ersten Triebwerke im 4. Quartal ausgeliefert

Um eine termingerechte Lieferung garantieren zu können, weitete MTU die Sachinvestitionen um 40% auf 91,5 Mio. € aus.

Die Endmontage-Linie für das Flugzeug-Triebwerk PW1100G-JM wurde im 3. Quartal fertiggestellt.

Ein höheres Absatz-Volumen von Triebwerken bedeutet gleichzeitig zukünftige Einnahmen im Wartungsbereich.

Das militärische Triebwerk-Geschäft nahm um 3% auf 356,8 Mio. € zu. Verkaufs-Hit: der Antrieb EJ200 für die Eurofighter.

MTU konnte das Ergebnis in allen Geschäftsbereichen steigern. Der Gewinn durch den Verkauf von Triebwerken legte aufgrund gestiegener Profitabilität deutlich um 20% auf 264,5 Mio. € zu.

Im Sektor Zivile Instandhaltung wurden unterm Strich 14,8% mehr verdient.

Ab 2018 soll die intensive Investitions-Phase abgeschlossen werden und der Gewinn überproportional wachsen. Eine attraktivere Beteiligung der Aktionäre am Unternehmens-Erfolg ist vorgesehen.

Unternehmens-Porträt

Die frühere Daimler-Tochter MTU ist Deutschlands führender Hersteller von Triebwerks-Modulen und -komponenten sowie von kompletten Flugzeug-Triebwerken für zivile und militärische Zwecke.

International ist MTU in allen wichtigen Regionen vertreten. Neben dem Triebwerks-Geschäft gehört die Instandhaltung von Industrie-Gasturbinen zum Kernbereich.

Partner sind Pratt & Whitney, Rolls-Royce und General Electric. Kunden sind u. a. Airbus und Boeing.

Konsum in Deutschland – Statistik zeigt VeränderungenMit dem Begriff Konsum ist der Verbrauch bzw. der Verzehr von Gütern gemeint. Diese Güter können sowohl Produkte als auch Dienstleistungen für den privaten Gebrauch sein. Dazu gehören Ausgaben für… › mehr lesen

Bombardier versucht mit allen Mitteln, die angekündigten Kosten-Einsparungen durchzusetzen

Die Umstrukturierung zeigt 1. Wirkung:

Der Verlust nach den ersten 9 Monaten wurde auf 722 Mio. $ begrenzt. Im Vorjahr musste noch ein negatives Ergebnis von 4,66 Mrd. $ verbucht werden.

Der Umsatz ist nach wie vor rückläufig und gab um 10% auf 11,96 Mrd. $ nach.

Die zivile Luftfahrt konnte als einzige Sparte ein Umsatz-Plus verzeichnen. Das Geschäft mit Businessjets, der Raumfahrt und dem Transportwesen spielten weniger Erlöse ein.

Um der schwachen Nachfrage entgegenzusteuern, wird die Konzern-Struktur umgebaut.

Primär sollen Einsparungen durch massiven Stellen-Abbau erreicht werden: Bis 2018 sollen weltweit 7.500 Stellen gestrichen werden, alleine 2.500 davon im deutschen Henningsdorf.

Einsparungen im Personal-Bereich beeinflussen die Gewinn-Entwicklung kurzfristig positiv. Langfristig führt ein Know-how-Abbau jedoch zu fundamentalen Problemen.

Die Verluste nagen weiter an der Eigenkapital-Ausstattung, die bereits negativ ist

Die kanadische Regierung musste finanzielle Unterstützung leisten, um die Solvenz des führenden Bahntechnik-Anbieters sicherzustellen.

In der Zwischenzeit konnten neue Großaufträge an Land gezogen werden:

SNCF, die staatliche Eisenbahn-Gesellschaft Frankreichs, bestellte 52 weitere Nahverkehrszüge. Ebenso wurden zuletzt in der Heimatstadt Montreal Erfolge verzeichnet.

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2016 und 2017 wurden von der Unternehmens-Führung zwar angehoben, die Risiken überwiegen jedoch weiterhin die Chancen.

Unternehmens-Porträt

Bombardier ist der weltweit drittgrößte Hersteller von Zivilflugzeugen. In den Bereichen Regional- und Businessjets ist der Konzern Marktführer.

Learjet, Challenger und CRJ200 gehören zu den bedeutendsten Jet-Marken.

Bombardier ist seit der Übernahme von Adtranz auch der weltweit größte Anbieter von Schienenverkehrs-Technik.

Die Bereiche Freizeitfahrzeuge und Bombardier Capital wurden verkauft.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.