Flurförderzeuge und Lagerlogistik sind gefragt

KION Symbolbild Gabelstapler_shutterstock_588665969_urfin

Das Volumen für Flurförderzeuge wächst weltweit zweistellig. Das liegt vor allem an der hohen Nachfrage aus Asien. (Foto: urfin / shutterstock.com)

Das Weltmarktvolumen für Flurförderzeuge wies in den ersten 9 Monaten 2018 ein starkes Wachstum von 14% auf.

Treibende Kraft für das höhere Marktvolumen war die Nachfrage im asiatischen Markt mit Schwerpunkt China, das um knapp 19% anstieg. In Europa legte die Nachfrage um 13,5% zu. Die Entwicklung in den Produktsegmenten verlief ähnlich. Die weltweite Nachfrage im Produktsegment Lagertechnik erhöhte sich um 17%. Das Volumen von Gegengewichtsstaplern mit elektrischem Antrieb erhöhte sich um 11%. Diese Entwicklung war günstig für Jungheinrich. Die hohe Nachfrage nach Gabelstaplern und Lagertechnik hat die Geschäfte von Jungheinrich angetrieben. So legte in den ersten 9 Monaten 2018 der Umsatz um 9,7% auf 2,7 Mrd. € zu.

Auch KION erzielte ein solides Wachstum, zu dem alle Regionen beitrugen. Elektrostapler lagen mit einem Anstieg der Verkaufszahlen von 11% etwa gleichauf mit Staplern mit Verbrennungsmotor. Lagertechnikprodukte wiesen aufgrund der starken Nachfrage nach kleineren Einstiegsgeräten ein überproportionales Wachstum von 17,4% auf. Der währungsbereinigte Umsatzanstieg lag bei 5,4%.

Robuste Nachfrage nach Baumaschinen

Bei Caterpillar laufen die Geschäfte gut. Die großen Baumaschinen werden verstärkt nachgefragt. Der Bauboom in wichtigen Absatzmärkten kam dem Konzern zugute. Der Gewinn stieg im 3. Quartal um rund 63%. Der Anstieg ist auf ein höheres Umsatzvolumen zurückzuführen, getrieben durch eine verbesserte Nachfrage in den 3 Hauptsegmenten.

Dank guter Märkte in Nordamerika und Europa hatte Wacker Neuson einigen Rückenwind. Im saisontypisch starken 3. Quartal schnitten alle 3 Sparten besser ab als im Vorjahr. Neben dem robusten Wachstum der europäischen Bauwirtschaft trug das Geschäft mit landwirtschaftlichen Maschinen überproportional zur positiven Entwicklung in der Region bei.

BMW Logo RED_shutterstock_303881333_AR Pictures

Automobilbranche: Unsicherheit als größter BelastungsfaktorDie Automobilindustrie in Deutschland litt zuletzt unter verschiedenen Belastungsfaktoren. Der größte Belastungsfaktor ist aber die Unsicherheit. › mehr lesen

Rosenbauer verlässt den Korrekturmodus

Im Mai 2015 erreichte Rosenbauer mit 578 Mio. € Börsenwert einen neuen Rekord. Seit dem damaligen Allzeithoch von 85 € befindet sich die Aktie in einer scharfen Konsolidierungsphase und das, obwohl die Geschäfte zufriedenstellend laufen.

Die Auslieferungen in einigen Ländern Asiens sowie Zentral- und Osteuropas waren in den ersten 9 Monaten 2018 zwar rückläufig, der Nahe und Mittlere Osten, Westeuropa sowie der Stationäre Brandschutz verzeichneten dagegen höhere Volumina. Der Auftragsbestand zum 30. September 2018 erreichte mit 1,09 Mrd. € einen historischen Höchstwert. Immerhin hat sich der Aktienkurs vom Tiefpunkt im Dezember ganz gut erholt. Bewertung und Dividendenrendite sind ansprechend.

Harley Davidson wird elektrisch

Harley Davidson hat ein Motorrad mit Elektro- Motor gebaut und will so eine jüngere Kundschaft ansprechen. Einen Versuch ist es wert. Denn der Absatzrückgang im wichtigen amerikanischen Markt soll an der alternden Kundschaft liegen. Vor Jahren hätte sich das wie eine Satire angehört, doch jetzt hat Harley ernst gemacht und mit dem Modell Live Wire sein erstes Elektro-Motorrad vorgestellt.

Konkurrenten wie Zero haben bereits E-Bikes auf dem Markt, BMW einen E-Scooter. Richtige Easy Rider Fans können sich einen echten Harley-Sound aus dem Internet herunterladen – zumal aus Sicherheitsgründen eine Geräuschpflicht für Elektrofahrzeuge kommen wird. Ich hoffe, dass Harley damit seine Absatzprobleme in den Griff bekommt. Dem Aktienkurs würde es guttun, denn der befindet sich seit Jahren auf Kurs Süd.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.