Französische Großbank warnt vor Kurssturz an den Aktienmärkten

Am US-Aktienmarkt werden fast täglich neue Rekord-Hochs gefeiert. Damit wird jedoch auch die Gefahr massiver Kurs-Einbrüche immer größer. (Foto: Venturelli Luca / shutterstock.com)

Mittlerweile ist der marktbreite US-Aktienindex S&P 500 auf über 2.600 gestiegen, der Dow Jones notiert bei über 24.000.

Seit dem Jahresanfang konnte der Dow Jones gut 22% zulegen, der S&P 500 kam 18% voran.

Den berühmt-berüchtigten „Vogel“ schoss aber der technologielastige Nasdaq-Index mit einem bisherigen Plus von mehr als 27% ab – unglaublich, aber wahr.

Momentan scheint es so, dass insbesondere der US-Aktienmarkt auch im kommenden Jahr von Rekord zu Rekord eilen wird – das meint und hofft zumindest das Gros der Bullen.

Großbank warnt vor Kurssturz

In diesem Umfeld der allgemeinen Euphorie überrascht es schon, dass die französische Großbank Société Générale jetzt vor Kurs-Einbrüchen an den weltweiten Aktienmärkten warnt.

Die Banker raten den Investoren sich JETZT vom Aktienmarkt zurückzuziehen, da für die kommenden Jahre herbe Kursrückgänge erwartet würden.

Die Analysten der Bank sehen insbesondere für den US-Aktienmarkt große Risiken.

Angesichts der hohen Aktienpreise und der Aussicht auf eine Rezession in den USA im Jahr 2020 werde es spätestens im Jahr 2019 zu massiven Turbulenzen am Aktienmarkt kommen.

Die Perspektiven für US-Aktien seien auch deswegen schlecht, weil positive Erwartungen und Hoffnungen bereits in den gegenwärtigen Notierungen eingepreist seien.

Und so ist es also kein Wunder, dass das Potential für starke Rückschläge sehr groß ist.

Die Banker verweisen darauf, dass die Erwartung tieferer Unternehmens-Steuern durch die nun vollzogene Steuer-Reform von US-Präsident Trump bereits in den Aktienkursen eskomptiert ist.

Überbewertete US-Aktien

Weiter merken die Analysten an, dass die US-Aktienmärkte mittlerweile überbewertet seien.

Mit Blick auf alle gebräuchlichen Wert-Bestimmungs-Methoden liege die aktuelle Bewertung weit über ihrem langfristigen Durchschnitt auf einem Niveau.

Dieses herrschte zuletzt während der Dotcom-Blase Ende der 1990er-Jahre vor.

Folglich prognostiziert die französische Großbank, dass der S&P 500 das Jahr 2018 bei einem Stand von 2.500 Punkten beenden werde. Das wäre ein Minus von rund 5% im Verhältnis zum aktuellen Niveau.

Im Jahr 2019 wird es aber knüppeldick kommen: Die Analysten erwarten dann einen Kurssturz auf nur noch 2.000 beim marktbreiten S&P 500 – das wäre schon ein Wort…!

Fazit

Ja, liebe Leser, die langfristigen Prognosen der Analysten der französischen Großbank sind auch für den deutschen Aktienmarkt sehr schlecht.

Zwar dürfte der deutsche Leitindex bis Ende 2018 noch etwas Luft bis max. 13.500 haben.

Aber am deutschen Markt wird es spätestens 2019 zu einem massiven Kurssturz kommen, so die Vorhersage.

Das deutsche Leitbarometer wird der Prognose zufolge Ende 2019 nur noch bei 11.000 stehen.

Unter dem Strich werden die Investoren in den kommenden Jahren also bitteres Lehrgeld bezahlen müssen…

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.