Freizeitaktivitäten boomen

Disney Micky Maus Geld RED – shutterstock_419899489 cjmacer

Bevor Negativzinsen und Inflation die Kaufkraft mindern, gönnt man sich etwas außer der Reihe, davon profitieren Anbieter von Freizeitaktivitäten. (Foto: cjmacer / Shutterstock.com)

Die Menschen sind bereit immer mehr Geld für Freizeitaktivitäten auszugeben. Davon profitierte Walt Disney. Genauso sieht es im Kaffeegeschäft aus: Starbucks erobert jetzt den chinesischen Markt.

Wachstumstreiber bei Verkauf von Eintrittskarten ist das Internet

Das Geschäft mit Eintrittskarten für Musik, Kultur und Sport erwies sich für CTS EVENTIM als wachstumsstark. Der Umsatz stieg in den ersten 9 Monaten um 29,4% und der Gewinn um 31,3%. Motor dieses Wachstums ist vor allem die konsequente E-Commerce-Strategie.

Die webbasierten Ticketing-Systeme von CTS EVENTIM sind marktführend. Mit den kontinuierlich verbesserten Apps für Smartphones und Tablets gewinnt CTS immer mehr Kunden, die ihre Tickets auch mobil suchen und buchen. CTS EVENTIM verkaufte erstmals mehr als 30 Mio. Tickets über das Internet.

Die DEAG ist mit der eingeschlagenen Strategie auf dem richtigen Weg zu nachhaltiger Profitabilität. Der Umsatz entwickelte sich mit 108,1 Mio. € um 15,7% besser als im Vorjahr. Um die DEAG wieder nachhaltig profitabel zu machen, hatte sich das Management auf profitable Geschäftsfelder fokussiert und defizitäre Geschäfte beendet. Die DEAG wandelt sich von einem Konzertveranstalter zu einem internationalen Entertainmentunternehmen.

Bei Disney klingeln die Kassen

Für Freizeitaktivitäten sind die Menschen weiterhin bereit, ihr Geld auszugeben. Bevor Negativzinsen und Inflation die Kaufkraft mindern, gönnt man sich halt mal etwas außer der Reihe. Davon profitierte Walt Disney. Gestiegene Einnahmen bei den Freizeitparks haben Walt Disney die Kasse gefüllt. Aber auch das Interesse an der Weltraum-Saga ist ungebrochen.

Walt Disney Micky Maus RED – shutterstock_634622300 Javi Az

Das sind die 2 Aktien-Favoriten der Freizeit-BrancheBei Walt Disney klingeln die Kassen, das Film-Geschäft, Fan-Artikel und Themenparks florieren. DO & CO Rest. & Catering kann seine Geschäftsfelder weiter ausbauen. › mehr lesen

Die achte Folge von Star Wars dürfte erneut zu einem Riesen-Kassenschlager werden. Bereits am ersten Wochenende spielten „Die letzten Yedi“ an den Kinokassen in den USA und Kanada rund 220 Mio. $ ein. Das sind nur 28 Mio. $ weniger als der Vorgängerfilm in der Science-Fiction-Reihe. Der Blockbuster dürfte die Kassen von Walt Disney füllen.

Der Unterhaltungskonzern hat vor 5 Jahren das Produktionsstudio Lucasfilm für 4 Mrd. $ übernommen. Seit der ersten Episode haben die StarWars-Filme in 40 Jahren mehr als 7,5 Mrd. $ eingebracht. Neuen Schub für die Aktie brachte die Übernahme von großen Teilen von 21st Century Fox für 52,4 Mrd. $. Damit kann der Konzern künftig auch Kinofilme wie „Avatar“, „Titanic“ oder „X-Men“ sowie Fernsehserien wie „Die Simpsons“ zeigen.

Starbucks will den chinesischen Markt erobern

In China trinken immer mehr Menschen Kaffee. Starbucks & Co sehen darin die Chance, mit neuen Filialen groß heraus zu kommen. In der Tee-Nation China wird Kaffee immer beliebter. Das hilft der Kaffeehauskette Starbucks auf die Sprünge, die auf dem Heimatmarkt wegen der wachsenden Konkurrenz unter Druck geraten ist. In der Wirtschaftsmetropole Shanghai eröffnete der Verwaltungsratschef Howard Schultz die weltweit größte Filiale.

Mit dem Aufstieg der Mittelschicht und den Möglichkeiten in China wird der Markt immer größer. Starbucks will in der Volksrepublik innerhalb von 10 Jahren 10.000 Filialen eröffnen und damit zu den USA aufschließen. Starbucks ist seit 1999 in China unterwegs und betreibt aktuell über 3.000 Läden, davon allein mehr als 600 in Shanghai. Insgesamt gibt es in der Stadt rund 6.500 Kaffeehäuser. Experten zufolge dominiert Starbucks mit Abstand vor McDonald’s und Costa-Coffee-Mutter Whitbread bisher den chinesischen Markt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.