Frosta Aktie: Tiefkühlkost findet weniger Abnehmer

Mit Verspätung hat die Frosta AG (WKN 606900) vor wenigen Wochen ihre Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011 präsentiert.

Im Vergleich zum Vorjahr hat der Lebensmittelkonzern aus Bremerhaven leichte Einbußen bei Umsatz und Gewinn hinnehmen müssen.

Zum einen wird in Deutschland – dem Hauptmarkt der Frosta AG – weniger Tiefkühlkost gekauft. Zum anderen verhinderten verteuerte Rohstoffe und der anhaltende Preisdruck ein besseres Ergebnis.

Für die kommenden Quartale ist keine wesentliche Erholung in Sicht. Die fundamentalen Kennzahlen der Aktie sind jedoch weiterhin überzeugend. Der Titel punktet vor allem mit einer attraktiven Dividendenrendite.

Leichtes Umsatz- und Gewinnminus in 2011

Die Aktionäre von Frosta haben lange auf konkrete Zahlen des Geschäftsjahres 2011 warten müssen. Denn auch nach neun Monaten hatte die Aktiengesellschaft keinen Bericht präsentiert. Die nun vorgelegte Bilanz fiel ernüchternd aus, wenngleich die leichten Verluste Anleger und Analysten kaum überrascht haben dürften.

Im Vergleich zum Vorjahr sank der Umsatz in 2011 um rund zwei Prozent auf 385 Millionen Euro. Auch das EBIT und der Konzernüberschuss gingen leicht zurück. Nach 9,8 Millionen Euro in 2010, lag der Überschuss nun bei etwa 8,7 Millionen Euro.

Auch für das laufende Geschäftsjahr 2012 ist die Konzernspitze der Frosta AG skeptisch. Einen konkreten Ausblick hat das Unternehmen nicht gewagt.

Frosta Aktie mit fundamentaler Unterbewertung

Die fundamentalen Kennzahlen der Frosta Aktie zeigen, dass diese weiterhin günstig bewertet ist. Das 12er KGV, das PEG (1,0), das Kurs-Buchwert-Verhältnis (1,1) und das Kurs-Umsatz-Verhältnis (0,3) sind allesamt überdurchschnittlich und sprechen für den Titel.

Die starke Eigenkapitalquote konnte in 2011 nochmals verbessert werden und liegt momentan bei rund 47 Prozent. Besonders bemerkenswert: Trotz des Gewinnrückgangs soll die Dividende nach wie vor 0,75 Euro je Anteilsschein betragen. Damit liegt die Dividendenrendite der Frosta Aktie etwa bei 4,2 Prozent.

Zukunft der Frosta AG ungewiss

Für die Frosta AG sprechen unter anderem die solide finanzielle Situation und die günstige Bewertung der Aktie. Besonders die weiterhin hohe Dividendenrendite könnte die Anleger überzeugen.

Die vorhandenen Risiken sind allerdings nicht von der Hand zu weisen. Auf der einen Seite ist der Tiefkühlmarkt in Deutschland in 2011 um etwa 1,7 Prozent gesunken. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, dürfte es die Frosta AG schwer haben, ihren Umsatz zu steigern.

Noch gravierender ist allerdings wohl ein anderes Dilemma: Wenn Frosta mittelfristig keine Preiserhöhungen vornimmt, könnte die Rentabilität des Unternehmens darunter leiden, da die Kosten für Rohstoffe weiterhin sehr hoch sind.

Bei Preiserhöhungen besteht jedoch die Gefahr, dass die Kunden zur Konkurrenz wandern. Für Frosta und die Aktionäre wird es – so oder so – ein spannendes Jahr.

Zahl des Tages: 20 Stellen hat die Frosta AG in 2011 in Deutschland gestrichen. Dafür wurden in Polen 30 neue Mitarbeiter eingestellt.

Aktueller Kurs der Frosta Aktie

Fundamentalanalyse der Frosta Aktie

Frosta Aktie

* Bewertung nach Schulnotensystem

Die Kennzahlen und Auswertungen richten sich im Kern nach Benjamin Grahams Fundamentalanalyse: https://www.gevestor.de/shop/details/intelligent-investieren.html

5. April 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt