Gastbeitrag: Die Plünderung der Welt – Kann man sich schützen?

Michael Maier, Herausgeber der Deutschen-Wirtschafts-Nachrichten, und Autor des Buchs "Die Plünderung der Welt" wirft in seinem exklusiv Gastbeitrag einen messerscharfen Blick auf die Exzesse der Wirtschaft und zeigt Anlegern einen Ausweg. (Foto: Cinberg)

Michael Maier ist Herausgeber der Deutschen-Wirtschafts-Nachrichten und Autor des Buchs „Die Plünderung der Welt“ 

Jeder Investor muss heute in mehrfacher Hinsicht auf der Hut sein: Es wird manipuliert, was das Zeug hält. Im Grunde kann man sich auf keine offiziellen Zahlen mehr verlassen.

Der Grund für die vielen Exzesse liegt darin, dass viel zu viel künstliches Geld in die Märkte gepumpt wurde. In einem System, in dem es keine realen Werte mehr gibt, sondern nur leere Versprechungen, ist die Bereitschaft zu kriminellen Handlungen von allen Beteiligten.

Wir sehen den Verfall bei den Staaten: Staatsanleihen wurden zu risikolosen Investments erklärt, obwohl jedem Beobachter völlig klar ist, dass es enorme Risiken gibt.

Die EZB hält die Zinsen künstlich tief. Auch das ist nichts anderes als eine Manipulation. Mit den niedrigen Zinsen wollen die Zentralbanken den Schuldenstaaten helfen. Es ist eine unheilige Allianz im Dienst einer knallharten Umverteilung.

In einem solchen System der Täuschung ist es kein Wunder, dass alle Beteiligten moralische Grundsätze und rechtliche Bedenken über Bord werfen. Libor, Devisen, Gold, Aluminium – auch die Banken haben in diesem System keine Gelegenheit ausgelassen, sich unrechtmäßig auf Kosten anderer zu bereichern.

Maier: “Jedes Unrechtsystem kollabiert früher oder später”

Doch jedes Unrechtssystem kollabiert früher oder später. An diesem Punkt stehen wir heute. Ein knallharter Verteilungskrieg hat begonnen.

Und hier wird es für den Investor interessant. Er muss wie ein Schachspieler versuchen, die nächsten Züge der Finanzeliten vorauszuahnen. Er muss die Player genau beobachten: Denn es sind mächtige globale Institutionen die die Spielregeln bestimmen. Der IWF, die Weltbank, die Zentralbanken, die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich – Sie alle spielen eine zentrale Rolle bei der Verteilung des globalen Reichtums.

Allianz Aktie taumelt: Diese Faktoren belasten das ErgebnisDer Quartalsbericht der Allianz verfehlt weitgehend die Erwartungen. Der Konzern kämpft vor allem mit zwei Problemen. › mehr lesen

Folge den Spuren des Geldes. Dieser simple Grundsatz hilft auch dem einfachen Anleger, sich im Zuge der Plünderung der Welt richtig zu verhalten. Die internationalen Organisationen erscheinen wegen ihrer schieren Größe als Bedrohung. Doch ihre Größe ist auch ihre größte Schwäche: Sie sind unbeweglich, bürokratisch und daher berechenbar.

Plünderung der Welt: So werden wir manipuliert

In „Die Plünderung der Welt“ versuche ich, den Blick des Lesers auf die globalen Strukturen der Finanz-Wirtschaft zu lenken. Das Buch legt die Ziele der großen Player offen, die Tag für Tag das Finanzsystem manipulieren und es den Anlegern so schwer machen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Es ist möglich, die Motive der Finanz-Eliten zu erkennen. Diese Erkenntnis versetzt den intelligenten Anleger in die Lage, gegenzusteuern und zu antizipieren. Er kann das Spiel mitspielen und profitieren: Wer verstanden hat, was die globalen Organisationen und insbesondere die staatlichen Zwangsmaschinen antreibt, ist ihnen schon einen Schritt voraus.

Das entbindet die Bürger allerdings nicht von der Pflicht zum Widerstand: Ein System, das auf Betrug aufbaut, gehört abgeschafft. Wir können die Ressourcen der Erde nicht beliebig plündern. Wegen der weltweiten Vernetzung der Finanz-Eliten haben auch die Bedrohungen ein globales Ausmaß erreicht.

Der staatliche norwegische Pensionsfonds hat bereits damit begonnen, seine Investments umzuschichten. Weg von den Betrügern, hin zu nachhaltigen Strategien. Pimco und BlackRock haben eine 250 Milliarden-Dollar-Klage gegen die Machenschaften der Banken eingereicht.

Die Dinge sind in Bewegung. Es ist ein Schachspiel im Zeitraffer. Wer die Strategien der Mächtigen erkennt, wird ihre Absichten durchschauen. Das Buch „Die Plünderung der Welt“ bietet einen Blick auf den Masterplan zur finalen Phase der globalen Schuldenkrise. Jeder kann ihn erkennen. Jeder kann handeln.

Lesen Sie jetzt auch das aktuelle Interview von Michael Maier zum Thema “Die Plünderung der Welt”. 


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Meier
Von: Michael Meier. Über den Autor

Michael Maier ist Herausgeber der Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Nach seinem Jurastudium in Graz war er Wirtschaftsleiter des Afro-Asiatischen Instituts in Graz, danach Chefredakteur der Presse (Wien) und Kolumnist beim Standard (Wien) sowie Chefredakteur der Berliner Zeitung, des Stern und der Netzeitung. Er war Fellow am Shorenstein Center der Harvard Kennedy School for Government (Forschungsthema: Umweltschutz und Bürgerjournalismus) sowie Gast am Koebner Institut für Neue Deutsche Geschichte der Hebräischen Universität Jerusalem (Professor Moshe Zimmerman), wo er über Antisemitismus in der DDR forschte.