Die Gazprom-Aktie unter der Lupe

Das russische Unternehmen Gazprom ist der weltweit größte Erdgaskonzern.

Etwa 16 Prozent der globalen Erdgasreserven sind in Besitz von Gazprom. Darüber hinaus fördert der Konzern rund 17 Prozent der weltweiten Menge an Erdgas.

Der größte Absatzmarkt ist Russland, wo mehr als 40 Prozent der Gesamtumsätze erzielt werden. Auch die ehemaligen GUS-Staaten sowie Mittel- und Westeuropa sind wichtige Absatzmärkte für Gazprom.

Mit etwa 393.000 Mitarbeitern ist der Erdgaskonzern einer der größten Arbeitgeber Russlands. Seit 2001 leitet Alexei B. Miller den Konzern, dessen Hauptsitz in Moskau zu finden ist.

Herausragende Quartalszahlen des Erdgaskonzerns

Die Zahlen des ersten Geschäftsquartals 2011 waren für Gazprom mehr als zufriedenstellend. Sowohl das Absatzvolumen als auch Umsatz und Gewinn lagen über den Erwartungen der Analysten. Im Vergleich zur Vorjahresperiode stieg der Umsatz um rund 38 Prozent an, knapp fünf Prozent mehr als vorher geschätzt wurde. Der Gewinn konnte um mehr als 43 Prozent zulegen und lag sogar rund 15 Prozent über den Erwartungen.

Im ersten Quartal stiegen auch die Gasverkäufe. Das Wachstum betrug elf Prozent, was hauptsächlich auf das starke Europageschäft zurückzuführen ist. Selbst unter Einbezug der gestiegenen Kosten sind die Quartalszahlen des Erdgaskonzerns herausragend. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Gazprom einen Nettogewinn von etwa 1,15 Milliarden Rubel.

Klare fundamentale Unterbewertung der Gazprom Aktie

Die fundamentalen Kennzahlen der Gazprom Aktie sprechen eine eindeutige Sprache: Der Titel ist klar unterbewertet. Unter den sehr guten Fundamentaldaten ragt das KGV sogar noch heraus. Es liegt bei etwa 2,7 und ist ebenso wie das dynamische PEG (0,4) ein Beleg dafür, dass die Aktie im Augenblick mehr als günstig ist.

Auch die übrigen kursbezogenen Kennzahlen können sich sehen lassen. KBV und KUV liegen bei 0,4 bzw. 0,7. Daneben überzeugen die bei Gazprom traditionell satte Eigenkapitalquote von 70 Prozent und die ordentliche Dividendenrendite, welche bei etwa 3,2 Prozent liegt. Aus fundamentaler Sicht ist die Gazprom Aktie deutlich unterbewertet.

Gute Aussichten durch europäische Energiewende und Unterbewertung sprechen für den Titel

Die starken Quartalszahlen belegen, dass Gazprom kurzfristig auf einem guten Weg ist. Und auch in der langen Frist sind die Aussichten für den Erdgas-Giganten sehr ordentlich. Zwar liebäugelt der russische Konzern bereits mit Gasexporten nach China, dennoch wird Europa in den kommenden Jahren der wichtigste Exportmarkt bleiben.

Dabei dürfte Gazprom von der bevorstehenden Energiewende in Europa profitieren, da die Nachfrage nach Gas steigen wird. Die Konkurrenz durch Schiefergas scheint für Gazprom (noch) keine Gefahr darzustellen.

Neben den guten Aussichten für das Exportgeschäft von Gazprom, überzeugen vor allem die fundamentalen Kennzahlen der Aktie. Kaum ein Blue-Chip ist momentan so deutlich unterbewertet wie der russische Konzern. Mittelfristig könnte sich die günstige Bewertung der Aktie auch im Kurs widerspiegeln.

Fundamentalanalyse der Gazprom Aktie

Gazprom Aktie

* Bewertung nach Schulnotensystem

Die Kennzahlen und Auswertungen richten sich im Kern nach Benjamin Grahams Fundamentalanalyse: https://www.gevestor.de/shop/details/intelligent-investieren.html

24. November 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt