Geht doch!

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Vier Wochen ohne Trend! Jetzt die Chance auf mehr! Auf was Sie achten müssen, das verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Ich bin geneigt zu sagen: Na bitte!

Denn wie von mir hier immer wieder erwartet und erhofft geraten die politischen Einflussfaktoren Stückchen für Stückchen in den Hintergrund.

Die EU scheint sich mit der Situation des Strafzollirrsinns von Donald Trump langsam abzufinden und zeigt überraschende Agilität! Denn es wird ganz einfach nach anderen Lösungen gesucht, um die Lücke zu füllen. So wurde ein historisch einmaliges Freihandelsabkommen mit Japan vereinbart. Das setzt ein deutliches Signal in Richtung USA und Donald Trump! „Wir können auch woanders Geschäfte machen…“.

Ich bin gespannt, wie die USA jetzt darauf reagieren, denn so langsam spannt sich ein Freihandelsnetz um die USA herum auf.

So gesehen hat Trump jetzt seine Mauer! Eine Freihandelsmauer! Im Norden Kanada, im Süden Mexiko und die Südamerikastaaten, im Osten EU und Japan und im Westen Russland. Auch mit China wird mittlerweile verstärkt verhandelt

Am Ende heißt es: America alone!

Die Börsen reagierten in erster Instanz sehr positiv darauf!

Betrachten wir zunächst den kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

12.600er-Marke nach 4 Wochen geknackt!

Nachdem der DAX-Index vergangene Woche die 12.400er Marke (obere grüne Linie) verteidigen konnte, scheiterte er 3 Handelstage lang mehrfach am 12.600er Widerstand (blaue Linie). Gestern gelang dann nach den positiven Nachrichten über das Abkommen zwischen Japan und der EU der Sprung über diese Marke (roter Punkt). Heute wurde der Kursanstieg fortgesetzt. Aktuell befindet sich der DAX-Index an einer Zwischenhürde eines eventuell neuen Aufwärtstrendkanals (schwarzer Trendkanal).

Diese liegt bei etwa 12.750 Punkten.

Ich gehe aber davon aus, dass dies nur eine kurzzeitige Zwischenstation auf dem weiteren Weg nach oben darstellt. Auch der Aufwärtstrendkanal ist nicht unbedingt vorgezeichnet. Ich habe Ihnen im Chartbild einen weiteren etwas steileren Trend (gestrichelte Linien) eingezeichnet, der durchaus die Richtung für die nächsten Handelstage vorgeben kann. Innerhalb dieses Trendkanals bestünde Luft bis 12.900 Punkten in ein paar Tagen.

Fazit kurzfristig:

Für die nächsten Handelstage ist eine Bewegung bis 12.900 möglich oder ein Rückschritt mit Test der 12.600.

Beachten Sie die beiden Marken!

Deutschland Aktien shutterstock_401691988 gopixa

Vorsicht! Der NASDAQ bricht nach unten aus | Überraschend viel Action im DAX über NachtSeit Anfang April verlief der NASDAQ in einem starken Aufwärtstrend. Dieser wurde jetzt nach unten verlassen. Nachts gab es starke Abverkäufe im DAX. › mehr lesen

Das Ziel 12.900 wird auch im 1-Jahreschart vom DAX-Index ersichtlich:

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Widerstand bei 12.600 geknackt, neues Ziel 12.900, danach 13.200!

Ich habe Ihnen die geknackte 12.600er Marke als untere Linie in blau eingezeichnet. Diese Marke fiel bereits mehrfach in der Vergangenheit als Widerstand oder Unterstützung auf. Die Zwischentiefs vom Juni dieses Jahres, das Zwischenhoch aus März und April 2018, sowie von August 2017.

Sie ist nun überwunden und positiv dabei ist vor allem: Die 11.900er Unterstützung (grüne Unterstützung) wurde nicht mehr erreicht. Der Markt drehte bereits vorher nach oben!

Fazit mittelfristig: Auf dem Weg nach oben bildet die 12.900 ein erstes Zwischenziel (blaue gestrichelte Linie). Sie resultiert aus vielfachen Tests zwischen Oktober 2017 und Januar 2018! Hier dürfte der DAX-Index eine kleine Verschnaufpause einlegen. Wird sie geknackt, dann steht die 13.200 als Ziel auf dem Papier.

Der DAX- Index sollte sich in den nächste Wochen zwischen 12.600 du 13.200 Punkten bewegen (gestrichelte Tradingzone).

Werfen wir abschließend einen Blick in den langfristigen 10-Jahres-Chart vom DAX-Index:

 

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Quo Vadis, DAX?

Vorab: Aus langfristiger Perspektive ist die charttechnische Situation vollkommen entspannt. Der langjährige übergeordnete Aufwärtstrendkanal (blauer Trendkanal) bleibt auf langfristige Sicht vollkommen intakt.

Wiederholungsmuster: Rauf oder runter?

Ich habe Ihnen im Chartbild 3 Muster von jeweils etwa 2 ½- jährigen Haussephasen eingezeichnet (schwarze Zick-Zack-Linien). Alle drei wurden nach der Anstiegsphase seitwärts mit 3 Tops konsolidiert!

Anschließend gab es jeweils eine längere Phase mit einmal stärker fallenden Kursen (2011, roter Pfeil) und stärker steigenden Kursen (2015, grüner Pfeil).

An so einem Punkt sind wir aktuell auch angelangt. Die Knackfrage lautet daher: „Wie wird sich der DAX-Index in 2018 verhalten?“

Diese Glaskugel habe ich leider nicht, aber es gibt jeweils Umfeldparameter, die verglichen werden können. In 2011 waren die Zinsen hoch! In 2015 waren die Zinsen tief! Aktuell sind die Zinsen tief! Das würde für eine Bewegung ähnlich 2015 sprechen und dem DAX-Index Potenzial bis zur oberen Begrenzung des langfristigen Aufwärtstrendkanals geben (obere blaue Linie).


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Sturm
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!