Geht in 6 bis 9 Monaten dem DAX die Luft aus?

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

Wann kippt der DAX? Die aktuelle Rallye ist extrem stark und wird immer steiler. Lange kann das nicht mehr gut gehen. Hat Draghi sein letztes Pulver verschossen? (Foto: Deutsche Börse AG)

Mario Draghi hat wieder einmal zugeschlagen: noch günstigeres Geld, noch mehr Anleihenkäufe von Seiten der EZB. Das wird auf Dauer sicherlich gut gehen…

20 Milliarden Euro werden jetzt jeden Monat in den Anleihemarkt gepumpt. So viel Spielgeld hat die EZB noch auf der hohen Kante. Christine Lagarde wird ihn dieses Jahr noch ablösen. Was sich dann vermutlich ändert: Es werden mehr Anleihen der Südstaaten gekauft. Aktuell macht die EZB eher einen Bogen um Staaten wie Portugal und Italien. Das kann sich unter Lagarde dann ändern (müssen).

Draghi: Sag zum Abschied leise „Bazooka“

Ganz so wild war es aber dann noch nicht, was Draghi gestern angekündigte. Ja, es gibt noch etwas mehr Strafzinsen und ja, es werden 20 Milliarden Euro pro Monat in Staatsanleihen gesteckt – aber das war es dann auch schon. Die EZB darf übrigens nur bis zu einem gewissen Prozentsatz Anleihen von einem Staat halten. Das Limit ist demnach schon fast erreicht.

Je nach Kalkulation können diese Anleihekäufe nur 6 bis 9 Monate gehen, dann wäre auch dieses Kapitel ausgereizt. Aber das ist ja dann nicht mehr das Problem von Draghi. Es ist schon irgendwie spannend, wie die Notenbanken das Ruder nicht herumgerissen bekommen und denken, wenn wir unsere Taktik noch einmal durchziehen, wird es diesmal bestimmt klappen. Wir befinden uns auf jeden Fall im Neuland. So negative Zinsen gab es noch nie und so viel Schulden auch nicht. Wann darf die Blase platzen?

DAX: Mr. Unaufhaltsam geht langsam die Kraft aus

Der extreme Anstieg hat die Masse eindeutig überrascht. Es ist nicht ungewöhnlich, dass der DAX bis zur EZB-Sitzung anzieht. Danach gibt es oft einen baldigen Rücksetzer. Nur, wann kommt er?

Dax30 – Gute Daten werden zum Belastungsfaktor…

Dax30 – Gute Daten werden zum Belastungsfaktor…Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters John Gossens Daily Dax. Täglich analysiere ich zwei Mal für Sie die internationalen Aktienmärkte und morgens starten wir immer mit dem Blick… › mehr lesen

Im Tageschart sehen Sie den Trendkanal – den hat der DAX jetzt sogar schon nach oben verlassen. Das schreit nach Überhitzung! Die Abkühlung sollte also nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.

Unter dem Chart sehen Sie den ATR-Indikator – das steht für Average True Range. Das bedeutet für Sie: Je höher der Wert, desto mehr Strecke hat der DAX pro Tag zurückgelegt. Eingezeichnet ist der Durchschnitt der letzten 14 Tagen. Wenn die Schwankungsbreite weniger wird, ist es oft ein Zeichen, dass auch das Hoch erreicht ist.

Sie sehen es bereits zweimal im Chart! Wenn der ATR Richtung 100 Punkte fällt, schwankt der Markt nach Süden um. Wir sind nicht mehr weit entfernt. Nächste Woche zum Hexensabatt am Freitag, können wir dort schon stehen. Es kann also noch ein paar Tage weiter nach oben gehen, bevor wir einen ganz natürlich Rücksetzer erleben werden.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.