Gerry Weber-Aktie: Einstiegschance nach dem Einbruch?

30% hat die Gerry Weber-Aktie nach einer Gewinnwarnung an Wert verloren. Lohnt sich der Einstieg für Schnäppchenjäger? (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Es war schon ein kleiner Schock, was in der letzten Woche im MDAX passierte. Da gab das Modeunternehmen Gerry Weber eine Gewinnwarnung ab und wurde in einem kaum bekannten Ausmaß an der Börse abgestraft. Die Aktie brach um rund 30% ein. Sind durch diesen Kursrutsch wieder Einstiegskurse erreicht?

Überraschende Gewinnwarnung

Inzwischen haben die Papiere mit rund 20 Euro ein Kursniveau erreicht, was zuletzt im Jahr 2011 zu beobachten war. Doch ist dieser Kursrückgang tatsächlich gerechtfertigt? Eigentlich nicht, denn es wurden ja bei der Veröffentlichung keine ganz schlimmen Vorhersagen getätigt.

Vielmehr soll sich das Wachstum verlangsamen. So wird nur noch mit einem hohen, prozentual einstelligen Umsatzwachstum in diesem Jahr gerechnet. Bislang war ein Zuwachs von 14 bis 17 % in Aussicht gestellt worden.

Das operative Konzernergebnis (Ebit) soll hingegen 20 bis 25% – und das schockierte – unterhalb des Vorjahreswertes liegen. Ursprünglich war – einschließlich der zugekauften Textilkette Hallhuber – ein Anstieg um bis zu 15,7% auf 118 bis 126 Mio. Euro prognostiziert worden.

Halbjahresergebnis ebenfalls enttäuschend

Natürlich sind diese Zahlen alles andere als Kaufargumente, zumal am Freitag noch ein ernüchterndes Halbjahresergebnis nachgelegt wurde: So erzielte Gerry Weber in den ersten 6 Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2014/15 einen Konzernumsatz von 432,7 Mio. Euro, was einer Steigerung von 4,8% entspricht.

Bei den anderen Kennziffern wirkte sich zudem auch noch die Rabattierung saisonaler Ware und der expansionsbedingt höheren Fixkosten aus, so dass sich das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) im Halbjahresvergleich um 14,9 % auf 52,5 Mio. Euro verringerte.

Schwieriges 1. Halbjahr für die ModebrancheDurch das zu kalte Wetter in den Monaten Februar und März hatten die Verbraucher weniger Lust auf Shopping. Das drückte kräftig auf die Gewinne, speziell der deutschen Modeunternehmen. › mehr lesen

Kommt die Gegenbewegung?

Die Meldung war ohne Frage eine schlechte Nachricht. Ein Kursrutsch in der Größenordnung erscheint dann doch etwas übertrieben. Die Anleger sind derzeit eben nervös. In einem freundlicheren Marktumfeld wäre er wahrscheinlich nicht halb so hoch ausgefallen.

Aber: Der Gerry Weber-Konzern ist gut aufgestellt und mit seinen Retail-Filialen hervorragend für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet. Zudem sieht der Modekonzern weiterhin das Potenzial, seinen Marktanteil und die Profitabilität zu steigern.

Ich rechne in Kürze mit einer Gegenbewegung, die dann die Aktie wieder in eine Dimension von bis zu 30 Euro bringen dürfte. Zudem wird der Konzern bemüht sein, das Vertrauen der Börsianer wieder herzustellen – immerhin war es ja nicht die erste Gewinnwarnung, die von der Konzernspitze kam. Vielmehr war es die Vierte innerhalb von 3 Jahren.

Allerdings weise ich daraufhin, dass es sich beim Einstieg in dieses Papier derzeit eher um ein riskantes und hoch spekulatives Engagement handelt. Andererseits sind jetzt alle Negativfaktoren im jetzigen Kurs enthalten.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt