Gerry-Weber-Aktie: Warum es für einen Einstieg immer noch zu früh ist

Der deutschen Modebranche geht es seit geraumer Zeit ordentlich an den Kragen:

Die Verlagerung hin zu mehr Online-Umsätzen, schnell wechselnde Kollektionen der übermächtigen Konkurrenten Inditex und H&M sowie Wetter-Kapriolen machten den Anbieter stark zu schaffen.

Bei Gerry Weber kam noch verschärfend die aggressive Expansion in der Vergangenheit hinzu, die sich zunehmend rächt.

Wer als Anleger hier auf einen schnellen Turnaround gesetzt hat, muss weiterhin starke Nerven haben.

Denn obwohl die Aktie von Juni 2014 bis zum Januar 2016 immerhin 75% an Wert verlor, ist noch keine deutliche Besserung in Sicht.

Auf Sicht der vergangenen 12 Monate hinken die Papiere nämlich mit -11% dem breiten Markt um satte 30% hinterher.

Warum es dennoch verfrüht ist, auf den kriselnden Modekonzern zu setzen und wie die Analysten die aktuelle Situation einschätzen, erfahren Sie jetzt.

Gerry Weber im Porträt

Gerry Weber ist ein Hersteller von Damen-Bekleidung und Lizenzgeber für weibliche Accessoires. Die Kernmarke „Gerry Weber“ generiert rund 75% des Konzern-Umsatzes.

Sie ist leicht oberhalb des mittleren Preissegments positioniert und richtet sich an Frauen über 30 Jahre. Im eigenen Einzelhandel werden bereits über 37% des Umsatzes erwirtschaftet.

Inklusive Franchise-Flächen & Shop-in Shops liegt der Umsatz-Anteil der kontrollierten Flächen bereits bei rund 80%.

Rund 60% des Umsatzes werden in Deutschland erwirtschaftet, weitere 20% in Benelux, der Schweiz und Österreich. Somit ist der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit klar in Kerneuropa.

Nur ein Sonderertrag macht Mini-Gewinn möglich

Jahrelang liefen die Geschäfte wie geschmiert. Die Modefirma eröffnete immer mehr eigene Läden und fuhr die Umsätze von unter 400 Mio. € (2002) auf über 920 Mio. € hoch (2015).

Bis zum Jahr 2012 zeigte der Konzern mit einer Gewinnmarge von knapp 10% eine ausgesprochen hohe Profitabilität.

Doch seitdem stock es im Getriebe. Gerade hat Gerry Weber seine vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert – mit erschreckendem Ergebnis:

Die Umsätze gingen nochmals um 20 auf 900 Mio. € zurück. Das operative Konzern-Ergebnis brach regelrecht auf 13 – 14 Mio. € ein.

Sie müssen wissen: Im Vorjahr stand immerhin noch ein Ergebnis von 79 Mio. € zu Buche.

Zugleich schaffte die Modefirma nur durch einen außerordentlichen Ertrag überhaupt den Sprung in die Gewinnzone.

Der Verkauf von zahlreichen Showrooms spülte nämlich 20 Mio. € an Sonderertrag in die Kasse.

Immer weniger Kunden kommen in die eigenen Läden

Die Zahlen machen deutlich, wo das Problem liegt:

Die bei Mode-Unternehmen entscheidende Zahl der „Umsätze auf vergleichbarer Fläche“ ging bei den Kernmarken Gerry Weber,  Samoon und Taifun in den eigenen Läden um satte 7,6% in den Keller.

Für Sie zum Vergleich: der deutsche Mode-Einzelhandel verzeichnete lediglich einen Rückgang von 3 – 4%.

Lediglich die zugekaufte Marke Hallhuber war mit einem Wachstum von 2% ein Lichtblick in dem ansonsten trüben Zahlenwerk.

Sanierung zieht sich weiter hin

Auch für die nahe Zukunft stimmt Firmenchef Ralf Weber seine Anleger auf harte Zeiten ein.

Auch wenn das Sanierungs-Programm und die Neuausrichtung (Verjüngung der Marke) erste Erfolge zeigen, erwartet Weber erst für das Geschäftsjahr 2017/2018 wieder profitables Wachstum.

Für dieses Jahr könnten sich die Investoren auf einen weiteren Umsatz-Rückgang von bis zu 4% und eine Ergebnis in etwa auf Vorjahres-Niveau einstellen.

Analysten sehen weiteres Abwärts-Potenzial

Vor dem Hintergrund der schwachen Jahres-Prognose (keine Margen-Verbesserung) erscheint die Aktie alles andere als billig.

Das Verhältnis von Unternehmenswert zum EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) liegt immer noch bei 10 – und damit doppelt so hoch wie bei der Konkurrenz.

Kein Wunder also, dass die Analysten mit einem durchschnittlichen Kursziel von 9,75 € weiteres Abwärts-Potenzial sehen.

30. Januar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Richard Mühlhoff. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt