Gerry Weber sollte mal wieder in Mode kommen

Auch wenn sich die Aktienmärkte zuletzt etwas beruhigt haben, kommt diese Entwicklung nicht in allen Branchen an.

Dies belegt die Aktie von Gerry Weber, die am Freitag abermals im 2-stelligen Prozentbereich nachgab.

Nach den zahlreichen Hiobsbotschaften scheint das Ende der Abwärtsbewegung jedoch bald erreicht.

Einbruch seit Beginn des Jahres

Es ist schon ernüchternd, wenn man sich die Performance der Aktie anschaut.

Seit Jahresbeginn ist die Aktie um rund die Hälfte eingebrochen und die Charttechnik präsentiert möglicherweise – zumindest auf den ersten Blick – weiteres Abwärtspotential.

Allerdings befindet sich in unmittelbarer Nähe des jetzigen Niveaus eine Unterstützungs-Marke, die nicht unterschritten werden dürfte.

Mit Kursen von rund 17 € hat die Aktie übrigens einen Wert erreicht, der zuletzt im Jahr 2011 markiert wurde.

Zuletzt 3 Gewinnwarnungen

Die jüngsten Quartalsberichte waren allesamt herbe Enttäuschungen für die Anleger: Es gab zuletzt immer wieder Gewinnwarnungen, die das Vertrauen von so manchen Aktionären nachhaltig störte.

Die Flaute in der Textil-Industrie sorgte für deutlichen Gegenwind: So gab es im abgelaufenen Quartal – nicht zuletzt durch höhere Abschreibungen – einen Perioden-Überschuss, der auf 0,3 Mio. € sank.

Im Jahr zuvor hatte an gleicher Stelle noch ein Wert von 10,4 Mio. € gestanden.

Immerhin markierte der Umsatz – durch die neu hinzugekommenen Hallhuber-Filialen – ein Plus von 5,6% auf 197,8 Mio. €.

Mit den Marken Gerry Weber, Taifun und Samoon setzte der Konzern allerdings weniger als im Vorjahr um. Gerry Weber zufolge hielten sich die Handelspartner mit Bestellungen zurück.

Nach diesen Zahlen befürchten zahlreiche Analysten, dass es abermals eine Gewinn-Warnung geben wird.

Diese Befürchtung trug zu dem jüngsten Kursrutsch bei und ist damit nahezu in den jetzigen Kursen enthalten.

Gerry Weber-Aktie steigt vom MDAX in den SDAX ab

Und mit einer anderen Meldung machte Gerry Weber zuletzt ebenfalls Schlagzeilen: Der Arbeitskreis Aktienindizes der Deutschen Börse hat zu Beginn des Monats entschieden, den Wert aus der 2. Börsenliga herauszunehmen.

Damit erfolgt in der kommenden Woche der Abstieg in die 3. Liga, den SDAX.

Negativ-Nachrichten in den Kursen enthalten

Ich gehe nunmehr davon aus, dass die Hiobs- und Negativ-Botschaften in den jetzigen Kursen eingepreist sind – nicht zuletzt deshalb, weil das Unternehmen auf die schwierige Lage der Branche regiert hat und dem mit einem langsameren Filial-Wachstum und einem Stellenabbau entgegenwirken will.

Aus diesem Grund gehe ich mittelfristig von einer Erholung aus. Die alten Höchstmarken, die bei rund 40 € je Aktie liegen, wird die Gerry Weber-Aktie allerdings so schnell nicht wieder sehen.

14. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt