Gesundheitswirtschaft ist der Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft

Kurse Laptop – shutterstock_532873330 phongphan

Mit mehr als 7 Mio. Beschäftigten zählt der Gesundheitsbereich zu den wichtigsten Branchen der deutschen Wirtschaft. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die Auswirkungen des demografischen Wandels lassen sich am deutlichsten an der Entwicklung der Gesundheitswirtschaft erkennen.

Seit Jahren weist der Gesundheitsbereich überdurchschnittliche Wachstumsraten auf. Aktuell zählt dieser Bereich in Deutschland mehr als 7 Mio. Beschäftigte und erwirtschaftet mit über 340 Mrd. € rund 12% des BIPs. Allein in den vergangenen 10 Jahren entstanden in der Gesundheitswirtschaft über 1 Mio. neue Arbeitsplätze. Den Löwenanteil trägt die Medizintechnik und Pharmabranche bei. Mit einem durchschnittlichen Wachstum von 3,7% pro Jahr ist der Gesundheitsbereich der Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft. Sogar im Krisenjahr 2009 wurde Wachstum erzielt. Die Medizintechnik-Branche übertrumpft diese Zahl mit 5,9% noch einmal deutlich. Dabei trifft Qualität made in Germany vor allem im Ausland auf große Nachfrage, denn die Exportquote liegt bei 67%.

Weltweit über 466 Mio. Menschen mit Hörverlust

In einer Welt, die immer mehr von Ton und Stimme beeinflusst wird, steigt die Zahl der Menschen mit Hörverlust jährlich an. Grund dafür ist einerseits die wachsende Weltbevölkerung und damit die wachsende Grundgesamtheit. Andererseits setzen sich immer mehr Leute gefährlichen Geräuschpegeln aus und riskieren damit dauerhafte Hörschäden. Laut Berichten der WHO beläuft sich die Anzahl von Menschen mit starker Hörbeeinträchtigung auf 466 Mio., das sind über 5% der Weltbevölkerung. Unternehmen wie Sonova profitieren davon.

Internet of Things findet Einzug in Ihr Ohr

Das Internet und die plattformübergreifende Vernetzung hat längst seinen Einzug in die Medizintechnik gefunden. Mit Produktlösungen, die sich per Bluetooth- und Wireless-Schnittstelle mit Smartphones und intelligenten Fernsehern verbinden lassen, hat sich Sonova in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht.

Kurse Laptop – shutterstock_532873330 phongphan

Aktien für die Krise: Mit diesen Werten fahren Sie Gewinne einAktien für die Krise: Diese Werte haben in der Krise keine Verlust eingefahren und steigen nun gar. Die Details gibt es hier. › mehr lesen

Hart umkämpfte Wachstumsmärkte

Die voranschreitenden technologischen Möglichkeiten locken aber immer mehr Konkurrenten in den Markt. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat zuletzt Bose grünes Licht für die Markteinführung eines Hörgeräts erteilt. Bose war bisher nur für Lautsprecher, Kopfhörer und Heimkinoanlagen bekannt, möchte sich jetzt aber unter dem Namen Bose Hearing Aid breiter aufstellen.

Eine Trendwende in der Unternehmensführung

Während manche Unternehmen nach wie vor den Ansatz verfolgen und versuchen, sich breiter aufzustellen, zeichnet sich eine Trendwende in der Unternehmensführung ab. In den vergangenen Jahrzehnten galt es, das Unternehmensrisiko auf unterschiedliche Märkte aufzuteilen. Aktivitäten, die nicht zum Kerngeschäft des jeweiligen Marktes zählten, wurden ausgelagert. Outsourcing wurde zum Modewort.

Dieser Trend stößt nun auf Gegenwind. Nach schwachen Zahlen legte Stratec einen Maßnahmenplan zur Effizienzsteigerung auf. Hauptaugenmerk: das Insourcing extern gefertigter Baugruppen. Auch Henry Schein stieg unlängst auf den Zug auf und trennte sich von seiner Veterinärmedizinsparte durch einen Spin-Off.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz