Gewinnchance: Hier spekulieren Sie auf ein besseres Übernahme-Angebot

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

Standard Industries veröffentlichte am Donnerstag ein freiwilliges Übernahme-Angebot an alle Aktionäre von Braas Monier in Höhe von 25 € je Aktie. (Foto: Deutsche Börse AG)

Nach einer schwachen Börsenwache notieren die meisten Aktien und Indizes im Vergleich zur Vorwoche niedriger:

Während der deutsche Leitindex DAX ein Minus von rund 2,8% verzeichnen musste, schlug sich der SDAX mit einem Verlust von 0,8% etwas besser.

Im Index der geringer kapitalisierten Unternehmen mussten beinahe alle Werte Federn lassen, einer stach jedoch positiv heraus:

Die Aktie von Braas Monier steht im Vergleich zur Vorwoche mit 16% im Plus. –  Warum?

Der Dachziegel-Hersteller steht im Fokus vom amerikanischen Dachbaustoff-Hersteller Standard Industries.

Standard Industries veröffentlichte am Donnerstag ein freiwilliges Übernahme-Angebot an alle Aktionäre von Braas Monier in Höhe von 25 € je Aktie.

Damit würde das Unternehmen, dessen Zentrale im hessischen Oberursel beheimatet ist, inklusive Schulden mit 1,9 Mrd. € bewertet.

40% bereits sicher

Bereits am Mittwoch war das Interesse durchgesickert und hatte die Braas-Monier-Aktie von 21,79 € auf 26,25 € hochkatapultiert. Gestern schloss sie bei 26,05 €.

Warum notiert die Aktie nun oberhalb der angebotenen 25 €?

Die Anleger spekulieren darauf, dass die US-Amerikaner in den kommenden Wochen ihr Angebot noch kräftig erhöhen werden.

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Warum Sie sich nicht zu früh freuen sollten! DAX steigt über 11.300 PunkteHurra, wir leben noch und die Zinsen bleiben unten. Wenn das kein Grund zur Freude ist, also kaufen wir alle den DAX – schlechte Nachrichten werden ignoriert. › mehr lesen

Aktuell hat Standard Industries knapp 40% der Anteile sicher. Im vergangenen Juni hatte der Konzern über seine Investment-Tochter 40 North dem größten Einzelaktionär Monier Holdings 29% der Anteile abgekauft.

Nun will Monier auch seine restlichen 10,8% an Standard Industries verkaufen. Die restlichen 60% will Standard Industries nun auch schnell einwerben.

Aber ob sich die Investment-Gesellschaften Wellington (Anteil an Braas Monier: 9,89%) und Lucerne (5,05%) mit 25 € je Aktie zufriedengeben?

Schwierig wird es für Standard Industries auch mit den 45%, die sich allesamt im Streubesitz befinden.

Finaler Übernahmekurs jenseits der 30-€-Marke?

Während Analysten bereits auf einen finalen Übernahmekurs jenseits der 30-€-Marke spekulieren, rührt das US-Management die Werbetrommel und betont, dass sich die beiden Unternehmen perfekt ergänzen würden.

Und tatsächlich: Standard Industries, das vor allem auf Flachdächer für Gewerbe-Immobilien fokussiert, erzielt 3/4 seines Umsatzes in den USA.

Braas Moniers Schwerpunkt liegt hingegen bei Steildach-Systemen für den Wohnungsbau.

Zudem macht das Unternehmen 90% seines Umsatzes in Europa. Gemeinsam würde ein großer Marktplayer mit einem Jahres-Umsatz von 5,1 Mrd. Dollar entstehen.

Für manchen Anleger stellt diese Aussicht auf ein starkes Unternehmen ein Kaufgrund dar, andere wiederum spekulieren auf einen automatisch steigenden Kurs der Braas-Monier-Aktie im Zuge eines länger andauernden Übernahmekampfs.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.