GfK-Aktie: Kommt jetzt der Schub?

Ein Blick auf die Kursblätter belegt eindrucksvoll: Noch immer sind nicht alle Unternehmen vom Boom an den Aktienmärkten erfasst und dümpeln der Gesamtentwicklung deutlich hinterher.

Ein Beispiel ist hier das Papier der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK SE) aus Nürnberg. Doch damit könnte es schon bald vorbei sein.

Portrait der GfK SE

Die GfK SE zählt sich zu den weltweit führenden Marktforschungsinstituten und bietet Informationen zu Verhaltensweisen, Einstellungen und Orientierungen des Verbrauchers in einer Vielzahl von Bereichen an.

Dabei unterstützen die Produkte und Dienstleistungen der GfK die Kunden bei Entscheidungen über die Entwicklung, das Marketing und den Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen. Mit anderen Worten: Das Unternehmen ist in Bereichen tätig, die von der Industrie auch künftig verstärkt nachgefragt werden dürften.

Dabei ist der Konzern insgesamt gut aufgestellt und erntet bereits die ersten Früchte der begonnenen Neu-Ausrichtung: Hier soll zunehmend auf global verwendbare Produkte statt individueller Lösungen gesetzt werden. Der Vorstand betont, dass dabei schon erste Erfolge verzeichnet werden konnten. An den vorgelegten Zahlen lassen sich diese allerdings (noch) nicht ablesen.

Vorläufige Quartalszahlen können nicht überzeugen

Zwar nahmen – nach vorläufigen Zahlen – die Erlöse um 2,9 % auf 1,451 Mrd. € ab. Davon entfielen jedoch 0,9 % auf Währungseffekte. Das „angepasste operative Ergebnis“ fiel um 5,9% auf 179 Mio. €.

Bereinigt um den Einmaleffekt aus der Umstellung eines Pensionsplanes liegt die Kennziffer auf dem Niveau des Vorjahres bei 180,3 Mio. €. Allerdings dürfte dieses Jahr deutlich besser verlaufen.

Fundamental günstige Bewertung

Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von rund 12 und einer Dividendenrendite von knapp 2,5% sieht es auch aus fundamentaler Sicht gut aus. Dennoch befindet sich der Wert seit August in einer Seitwärtsbewegung zwischen 30 und 35 €.

Steht eine Aufwärtsbewegung bevor?

Zuletzt schaffte es die GfK-Aktie knapp über die 35 €. Aus charttechnischer Sicht eine interessante Situation: Sollte sich der Ausbruch über die 35 € als nachhaltig erweisen (was die nächsten Handelstage zeigen dürften), so wäre aus charttechnischer Sicht dann der Weg auf die Höchststände des Jahres 2014 frei, die bei knapp 45 € lagen.

Daher lohnt es sich aus meiner Sicht, in den nächsten Tagen und Wochen die GfK-Aktie im Blick zu behalten. Insgesamt stehe ich der Aktie positiv gegenüber. Sie besitzt das Potenzial, aus dem Schattendasein der vergangenen Jahre heraus zu kommen.

Alles was dafür fehlt, ist ein positiver Impuls. Die Quartalszahlen waren dafür nicht geeignet, aber vielleicht schafft es die Charttechnik.

Weitere Neuigkeiten stehen übrigens – anlässlich der Bilanzpressekonferenz – am 13. März auf der Agenda.

2. Februar 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt