Gold auf neuem Allzeithoch! Silber geht durch die Decke!

Silber Symbolbild Barren_shutterstock_1015164640_VladKK

Wir haben heute ein neues Allzeithoch in US-Dollar gesehen! Die Kurse sprangen über das Wochenende über 1.940 US-Dollar pro Unze. Das ist Rekord! (Foto: VladKK / shutterstock.com)

Nachdem Gold bereits vor einiger Zeit ein neues Allzeithoch in Euro gemacht hat, haben wir heute ein neues Allzeithoch in US-Dollar gesehen! Die Kurse sprangen über das Wochenende über 1.940 US-Dollar pro Unze. Das ist Rekord!

Gold im Monatschart

Kaum 9 Jahre gewartet und schon hat Gold eine neue Bestmarke erreicht. Zwischendurch hatte sich der Kurs fast halbiert. Das Tief lag 2015 bei 1.046 US-Dollar. Im Folgejahr wurde der Abwärtstrend gebrochen und die Kurse gingen wieder rauf bis 1.360 US-Dollar. Dort steckten sie mehrere Jahre fest und erst im Juni 2019 konnte dieser Bereich verlassen werden. Rot ist die 50 Monatslinie.

Zwischen August 2019 und Dezember 2019 pendelte der Goldpreis zwischen 1.450 und 1.550 US-Dollar. Dann kam der Ausbruch Richtung 1.700 US-Dollar. Doch ganz so einfach machte es Gold den Bullen nicht. Im März diesen Jahres gab es mit dem Corona-Crash noch einmal einen Rücksetzer auf 1.450 US-Dollar. Erst danach startete die aktuelle Rakete.

Jetzt wird es spannend, wie schnell wir die 2.000 US-Dollar sehen werden. Das wäre ein deutliches Zeichen, wie wenig Vertrauen in die Währungen weltweit und natürlich besonders in den US-Dollar gesteckt wird.

Die letzte gigantische Rallye war nach der Schuldenkrise 2008. Damals stiegen die Kurse von Oktober 2008 bis September 2011 um 181 Prozent bzw. um 1.239 US-Dollar. Sollte sich das jetzt wiederholen, wären wir bei einem Preis von 3.270 US-Dollar. Das ist die 181 Prozent Extension aus dem Tief von August 2018. Von solchen Werten können die Gold-Bullen bislang nur Träumen.

Ein Bruch der 2.000er Marke sollte weiteres Geld in Gold spülen können. Dazu hilft aber natürlich auch das Umfeld. Die Notenbanken verwässern ihre Währungen. Welche Alternative hat Gold denn dann außer zu steigen?

Silber mit mehr Potential als Gold?

Zum direkten Vergleich schauen wir uns auch hier den Monatschart an. Die Monatskerze von Silber sieht schon recht ordentlich aus. Nicht so extrem, wie bei der Übertreibung 2011 als wir die 50 US-Dollar geküsst haben. Verhältnismäßig ist Silber aber auch ähnlich stark angezogen, schließlich kommen wir von 18 US-Dollar und stehen jetzt bei über 24!

HäufigeZiele sind jetzt im Bereich um 25 US-Dollar pro Unze Silber zu finden. Da sind sich die meisten Analysten einig. Ein bisschen kann es also noch hoch gehen, doch irgendwann bekommt bestimmt auch Silber wieder einen auf den Deckel. Das geht auch ganz einfach: Da wird dann plötzlich die Sicherheitsmargin erhöht und viele Trader müssen ihre Positionen schließen. Ist schon öfter so vorgekommen und würde mich wundern, wenn es diesmal anders wäre.

Amateure sind in Silber investiert

Das soll völlig wertfrei sein. Hier zeigt nur die Grafik, dass es wieder einmal die neuen Robin Hood Trader sind, die den Silberpreis anschieben. Diese sind dafür bekannt, erst durch den Corona-Crash an die Börse gekommen zu sein und besonders bullisch zu agieren.

Die rosa Linie zeigt Ihnen, wie viele Robin Hood Konten den SLV, also den iShares Silver Trust gekauft haben.

Wenn die Anleger von Robin Hood das jetzt im Silber genauso machen, wie im Nasdaq – sehen wir vielleicht auch schon bald wieder die 50 US-Dollar! Silber hat definitiv aus der Hinsicht mehr Potential. Gold ist über das Allzeithoch hinaus. Silber notiert etwa bei der Hälfte. Das kann man aber auch als Zeichen von Schwäche auslegen, wenn Silber derart weit vom Allzeithoch entfernt ist.

Silber Symbolbild Barren_shutterstock_1015164640_VladKK

Silber: Aktuelle Schwäche kann erst einmal anhaltenSilber hat in nur einer Woche rund 25% an Wert verloren und notiert jetzt auf einem 10-Jahres-Tief. Das kann auch erst einmal so bleiben. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.