Gold: Deshalb bei Negativzinsen besonders attraktiv

Notenbanken spielen bei der Entwicklung der Edelmetalle eine große Rolle. Dahinter steht die Überlegung, dass beispielsweise Gold bei negativen Zinsen extrem attraktiv ist. Dieser Ansatz ist einfach nachvollziehbar.

Bevor Sie als Investor Ihrer Bank Geld dafür bezahlen, das dort Ihr Vermögen auf dem Konto liegt, ist es sehr viel lohnender Gold zu kaufen und zu lagern und so die negativ Zinsen zu umgehen.

Die möglichen Negativzinsen rücken dabei immer näher. So hat erst vor wenigen Tagen Fed-Chefin Janet Yellen eine weitere Phase mit niedrigen Zinsen in Aussicht gestellt. Dabei sei sie sogar bereit, die Inflation stark ansteigen zu lassen und die Arbeitslosigkeit auf nicht nachhaltige Niveaus sinken zu lassen.

All das soll die US Wirtschaft unterstützen. Zusätzlich sollen die Zinsen noch längere Zeit auf dem aktuellen niedrigen Niveau verharren. Die schon vor längerer Zeit angekündigt Zinswende wird wohl etwas auf sich warten lassen.

Notenbanken beeinflussen aktuell den Goldmarkt

Diese Aussagen hatten für den Goldmarkt klare Folgen, wie die Entwicklung der vergangenen Tage gezeigt hat. So kletterte der Goldpreis zwischenzeitlich auf über 1.260 Dollar pro Feinunze und somit auf den höchsten Stand seit drei Wochen. Die Marke von 1.300 Dollar rückt jetzt wieder in Reichweite. Nur für sie zur Einordnung: So hoch stand der Goldpreis zuletzt im März 2015.

Was ist tatsächlich zu erwarten wenn wir in ein Umfeld mit Negativzinsen rutschen? Dazu machen sich viele Marktexperten derzeit ihre Gedanken. Ganz aktuell haben beispielsweise die Experten des Word Gold Council (WGC) genau diesen Effekt untersucht. Nach Einschätzung des WGC stehen die Chancen gut, dass in einem solchen Umfeld sich die Renditen beim Gold verdoppeln. Gleichzeitig empfehlen die Experten des WGC eine Aufstockung der Goldpositionen im Umfeld der Negativzinsen.

Wie wichtig die Notenbanken eben selbst auch Gold einschätzen zeigt folgende Tatsache:  Die großen Notenbanken haben in den vergangenen Jahren die eigenen Goldbestände zumeist ausgebaut oder zumindest gleich gehalten. Gold spielt bei der Absicherung der Notenbankbilanzen eine ganz wichtige Rolle. Wenn also die Notenbanken Gold als Absicherung benutzen, sollten Sie das auch tun.

14. April 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt