Gold: Die Rekordjagd geht weiter

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Zum Start in die neue Woche legt der Goldpreis weiter deutlich zu. In Euro gerechnet notiert die Feinunze jetzt nur noch knapp unter dem Allzeit-Hoch. (Foto: optimarc / Shutterstock.com)

Gold ist wieder im Trend. Das merke ich ganz praktisch auch daran, dass ich regelmäßig nach meiner Einschätzung zur weiteren Entwicklung gefragt werde. Häufig lautet die Frage dann: „Soll ich denn jetzt noch einstiegen?“

Tatsächlich ist das eine gute Frage bei dem jüngsten Preisanstieg, der den Goldpreis jetzt in US-Dollar auf das höchste Niveau seit 2013 geführt hat. In Euro gerechnet liegt der Goldpreis nur noch einige Euro unterhalb des bisherigen Rekords von 1.380 Euro pro Unze.

Gerade zu Beginn der neuen Handelswoche ist der Goldpreis regelrecht in die Höhe geschossen. So legte die Feinunze um rund 3% auf mehr als 1.540 USD zu. Es bleibt dabei: Der Goldpreis ist derzeit einmal mehr so etwas wie ein Krisenbarometer.

Und da die Handelsspannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China jetzt wieder zunehmen, legt der Goldpreis deutlich zu. Damit bin ich auch bei der Anfangsfrage, ob man jetzt noch einstiegen soll beim Gold. Die Antwort lautet: Es kommt darauf an.

Gold Symbolbild Barren_shutterstock_343993928_Africa Studio

Krisenwarnung: IWF untersucht GoldwährungGoldwährungen helfen bei Inflationsgefahren – das hat die Geschichte gezeigt. Doch aktuell ist eine kommende Deflation die viel größere Gefahr. › mehr lesen

Wenn Sie langfristig agieren und Sicherheit ins Depot holen wollen, können Sie jetzt noch gut einstiegen. Wenn Sie kurzfristig auf den schnellen weiteren Zuwachs setzen wollen, kann das auch nach hinten losgehen. Oft erleben wir an den Finanzmärkten ja Korrekturen nach Phasen mit deutlichen Preiszuwächsen. Genau das kann jetzt beim Gold passieren.

Mittel- bis langfristig bleiben die Perspektiven beim Gold gut

Doch mittel- bis langfristig bin ich von den weiteren positiven Perspektiven beim Goldpreis überzeugt. Dazu existieren einfach zu viele Krisenherde in der Welt, die schon die Stabilität des Finanzsystems gefährden.

So steigen die Schulden weltweit immer weiter an – kein Wunder in Zeiten von faktischen Nullzinsen. Dazu kommen die immer weiter verbreiteten Negativzinsen bei immer mehr Anleihen. Und wenn vermeintlich sichere Anleihe keine Zinsen mehr bringen, wird das auf jeden Fall das Interesse an Gold vergrößern.

Sie müssen eine Sache immer bedenken, wenn es um den Goldpreis geht: Es ist ein Nischenmarkt. Und wenn erst die Masse der Investoren auf Gold aufmerksam wird, dann sind noch sehr viel höhere Preise möglich. In Dollar gerechnet ist noch viel Luft bis zum Rekordhoch von rund 1.900 Dollar pro Unze.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.