Gold-Investments: Eine aktuelle Bestandsaufnahme

Gold-Serie Teil 4: Trotz der aktuellen Preisschwäche bleibt das Edelmetall langfristig ein sicherer Hafen. (Foto: Billion Photos / Shutterstock.com)

In den vergangenen Tagen haben Sie hier im „Schlussgong“ bereits einiges über Gold erfahren. Heute möchte ich Ihnen – als Abrundung der kleinen Gold-Serie – an dieser Stelle noch einen Überblick über die aktuelle Situation rund um Gold geben.

Selten waren Gold-Investments unter Profis wie Vermögensverwaltern und Analysten so umstritten wie derzeit. Die Rolle als sicherer Hafen in stürmischen Zeiten habe das Edelmetall verloren sagen die einen Analysten, „Gold: jetzt erst recht“ sagen die anderen Analysten.

Nach meiner Einschätzung ist ein Gold-Investment, wenn es als Krisenschutz bzw. als Ersatzwährung gedacht ist, nach wie vor eine sehr gute Wahl. Streiten kann man sich nach meiner Einschätzung daher nur um die Rolle von Gold als Performancebringer.

Einige Großinvestoren trennen sich von Gold-Investments

Die Kölner Privatbank Sal. Oppenheim, die seit einigen Jahren zur Deutschen Bank gehört, hat Anfang August diesen Jahres folgendes erklärt: „Das Edelmetall hat seinen Status als sicherer Hafen verloren.“ Die Konsequenz der Banker: Gold spielt als Anlageklasse in den von Sal. Oppenheim betreuten Portfolios keine Rolle mehr.

Für Aufsehen hatte zuvor bereits gesorgt, dass viele Großinvestoren ihre Engagements in Gold-ETCs drastisch reduziert haben, allen voran der US-Hedgefonds Paulson & Co, der von dem bekannten Hedgefonds-Manager John Paulson gemanagt wird und seine Goldbestände zum Ende des 1. Halbjahres 2015 um 10% reduzierte.

Die Meldungen sind nicht repräsentativ, zeigen aber, dass der jüngste Preisverfall des Edelmetalls die Nerven vieler Anlageprofis nicht ungerührt lässt. Wie sollte er auch: Der Goldpreis ist innerhalb von 3 Jahren von 1.800 auf derzeit nur noch knapp über 1.100 US-Dollar abgesackt.

„In den vergangenen Monaten hat sich die Stimmung gegenüber Gold und anderen Edelmetallen extrem ins Negative gedreht“, so Ole Hansen, Experte von der dänischen Online-Investmentbank Saxo Bank.

Gigantische Wette auf Verdreifachung des GoldesWas es mit dieser gigantischen Wette auf eine Verdreifachung des Goldes auf sich hat, lässt Sie Börsen-Experte Michael Berkholz hier wissen: › mehr lesen

Allerdings dürfen Sie bei der Betrachtung des Goldpreises auch nicht vergessen, dass die „Gold-Rally“ vor rund 15 Jahren einen Ausgangspunkt bei 250 US-Dollar je Unze hatte. Der jüngste Preisverfall trifft Neu-Einsteiger hart, während Langfristanleger noch immer deutlich im Plus liegen.

Stimmen für Gold-Investments

Selbstverständlich gibt es nach wie vor auch positive Stimmen zum Thema Gold und das ist aus meiner Sicht auch angemessen. Thorsten Polleit, Chefvolkswirt bei Degussa Goldhandel, bezeichnete Gold auch kürzlich wieder als „das ultimative Zahlungsmittel mit einem Jahrtausende währenden ‚track record’“.

Was er damit meint ist, dass Gold kein Zahlungsausfallrisiko hat und im Gegensatz zu ungedecktem Papiergeld nicht entwertet werden kann. Während alle Papiergeldsysteme in den vergangenen Jahrhunderten irgendwann geplatzt sind, hatte Gold immer einen Wert. Daher kommt Polleit zu dem Ergebnis, dass Gold Papiergeld geschlagen hat.

In eine ähnliche Richtung geht eine Äußerung des Commerzbank-Analysten Eugen Weinberg, der Gold als Stabilisierungs-Element eines breit diversifizierten Portfolios sieht. Und das sei „derzeit relativ günstig“.

Denn: Aktuell liegt der Goldpreis nur noch unwesentlich über den Gesamtkosten der Goldproduktion. Daher kann der Goldpreis längerfristig kaum noch weiter fallen. Denn: Wenn der Goldpreis noch weiter fallen würde, wäre eine weitere Förderung von Gold so gut wie unmöglich und aus einem Förderungsstopp würde sehr schnell eine akute Verknappung erwachsen.

Daher ist und bleibt Gold aus meiner Sicht als Krisenschutz-Investment eine gute Wahl und ist nach der Korrektur bei Preisen knapp über 1.000 US-Dollar auch als Rendite-Bringer wieder interessant. Falls Sie noch nicht in Edelmetalle investiert haben, ist der Zeitpunkt für einen ersten Einstieg jetzt günstig.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt