Gold und Platin: Welches Edelmetall bietet Ihnen größere Chancen?

gold

Im Verhältnis zum Gold ist Platin aktuell sehr niedrig bewertet. Doch ist das auch eine Einstiegsgelegenheit? (Foto: Image Wizard/Shutterstock)

Der Blick auf die Edelmetalle bleibt spannend: So hat Gold in den vergangenen Tagen den höchsten Stand seit rund 6 Monaten erreicht und die Marke von 1.300 Dollar pro Feinunze fest im Visier. Dieser deutliche Anstieg hat auch noch Auswirkungen auf ein anderes Metall: Der Preisabstand zum Platin wird immer größer.

An dieser Stelle habe ich schon häufiger darauf hingewiesen, dass der Platinpreis seit längerer Zeit unter Druck steht. Das lässt sich auch sehr gut an der sogenannten Gold-Platin-Ratio ablesen. Diese Verhältniszahl gibt an, wie viele Unzen Platin notwendig sind, um eine Unze Gold zu kaufen.

Vielleicht wissen sie es aus eigener Anschauung? Im Normalfall ist Platin teurer als Gold. Das kennen Sie vielleicht aus dem Schmuckgeschäft. Dort werden Platinringe mit einem Aufschlag zum Gold präsentiert. Doch diese Zeiten sind jetzt erst einmal vorbei. Schon seit Anfang 2015 kostet die Feinunze Gold mehr als Platin.

Noch nie war Platin im Verhältnis zum Gold so günstig

Nach dem jüngsten deutlichen Preiszuwachs beim Gold ist jedoch die Verhältniszahl weiter gestiegen und hat jetzt mit 1,65 neuen Rekordwert erreicht. Damit ist Platin im Vergleich zum Gold verhältnismäßig günstig bewertet. Nun habe ich schon massive Kaufempfehlungen für Platin gelesen. Darin lassen sich Experten darüber aus, dass im Regelfall solche Verhältnisse wieder zum langfristigen Durchschnitt zurückkehren. Dieser langfristige Durchschnitt liegt bei Verhältnis von Gold und Platin bei 0,8.

gold

Barrick Gold: Mit der Produktion im Rahmen der ErwartungenDie Bilanzen in der Rohstoffbranche lassen noch auf sich warten – doch jetzt hat Barrick Gold die Zahlen vorgestellt.  › mehr lesen

Daraus schließen diese Experten dann auf ein großes Potenzial beim Platin. Doch Vorsicht: Es ist genauso gut möglich, dass der Goldpreis einfach nur etwas an Wert verliert und schon verändert sich auch die Verhältniszahl zugunsten von Platin. Aktuell gibt die fundamentale Lage beim Platin auf jeden Fall keine massiven Preissprünge her. So ist ausreichend Platin auf dem Weltmarkt vorhanden. Zudem hat die industrielle Nachfrage im Bereich der Automobilindustrie deutlich nachgelassen. Das liegt am hauptsächlichen Einsatz von Platin in Abgaskatalysatoren von Dieselfahrzeugen.

Wie Sie sich gut vorstellen können, ist hier die Nachfrage zuletzt deutlich eingebrochen. Eine Trendwende ist ja auch tatsächlich nicht in Sicht, denn die Krise bei Dieselfahrzeugen dauert erst einmal an. Insofern bringt Ihnen der Blick auf die Gold Platin Ratio auf Rekordniveau nur wenig – wenn Sie einen höheren Platinpreis erwarten.

Gold bleibt aber erste Wahl für Anleger

Und wenn Sie sich persönlich mit Edelmetallen absichern wollen, bleibt Gold auf jeden Fall die erste Wahl. Das liegt auch an der immer noch geltenden Mehrwertsteuerbefreiung beim Gold. Diesen Aufschlag von 19% können Sie hier im Vergleich zum Platin und auch zum Silber einfach einsparen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.