Gold-Update: Rekordpreise in Reichweite

Gold Symbolbild Barren_shutterstock_343993928_Africa Studio

Der Goldpreis startet wieder durch. Ganz aktuell gilt das für viele Währungen wie den Euro aber auch die Indische Rupie oder die Türkische Lira. (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Die Edelmetalle bleiben in der aktuellen Marktphase weiterhin sehr spannend. Erst gestern habe ich Ihnen an dieser Stelle einen Überblick zur Lage beim Silber gegeben. Heute soll es aber erneut ums Gold gehen. Das ist nun einmal das wichtigste Edelmetalle und viele Investoren schauen ihr ganz genau in.

Das lohnt sich in diesen Tagen auch wieder, denn auf Eurobasis gerechnet hat Gold jetzt fast ein Rekordniveau erreicht. Durch die Schwäche einiger Währungen hat der Goldpreis in indischer Rupie, türkische Lira oder auch im südafrikanischen Rand schon neue Rekorde erreicht. Beim US-Dollar liegt der Preis mit in der Spitze knapp 1.700 USD so hoch wie seit sieben Jahren nicht mehr. Das Rekordhoch von 1.920 USD aus dem Jahre 2011 gerät wieder in Reichweite.

Eine Sache ist bei der ganz aktuellen Entwicklung schon beeindruckend. Auch an den Standard Aktienmärkten geht es stetig nach oben. Normalerweise läuft dann der Goldpreis nicht so gut, weil Aktien eine attraktive Alternative bieten. Aber genau dieser Zusammenhang besteht derzeit nicht. Dazu haben die Rohstoffexperten der Commerzbank eine aktuelle Einschätzung veröffentlicht: „Die Aktien steigen wegen der Hoffnung auf ein Abflauen der Corona-Krise. So sind die Fallzahlen in einigen Ländern zuletzt weniger stark gestiegen. Einige Länder wie Österreich, Tschechien und Dänemark haben für die Zeit nach Ostern eine graduelle Lockerung der Beschränkungen des öffentlichen Lebens angekündigt.

Sollte der Lockdown in immer mehr Ländern gelockert werden und die Geschäfte wieder öffnen, könnte die aufgestaute Nachfrage auf ein eingeschränktes Güterangebot treffen. Die Folge wäre eine steigende Inflation, wovon Gold profitieren würde. So könnte man den gestrigen Gleichlauf von Aktien und Gold erklären.“

Gold bleibt attraktiv – auch wenn es bei Standardaktien wieder nach oben geht

Fakt ist: Gold bleibt weiterhin attraktiv und das treibt auch die Kurse der großen Minenaktien an. Hier wird es in den nächsten Wochen besonders spannend, weil die Berichtssaison zum ersten Quartal 2020 ansteht. Viele Unternehmen aus der Masse der Branchen werden extrem schwache Bilanzen präsentieren, weil in bestimmten Bereichen die Geschäftstätigkeit mehr oder weniger zum Erliegen gekommen ist.

Das gilt in gewisser Weise auch für den Minensektor, denn wie ich Ihnen gestern an dieser Stelle beschrieben habe, sind in etlichen Ländern die Minenaktivitäten jetzt eingeschränkt. Viele Goldproduzenten haben noch Lagerbestände, die im Laufe des Quartals verkauft worden sind. Insofern dürfte sich die positive Preisentwicklung auf jeden Fall auch in den Bilanzen wiederfinden. Daher werde ich in den kommenden Wochen an dieser Stelle intensiv auf die aktuelle Bilanz bei den Minen schauen. Schon jetzt haben sich viele Aktien aus diesem Bereich deutlich besser geschlagen als der breite Aktienmarkt – das zeigt Ihnen das Potenzial der Minen einmal mehr auf.

Gold Symbolbild Barren_shutterstock_343993928_Africa Studio

Barrick Gold: Starke Bilanzdaten für den GoldproduzentenAuch Barrick Gold hat mit soliden Bilanzdaten vom hohen Goldpreis profitiert. Lesen Sie hier die Hintergründe. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Heiko Böhmer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz