Gold vor der nächsten Zinserhöhung in den USA – das müssen Sie jetzt wissen

Am Mittwoch werden wohl die Zinsen in den USA ein weiteres mal erhöht. Das könnte den Goldpreis erst einmal belasten. (Foto: Billion Photos / Shutterstock.com)

Ein Ereignis ist in dieser Woche ganz besonders wichtig für die Edelmetallmärkte: Am kommenden Mittwoch entscheidet die US-Notenbank Fed über die Zinsen. Dabei rechnet die Mehrheit der Investoren mit einem weiteren Zinsanstieg.

So werden die Zinsen in den USA wohl um 25 Basispunkte auf dann 1,50-1,75 % ansteigen. Damit würde die Zinswende in den USA eine Fortsetzung finden. Und genau in diesem Umfeld ist es sehr schwierig für den Goldpreis. Warum ist das so?

Hier steht eine eher klassische Argumentation dahinter. Gold ist ein Investment, dass keine Zinsen abwirft. Wenn nun die Zinsen steigen, wird es lukrativer auf klassische Zinsanlagen zu setzen als auf Gold. Insofern erwarten viele Investoren eine Umschichtung größeren Ausmaßes, wenn die Zinsen nun weiter steigen.

Bei steigenden Zinsen ist Gold oft unter Druck

Aber wie so oft es natürlich nicht so einfach, wenn man auf die Finanzmärkte schaut. Einfache Zusammenhänge haben vielleicht in der Vergangenheit gegolten. Aber derzeit sieht es oft anders aus und gerade bei den einfachen Erklärungen haben sich die Finanzmärkte zuletzt doch häufig verhalten.

DAX und Gold: Beide kurz vor dem AusbruchDer DAX wird von beiden Seiten beschossen und es bleibt ihm immer weniger Platz. Wie eng es genau ist, sehen Sie hier im Stunden-Chart: › mehr lesen

Bei Blick auf die aktuelle Situation beim Goldpreisfeld fällt schon eine gewisse Nervosität auf. Gleich zu Beginn des Handels in dieser Woche geht es Goldpreis deutlich nach unten und die Marke von 1.300 Dollar rückt wieder in den Blickpunkt. Bei der aktuellen Nachrichtenlage ist daher gut möglich, dass der Goldpreis im Wochenverlauf sogar noch die Marke von 1.300 Dollar unterschreitet.

Und eine Fortsetzung der insgesamt schwächeren Phase beim Goldpreis ist auch denkbar auf Sicht der nächsten Monate. Doch eins muss Ihnen immer bewusst sein: Gold hat einen ganz eigenen Charakter. Gold ist die ultimative Absicherung – und das nicht erst seit kurzer Zeit, sondern mit einer langen Tradition über Jahrhunderte wenn nicht sogar Jahrtausende.

Insofern sollten Sie für eine kurzfristige Spekulation in diesem Sektor sowieso eher auf Aktien aus dem Segment setzen. Gold und auch Silber in physischer Form hingegen sollten Sie langfristig halten und eben als Absicherung verstehen und nicht als großen Gewinnbringer.

Verstehen Sie Gold immer als Absicherung

Wenn Sie diesen Ansatz verinnerlichen, spielen auch die kurzfristigen Schwankungen der Edelmetallpreise für Sie nur eine untergeordnete Rolle. Und mal ganz ehrlich: Ob eine Unze Gold für uns in Deutschland nun 1.065 oder 1.100 Euro kostet, sollte Ihnen als langfristig orientierten Anleger fast egal sein. Sie kaufen sich mit dem Gold-Investment eine Absicherung ins Depot, denn wenn es turbulent wird an den Finanzmärkten behalten Goldpositionen traditionell ihre Stärke.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.