Gold: Warum gerade jetzt der Einstieg lohnt

Wie viel Gold haben Sie eigentlich in Ihrem Depot?

Empfohlen werden im Schnitt rund 10%; die Spanne reicht meist von 5 – 15%, die Gold am Gesamt-Depot ausmachen sollte.

Dafür gibt es gleich mehrere gute Gründe – Gold dient im doppelten Sinne der Absicherung eines Anlage-Depots:

  1. Zum einen können Verluste in Aktien-Geschäften dadurch abgefedert werden, denn der Goldpreis entwickelt sich oftmals gegenläufig zum Aktienmarkt. (Dieser Effekt lässt sich aktuell wieder beobachten: Der DAX jagt von einem Rekord zum nächsten, der Goldpreis musste zuletzt nach längerer Aufwärts-Phase wieder etwas Federn lassen.)
  2. Zum anderen gilt Gold als gefeit gegen Totalverlust. Was bei Aktien im ungünstigsten Fall schon einmal vorkommen kann, erscheint beim Gold undenkbar. In den vergangenen Jahrtausenden der Menschheits-Geschichte war Gold stets ein Wert an sich und ist es bis heute.

Gold ist und bleibt gefragt

Im Gegensatz zu Aktien sind die Erträge nicht von wirtschaftlichen Entwicklungen wie etwa Produktions-Kapazitäten oder Absatz-Zahlen abhängig.

Im Gegensatz zu klassischen Zinsen ist die Wert-Entwicklung nicht an Versprechen von Banken oder Versicherungen gebunden, die diese schon bald wieder kassieren können, wenn sich die Großwetterlage ändert.

Gold hingegen ist gefragt – gerade bei Notenbanken, gerade in Schwellenländern – und: gerade jetzt.

Denn sowohl geopolitische als auch geldpolitische Entwicklungen begünstigen derzeit eine Wertsteigerung des Edelmetalls.

Draghi und Trump sorgen für Unbehagen

Da wäre zum einen Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), der seit Jahren eine umstrittene Geldpolitik betreibt und die Märkte mit billigem Geld flutet.

Er hält die Zinsen niedrig und pumpt zugleich immer mehr Liquidität in den Euro-Raum.

Dies trägt zu einer Entwertung des Geldes im Allgemeinen und der Spareinlagen im Besonderen führt und letztlich auch zum Kaufkraft-Verlust bei.

Zum anderen ist es v. a. der im November gewählte und seit Januar regierende US-Präsident Donald Trump, der in der ganzen Welt für Verunsicherung sorgt:

Das Säbelrasseln in Richtung Nordkorea hat sich merklich verschärft, das Verhältnis zu Moskau ist längst nicht so klar wie es ursprünglich einmal aussah – von der gesellschaftlichen Spaltung innerhalb der USA ganz zu schweigen.

Goldpreis: Gerade günstig

Europa hat derweil mit eigenen Problemen zu kämpfen:

Die EU hadert um ihr Verhältnis zur Türkei, zugleich beginnen die Verhandlungen um den Austritt Großbritanniens aus der Staatengemeinschaft.

Beides birgt enormes Konflikt-Potenzial, beides kann gutgehen oder auch eskalieren.

Wer jetzt noch kein Gold im Depot hat, ist gut beraten das zu ändern.

Gerade die jüngste Kurskorrektur, die den Goldpreis wieder unter die Marke von 1.250 US-Dollar je Feinunze gedrückt hat, könnte sich als günstige Einstiegs-Gelegenheit erweisen.

Für hiesige Anleger kostete die Feinunze zuletzt rund 1.120 €.

5. Mai 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt