Gold wieder stark – Das wird auch so weitergehen

Nach einer Schwäche-Phase legt der Goldpreis wieder auf über 1.250 Dollar zu. Experten erwarten eine starke Entwicklung im 2. Halbjahr. (Foto: Billion Photos / Shutterstock.com)

Die vergangenen Tage waren einmal wieder ein Paradebeispiel dafür, wie schnell der Goldpreis auf Änderungen am Aktienmarkt reagiert.

So hat Gold in der vergangenen Woche um deutlich über 2% zugelegt. Gleichzeitig ging es an den Aktienmärkten bergab. Genau diese Entwicklung ist immer wieder festzustellen.

Gold legt zu, Aktienmärkte verlieren – Ein Standard-Szenario

Die Argumentation dahinter ist einfach:

Sobald die Verunsicherung an den Standard-Aktienmärkten zunimmt, suchen Investoren sichere Geldanlagen. Und dazu gehört nun einmal Gold.

Gleichzeitig kam es beim Gold – aber stärker noch beim Silber – in den vergangenen Wochen zu einem wahren Ausverkauf:

Silber fiel in den Bereich um 15 Dollar pro Unze. Dann hat es eine schnelle Erholung gegeben, und der Silberpreis nähert sich jetzt schon wieder der Marke von 17 Dollar pro Unze.

Aber das sind nur kurzfristige Trading-Aspekte…

Edelmetalle orientieren sich an Standard-Aktien

Viel wichtiger ist doch die grundsätzliche Richtung bei den Edelmetallen – und die orientiert sich nun einmal stark an der Entwicklung bei Standard-Aktien.

Insofern sollten Sie auf jeden Fall immer genau schauen, was die Standard-Aktienmärkte machen.

Gleichzeitig ist es auch ein entscheidender Faktor, den Devisenmarkt im Blick zu haben. Auch das wirkt derzeit positiv auf den Goldpreis.

Der US-Dollar verliert weiter an Wert. Der Euro legt deutlich zu. In solchen Phasen ist Gold auch ein wichtiges Investment für viele Anleger.

US-Fondsmanager Schiff traut Gold Preis-Anstieg auf mehr als 1.350 Dollar zu

Sehr positiv bzgl. Gold ist auch der sehr bekannte US-Fondsmanager Peter Schiff eingestellt:

Er erwartet laut eines aktuellen Interviews in diesem Jahr eine deutlich stärkere Wertentwicklung beim Gold in der 2. Jahreshälfte.

Der entscheidende Faktor dabei ist für Peter Schiff allerdings das Verlassen der aktuellen Trading-Zone.

Dazu müsste der Goldpreis über die Marke von 1.350 Dollar pro Unze klettern. Erst dann wird wieder weiteres Potenzial für höhere Kurse freigesetzt.

Der Fondsmanager verwies zusätzlich darauf, dass im Jahr 2016 der von ihm gemanagte Goldfonds am besten abgeschnitten hat.

In diesem Jahr hingegen liegt der Goldfonds auf dem letzten Platz in seiner Rangliste. Derzeit führt dort der Emerging Markets Fonds.

Als Rohstoff-Investoren müssen Sie eine Sache eben immer im Kopf haben

Die Schwankungen bei den Rohstoffen und vor allen Dingen dann auch bei den Rohstoffaktien sind deutlich höher als am Standard-Aktienmarkt.

Aktuelle Situation bietet Chancen

Sie müssen daher bereit sein genau dieses Risiko auch tatsächlich einzugehen. Und gerade jetzt ist wieder eine gute Phase für diesen Sektor.

Der Preis zieht langsam an und die Kurse der großen Minenwerte befinden sich noch auf einem niedrigen Niveau.

Zusammen mit den jetzt anstehenden Bilanzdaten kann sich hieraus ein Kurs-Turbo für die großen Minenwerte entwickeln.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.