Gold wird weiter fallen: An diesem Punkten können Sie einkaufen gehen!

gold

1.640 US-Dollar wäre ein idealer Einstieg für die nächste Aufwärtsbewegung. Wenn wir Fibonacci fragen und Ziele projizieren, landen wir bei 2.260 bzw. 2.506 US-Dollar. (Foto: Image Wizard/Shutterstock)

Was hoch steigt… muss auch irgendwann konsolidieren. Keine Sorge, ich gehe nicht davon aus, dass wir im Gold sonderlich tief fallen werden. Vierstellig werden die Kurse bleiben. Alles andere wäre schon verrückt.

Doch wenn wir uns den Monatschart anschauen, gibt es eindeutige Punkte, die Gold jetzt anlaufen könnte und das wäre dann keine Überraschung, wenn es so käme.

Gold im Monatschart

Der Kollege Fibonacci gibt uns hier passende Bereiche auf langfristige Sicht. Wir haben ja schließlich den Monatschart vor Augen. Das 23,6er Retracement liegt bei 1.832 US-Dollar und das haben wir selbst mit dieser roten Monatskerze noch nicht geschafft. Aber es ist auch kein Sprint. Soll heißen: Gold kann jetzt noch mehrere Wochen fallen, bis die Konsolidierung abgeschlossen ist.

Das 38er Retracement befindet sich bei 1.682 US-Dollar. Das wäre schon für die meisten Anleger ein gewaltiger Schritt rückwärts, nach den Hochs bei 2.075 US-Dollar. Aber selbst diese Zone ist nicht ausgeschlossen. Für alle, die auf eine Fortsetzung der Rallye setzen, mir inklusive, wäre ein solcher Rücksetzer natürlich traumhaft. Einfach, weil wir dann noch viel mehr Strecke nach oben mitnehmen können.

Sollen wir über das 50er und 62er Retracement auch noch reden? Die Monatskerzen fanden beide Bereiche anziehend. Wir haben Ende 2019 genau dazwischen gehandelt, bis endlich der Ausbruch kam. Ob wir aber wirklich noch einmal die 1.440 US-Dollar sehen? Ich denke das hat der März dieses Jahres schon abgehakt, mit dem Spike nach unten.

Gold im Tageschart

Hier zeigt ein mögliches Chartmuster, dass Gold sogar Richtung 1.640 US-Dollar und darunter fallen kann. Die Wolfe Wave ist hier aber erst aktiv, wenn Gold unter der unteren blauen Trendlinie verläuft. Das muss passieren, bevor die beiden blauen Linien sich treffen. Es bleiben also noch ein paar Tage Zeit.

Achten Sie insofern jetzt auf den Bereich um 1.880 US-Dollar. Schließt Gold im August noch einmal darunter, wird die Charttechnik hier aktiv und das Ziel ist dann die rosa Linie. Sollten wir uns bis zum Scheitelpunkt der blauen Linien nicht darunter schieben, verfällt diese Analyse und Gold kann gleich weiter steigen.

Wie passen diese beiden Chart jetzt zusammen?

Sie können sich in dem Fall optimal ergänzen, wenn Gold noch weiter nach Süden schießt. Dann wird die Wolfe Wave aktiv und wir zielen auf 1.640 US-Dollar. Es reicht, wenn diese Marke intraday abgearbeitet wird. Theoretisch könnten wir dann also das obige 38er Retracement kurz unterschießen und dann wieder dort landen. Es liegen immerhin gut 40 US-Dollar zwischen diesen möglichen Zielen.

1.640 US-Dollar wäre somit ein idealer Einstieg für die nächste Aufwärtsbewegung – falls wir diesen Bereich noch sehen. Dazu müssen wir jetzt im August aber erst einmal unter die 1.880 US-Dollar fallen und dort schließen.

Geschieht das nicht, kann Gold auch schnell wieder nach oben aufdrehen. Wenn wir hier Fibonacci fragen undZiele projizieren, landen wir bei 2.260 bzw. 2.506 US-Dollar.

gold

Ausblick: Goldminen stehen vor guter Bilanzsaison2020 wird bei vielen Unternehmen die Bilanz durch die Corona-Krise schwach ausfallen. Nicht so bei den Goldminen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Berkholz. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz