Gold wird wieder nach unten gedrückt – NASDAQ durchbricht Widerstände

Heute nehmen wir uns Gold und den NASDAQ zur Brust. Beide zeigen interessante Formationen im Chart und könnten bald in die Gegenrichtung laufen. (Foto: Billion Photos / Shutterstock.com)

In der Kausalität durchaus stimmig: Der NASDAQ schießt nach oben und Gold wird wieder verkauft. Auch wenn die beiden einige Zeit parallel gelaufen sind – zumindest die letzten Stunden und Tage.

Gold im Tageschart

Der rote Doji im Chart hat die kleine Trendwende angekündigt und so kam es dann auch. Die Kurse stiegen mit einem zwischenzeitlichen Rücksetzer und dann gab es am vergangenen Freitag einen zweiten Aufschwung. Ist dieser jetzt vorbei?

Der Tageschart mit der blauen 10-Tagelinie lässt das aktuell noch nicht erkennen. Heute gibt es lediglich eine rote Kerze, wenn es beim aktuellen Stand bleibt. Das ist noch kein Grund, warum der Goldpreis aber nicht trotzdem tendenziell weiter steigen kann. Vielleicht verrät uns der Stundenchart ja etwas mehr. Werfen wir einen Blick darauf.

Gold im Stundenchart

Hier sehen wir die reine Markttechnik ohne Durchschnittslinien und Indikatoren. Der aktuelle Stundenchart zeigt einen extrem starken Abverkauf. Zwar gibt es ein wenig Gegenwehr der Bullen – im Bereich der 16 Uhr Kerze von gestern – aber wenn dieses Niveau fällt, könnte es schnell wieder nach unten gehen.

Wer sich zu sicher ist, dass Gold jetzt wieder steigen wird, kann sich die Finger verbrennen. Meist werden beim Goldpreis die optimistischen Bullen überrascht. Nach unten gedrückt werden die Kurse früher oder später gefühlt immer.

Barrick Gold: Übernahme von Randgold als neue ChanceBarrick Gold festigt mit der Übernahme von Randgold seine Position als weltweit größter Goldproduzent. Der Zeitpunkt scheint ideal. › mehr lesen

Das Hoch von über 1.900 US-Dollar beim Gold stammt aus dem Sommer 2011. Seitdem ging es nur noch abwärts oder seitwärts. Gibt es geopolitische Gründe, warum genau jetzt Gold steigen sollte? So wie die Lage mit Irak, Türkei, USA, China und Russland ist, gäbe es eigentlich genügend Gründe, warum Gold teurer sein müsste – ist es aber nicht. Und das müssen wir akzeptieren.

Es kann auch noch viel tiefer gehen. Wir liegen aktuell bei 1.200 US-Dollar. Im Dezember 2015 notierte der Goldpreis unter 1.050 US-Dollar! Das nur für den Hinterkopf, falls Sie Analysen hören, die behaupten, Gold wird jetzt auf alle Fälle steigen müssen.

NASDAQ mit neuem Allzeithoch

Diese Schlagzeile gab es schon lange nicht mehr. Doch er hat es wieder geschafft. Der US-Technologieindex hat gestern sein Allzeithoch überwinden können und hat heute noch einen drauf gesetzt. Allerdings – ja, hier kommt schon wieder ein Haken – die heute Tageskerze sieht zwar grün aus, aber ihre Form ist negativ. Denn es ging nur hoch hinaus und dann wurde verkauft.

Gewinnmitnahmen, wie es so schön heißt. Es kann also auch hier die Chance bestehen, dass nach dem doppelten Allzeithoch in Folge jetzt wieder ein kleiner Abverkauf stattfindet. Aber sehen Sie selbst.

Die Trendlinie wurde durchbrochen und die Kurse schossen nach oben. Die Tageskerze heute könnte deutlich bullischer sein. Deshalb: Vorsicht bei eventuellen Anschlusskäufen. Warten Sie lieber eine kleine Korrektur ab. Vielleicht wird die obere grüne Trendlinie auch noch einmal getestet und dann es geht es weiter aufwärts. Beim NASDAQ ist alles möglich – auch das Gegenteil.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.