Goldaktien noch schwach – Aber der Trend wird bald drehen

Noch stehen die Minenwerte unter Druck – aber fast täglich wächst die Chance auf eine Trendwende. In diesem Artikel erfahren Sie Näheres: (Foto: optimarc / Shutterstock.com)

Die Schwäche der Goldaktien setzt sich auch in der Weihnachts-Woche fort. Wie stark die aktuelle Korrektur ausfällt, zeigt der Blick auf die Entwicklung der vergangenen sechs Monate:

Bis in den September hinein kletterten die Aktienkurse der großen Goldminen deutlich an. Beispielsweise erreichte der HUI Index ein Hoch von knapp 220 Punkten.

Goldaktien schwächeln seit September

Doch seitdem befinden sich viele Kurse von Goldminen auf dem Rückzug. Das lässt sich an diesem Index gut ablesen, denn darin sind immerhin 15 maßgebliche, weltweit aktive Goldproduzenten enthalten.

Die großen Namen der Branche wie Barrick Gold oder Newmont Mining sind natürlich in diesem Index mit dabei.

Insofern ist es schon ein deutliches Signal, wenn dieser Index seit dem Jahres-Hoch im September bis jetzt rund 20% an Wert verloren hat.

Allerdings stellt sich natürlich jetzt kurz vor dem Jahreswechsel die entscheidende Frage:

Wird der Kursrückgang bei den Goldminen weitergehen oder erleben wir Anfang 2018 wieder eine positive Entwicklung?

Goldcorp Bilanz: Kosten sinken deutlichDer kanadische Goldproduzent Goldcorp hat den Gewinn 2017 deutlich gesteigert. Das liegt auch an den klaren Kostensenkungen. › mehr lesen

Genau dieser Frage hat sich mein Kollege Oliver Groß in diesen Tagen gewidmet. Wie er die Lage kurz vor Weihnachten bei den Minenwerten einschätzt, lesen Sie hier:

Gold- und Silberminen warten auf Bodenbildung

Obwohl sich die Metallpreise stabilisiert haben, lässt der Druck bei vielen Gold- und Silberminen aktuell kaum nach. Die Frage lautet dabei: Was steckt dahinter?

Für Sie habe ich die Gründe der aktuellen Schwäche analysiert:

  • Steuerbedingte Verkäufe (= “Tax loss selling”) in Kanada & den USA – jedes Jahr ein bekanntes Phänomen.
  • Klassische Bilanz-Politik/-kosmetik (= “Window dressing”) bei zahlreichen Fondsmanagern zum Jahresende.
  • Anpassungen in großen und einflussreichen Minen-Indizes und ETFs verstärken Verwerfungen.
  • Gewinn-Mitnahmen und Gewinn-Realisierungen, bevor die Bücher für das Jahr 2017 geschlossen werden.
  • Sehr negatives Sentiment und eine hohe Nervosität belasten v. a. die kleinen Minen-Aktien.
  • Die nachrichtenarme Zeit auf der Firmenseite verstärkt aktuell die Zurückhaltung der Investoren.

Alle genannten Gründe sind ganz normale Phänomene am Kapitalmarkt, deren Einfluss in einem schwachen Marktumfeld umso größer werden kann.

Fazit: Ruhe bewahren

Versuchen Sie ruhig und gelassen zu bleiben und lassen Sie sich nicht von der aktuellen, sehr anspruchsvollen Marktlage verunsichern! Sie werden auch diese überstehen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.